Start the fck up
Serie, Comedyserie • 24.11.2022 • 07:30 - 08:00
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Serie, Comedyserie

Start the fck up

Jana hat ihr nächstes großes Ding gefunden: PAM - eine digitale Therapeutin. Aber sie hat die Idee Kenny geklaut. Wenn sie nicht auffliegen will, braucht sie einen eigenen Raum. Zufällig wird gerade ein Einzelbüro frei. Doch das wollen alle haben, weil es kostenlos ist. Um den Zuschlag zu erhalten, muss man sein Projekt vorstellen, und später wird abgestimmt. Aber wie stellt man ein Projekt vor, ohne zu verraten, was es ist? Jana ist in einer Zwickmühle: Sie kann nicht weiter an ihrer Personal Assistant for Mental Health, kurz PAM, im Großraumbüro arbeiten, wenn Kenny, der die Idee dazu hatte, direkt daneben sitzt. Aber genauso wenig kann sie im Wettbewerb um das Einzelbüro, das sogenannte Cockpit, ihre Idee preisgeben. Sie beschließt, es wie echte Populisten zu machen: einfach jedem das erzählen, was er hören will, auch wenn es irgendein Bullshit ist. Für ihren Stimmenfang ist ihr jedes Mittel recht. So wickelt sie auch Nura um den Finger. Ihr konspiratives Gespräch wird allerdings von Sophie als Flirt missinterpretiert. Gerade frisch von Nura getrennt und eifersüchtig bis unters Dach, steigt nun auch Sophie in den Wahlkampf ein, um Jana zu vernichten. Das Problem: Sophie und Nura züchten Würmer, die Plastik fressen, und sind damit veritable Kandidatinnen für die Weltrettung. Da kommt Jana mit heißer Luft nicht gegen an und wird schließlich mit Schimpf und Schande vom Podium gejagt. Melina hat derweil Probleme mit ihrer Auftragslage. Für bessere Bezahlung und hochwertigere Produkte müsste sie mehr Follower haben. Jens, der unsterblich und nicht ganz heimlich in Melina verliebt ist, wittert seine Chance: Er kauft ihr einfach Follower im Darknet. Und prompt wird Melinas Account wegen Regelverstößen gesperrt. Blöd gelaufen auf ganzer Linie für die Co-Worker-Truppe. In dieser niedergeschlagenen Stimmung schafft es Jana zum ersten Mal, sich zu öffnen. Sie erzählt von dem Betrug, der ihr widerfahren ist, und beschließt, jetzt reinen Tisch zu machen und Kenny die Sache mit der geklauten Idee zu beichten. Doch der hatte einen Filmriss vom Feierabendbier und kann sich an nichts erinnern. Vielleicht sollte sie die Sache doch noch mal für sich behalten?

top stars
Das beste aus dem magazin
Annekathrin Schrödl ist Apothekerin bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD), Berlin.
Gesundheit

So wichtig ist der Beipackzettel

Mit ein paar Tipps ist es gar nicht schwer, die hilfreichen Informationen für eine sichere Anwendung zu finden und sich beispielsweise nicht von den vielen Angaben zu Nebenwirkungen verunsichern zu lassen.
Janina Fautz in "Auris".
HALLO!

Janina Fautz: "Ausgedachte Fälle sind mir lieber"

Ab dem 13. Dezember sind bei RTL+ die Krimis "Auris" und "Auris – Die Frequenz des Todes" zu sehen. Janina Fautz spielt darin eine True-Crime-Podcasterin.
Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt
Nächste Ausfahrt

Weihnachtsdorf in Rothenburg ob der Tauber

Wer noch nicht so richtig in Weihnachtsstimmung ist, sollte über einen Besuch in Rothenburg ob der Tauber nachdenken. Denn hier könnte sich das ganz schnell ändern. Der Grund: Am Marktplatz befindet sich das Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt.
Dr. med. Lutz Lindner, DEAA, ist Facharzt für Anästhesie an der Cambomed Klinik, Kempten.
Gesundheit

Keine Angst vor der Narkose

Die Anästhesie hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Zum einen sind sehr gut verträgliche und kreislaufschonende Medikamente entwickelt worden.
Stefanie Stappenbeck und Wanja Mues spielen die Hauptrollen in der neuen NDR Serie "Retoure".
HALLO!

"Es ist schwieriger, Leute zum Lachen als zum Mitfühlen zu bewegen"

Ein Turbokapitalist aus dem Westen plant ein verschlafenes Retouren-Center in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Global Player umzubauen. Er hat dabei nicht mit der taffen Chefin und ihrer Brigade gerechnet. In der neuen Serie "Retoure" spielt Stefanie Stappenbeck die Hauptrolle. Wir haben mit ihr gesprochen.
Prof. Dr. med. Boris Hadaschik ist Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Essen.
Gesundheit

Prostatakrebs: Nicht immer ist eine OP nötig

"Müssen Sie mir jetzt die Prostata rausnehmen?", fragte mich ein 60-Jähriger, bei dem Prostatakrebs neu diagnostiziert wurde. "Da der Tumor bei Ihnen lokal begrenzt ist und ein niedriges Risikoprofil aufweist, kann auf eine solche radikale Therapie verzichtet werden", erklärte ich dem Patienten.