Start the fck up
Serie, Comedyserie • 24.11.2022 • 07:00 - 07:30
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Serie, Comedyserie

Start the fck up

Betrogen, verarscht, aber nicht gebrochen - Programmiererin Jana versucht im Co-Working-Space "The Next" den Neustart. Neues Leben, neue App, next big thing! Im Co-Working-Space trifft Jana auf die Ideenmaschine Kenny, seinen Freund und Kompagnon Jens, die Influencerin Melina, die Öko-Start-upperinnen Nura und Sophie sowie Concierge Joachim, der irgendwie alles ist - außer von dieser Welt. Jana kommt mit nichts außer ihrem Tandem im Co-Working-Space an. Dabei stand sie mit ihrer selbst entwickelten App kurz vorm großen Durchbruch. Doch dann wurde sie von ihrem Freund und ihrer besten Freundin aus der gemeinsamen Firma geschmissen. Also heißt es ab jetzt: Jana first - keine Rücksicht, kein Gewissen! So ist zumindest ihr Plan. Doch ohne eine neue große Idee ist nix mit Jana first. Und dafür braucht sie Ruhe. Aber Ruhe gibt es nie im Co-Working-Space, vor allem dann nicht, wenn Janas neuer Büronachbar Kenny sie unentwegt vollquatscht und zu sich ins Team holen will. Nura und Sophie wollen mit Würmern, die Plastik fressen, die Welt zu einem besseren Ort machen. Die beiden waren mal ein Paar, aber Sophie ist eine tickende Zeitbombe und rastet gern mal komplett aus, während Nura jeden Streit schlichten will. Influencerin Melina arbeitet hart an ihren Clips für ihre Follower, während Programmierer Jens vergeblich versucht, ihre Aufmerksamkeit zu erregen oder überhaupt mal ein Wort mit ihr zu wechseln. Für Jana ist das alles zu viel, und der erste Tag im Co-Working-Space ist echt frustrierend. Bis ihr Kenny beim Feierabendbier eine wirklich brillante Idee pitcht: eine App, die zuhört und Emotionen, Stimme, Gestik und Mimik analysiert. Eine KI, die einen versteht und dann Ratschläge geben kann. Eine digitale Therapeutin. Da ist es, das next big thing! Ok. Vielleicht ist es strenggenommen Kennys next big thing. Aber hey, wie war das? Jana first, oder?

top stars
Das beste aus dem magazin
Annekathrin Schrödl ist Apothekerin bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD), Berlin.
Gesundheit

So wichtig ist der Beipackzettel

Mit ein paar Tipps ist es gar nicht schwer, die hilfreichen Informationen für eine sichere Anwendung zu finden und sich beispielsweise nicht von den vielen Angaben zu Nebenwirkungen verunsichern zu lassen.
Janina Fautz in "Auris".
HALLO!

Janina Fautz: "Ausgedachte Fälle sind mir lieber"

Ab dem 13. Dezember sind bei RTL+ die Krimis "Auris" und "Auris – Die Frequenz des Todes" zu sehen. Janina Fautz spielt darin eine True-Crime-Podcasterin.
Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt
Nächste Ausfahrt

Weihnachtsdorf in Rothenburg ob der Tauber

Wer noch nicht so richtig in Weihnachtsstimmung ist, sollte über einen Besuch in Rothenburg ob der Tauber nachdenken. Denn hier könnte sich das ganz schnell ändern. Der Grund: Am Marktplatz befindet sich das Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt.
Dr. med. Lutz Lindner, DEAA, ist Facharzt für Anästhesie an der Cambomed Klinik, Kempten.
Gesundheit

Keine Angst vor der Narkose

Die Anästhesie hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Zum einen sind sehr gut verträgliche und kreislaufschonende Medikamente entwickelt worden.
Stefanie Stappenbeck und Wanja Mues spielen die Hauptrollen in der neuen NDR Serie "Retoure".
HALLO!

"Es ist schwieriger, Leute zum Lachen als zum Mitfühlen zu bewegen"

Ein Turbokapitalist aus dem Westen plant ein verschlafenes Retouren-Center in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Global Player umzubauen. Er hat dabei nicht mit der taffen Chefin und ihrer Brigade gerechnet. In der neuen Serie "Retoure" spielt Stefanie Stappenbeck die Hauptrolle. Wir haben mit ihr gesprochen.
Prof. Dr. med. Boris Hadaschik ist Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Essen.
Gesundheit

Prostatakrebs: Nicht immer ist eine OP nötig

"Müssen Sie mir jetzt die Prostata rausnehmen?", fragte mich ein 60-Jähriger, bei dem Prostatakrebs neu diagnostiziert wurde. "Da der Tumor bei Ihnen lokal begrenzt ist und ein niedriges Risikoprofil aufweist, kann auf eine solche radikale Therapie verzichtet werden", erklärte ich dem Patienten.