Spaniens wilder Süden

  • Wo sich Europa und Afrika beinahe berühren, liegt die Meerenge von Gibraltar. Nur 14 Kilometer trennen die beiden Kontinente voneinander. Vergrößern
    Wo sich Europa und Afrika beinahe berühren, liegt die Meerenge von Gibraltar. Nur 14 Kilometer trennen die beiden Kontinente voneinander.
    Fotoquelle: BR
  • Ein echter Leckerbissen: ein Chamäleon mit einer erbeuteten Gottesanbeterin im Maul. Chamäleons sind heute in Europa nur noch im Mittelmeerraum zu finden. Vergrößern
    Ein echter Leckerbissen: ein Chamäleon mit einer erbeuteten Gottesanbeterin im Maul. Chamäleons sind heute in Europa nur noch im Mittelmeerraum zu finden.
    Fotoquelle: BR
  • Eine Strecke von 14 Kilometern haben Zugvögel wie der Gänsegeier zu bewältigen, wenn sie die Meerenge von Gibraltar überwinden möchten. Vergrößern
    Eine Strecke von 14 Kilometern haben Zugvögel wie der Gänsegeier zu bewältigen, wenn sie die Meerenge von Gibraltar überwinden möchten.
    Fotoquelle: BR
  • Das Männchen der Gottesanbeterin lebt gefährlich: Nicht selten wird es während der Paarung vom Weibchen verspeist. Vergrößern
    Das Männchen der Gottesanbeterin lebt gefährlich: Nicht selten wird es während der Paarung vom Weibchen verspeist.
    Fotoquelle: BR
  • Ginsterkatzen wurden einst von den Mauren als Haustiere eingeführt und gehören zu den erfolgreichen Eroberern Südspaniens. Vergrößern
    Ginsterkatzen wurden einst von den Mauren als Haustiere eingeführt und gehören zu den erfolgreichen Eroberern Südspaniens.
    Fotoquelle: BR
Natur+Reisen, Tiere
Spaniens wilder Süden

Infos
Online verfügbar von 24/01 bis 31/01
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
arte
Do., 24.01.
18:35 - 19:20
Folge 1, Eroberer


Südspanien ist aufgrund der Nähe zu Afrika ein Ort ständigen Wandels. Jahrhunderte der Migration und Neubesiedlung prägten Kultur und Natur Andalusiens gleichermaßen. So kamen zu Zeiten der arabischen Herrschaft im Mittelalter afrikanische Tierarten an die südspanischen Küsten und fanden dort ein neues Zuhause. Die Berberaffen von Gibraltar sind das prominenteste Beispiel, sie gelten bis heute als Hüter der britischen Kronkolonie. Doch im Hinterland der Küste siedelten in dieser Zeit weit weniger bekannte Tiere. Wie konnten sich Ginsterkatze und das Ichneumon, eine Mangustenart, hier dauerhaft behaupten? Welche Möglichkeiten bietet das landschaftliche Mosaik Andalusiens für Gottesanbeterin und Chamäleon? Anpassungsfähigkeit ist der Schlüssel, neue Lebensräume zu erobern. Das gilt ebenso für die Zugvögel wie Schwarzmilane, Gänsegeier, Störche oder Zwergadler. Die strapaziöse Überquerung der Meerenge von Afrika in Richtung Europa endet für einige aufgrund von Stürmen und Wetterumschwüngen tödlich. Dennoch schaffen es jedes Frühjahr Hunderttausende an die südspanischen Küsten, um hier zu brüten oder ihre Nistplätze weiter nördlich zu suchen. Wenn Eroberer und Wanderer ihre Nischen in Korkeichenwäldern, Marismas oder in den Felswänden des Hinterlandes suchen und finden, steht auch die alteingesessene Tierwelt vor Herausforderungen - die Karten werden neu gemischt, neue Räuber-Beute-Beziehungen entstehen. Wer wann vom Wanderer zum Eroberer wurde, wer hier wann genau ankam, weiterzog oder blieb, lässt sich für viele Tiere gar nicht genau sagen. Denn der Istzustand ist ein Ergebnis von Besiedelung, Anpassung und Veränderung. Jeder Augenblick ist hier nur eine Momentaufnahme, aus der sich schon bald etwas Neues entwickeln wird.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Abenteuer Russland nonstop - Zu den Bären von Kamtschatka

Abenteuer Russland nonstop - Zu den Bären von Kamtschatka

Natur+Reisen | 17.02.2019 | 05:45 - 05:55 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Logo

Giraffe, Erdmännchen & Co. - Frühstückszeit am Robbenfelsen

Natur+Reisen | 17.02.2019 | 09:15 - 10:05 Uhr
3.27/5052
Lesermeinung
3sat Frau Dr. Heike Brenken (r.) von der Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide ist Zuchtwartin für die vom Aussterben bedrohten Dülmener Pferde. Unterstützung erhält sie von ihrem Mitarbeiter Gerd-Peter Dierßen (l.).

Dülmener - Niedersachsens wilde Pferde

Natur+Reisen | 17.02.2019 | 13:45 - 14:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
ZDF-Zweiteiler "Walpurgisnacht": Volkspolizist Karl Albers (Ronald Zehrfeld) entdeckt bei den Mordopfern geschnitzte Hexen oder kleine Besen - Symbole der Walpurgisnacht. Wie viel "Grusel" gab es tatsächlich DDR?

In "Walpurgisnacht – Die Mädchen und der Tod" spielt Ronald Zehrfeld eine der Hauptrollen. Der ZDF-Z…  Mehr

Bruno Ganz ist tot. Der Schauspieler verstarb im Alter von 77 Jahren an Krebs.

Bruno Ganz war einer der profiliertesten deutschsprachigen Schauspieler. Jetzt ist der Schweizer im …  Mehr

Erleichterung in Hollywood: Bei der Oscar-Verleihung wird die Prämierung in den Kategorien "Beste Kamera", "Bester Schnitt", "Bester Kurzfilm" und "Bestes Make-up und Hairstyling" nun doch live im TV gezeigt.

Die Academy hat angekündigt, nun doch die komplette Oscar-Verleihung live im Fernsehen zu zeigen. Ei…  Mehr

Mia (Paula Kalenberg) und Sebastian (Tim Oliver Schultz) erleben in "Song für Mia" eine Liebe mit Höhen und Tiefen.

Ein oberflächlicher Musiker wird plötzlich blind – und verliebt sich in seine graumäusige Pflegerin.…  Mehr

Kommissarin Winnie Heller (Lisa Wagner) trägt im Job viel Seelenmüll mit sich herum.

Kaum aus der Reha entlassen, wird Kommissarin Heller mit dem Ausbruch eines Vergewaltigers konfronti…  Mehr