Supermächte - America first?

  • Die Frage der künftigen Rolle der USA als bisherige Führungsmacht des Westens ist Thema der zweiten Folge der ZDF-Dokureihe "Supermächte". Vergrößern
    Die Frage der künftigen Rolle der USA als bisherige Führungsmacht des Westens ist Thema der zweiten Folge der ZDF-Dokureihe "Supermächte".
    Fotoquelle: ZDF/Graphische Gestaltung: J
  • "Militärische Ehrenbezeugung": US-Präsident Donald Trump in Begleitung eines US-Generals und seines Verteidigungsministers Jim Mattis am Memorial Day. Vergrößern
    "Militärische Ehrenbezeugung": US-Präsident Donald Trump in Begleitung eines US-Generals und seines Verteidigungsministers Jim Mattis am Memorial Day.
    Fotoquelle: ZDF/evan vucci
Report, Dokumentation
Supermächte - America first?

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Do., 09.08.
11:20 - 12:05


"America first" lautet die Parole Donald Trumps. Dafür setzt der US-Präsident die führende Rolle der USA als Vormacht des Westens und Ordnungsmacht der Welt aufs Spiel. "Die Welt ist keine globale Gemeinschaft, sondern eine Arena", lässt Trump verlauten und redet damit einer Weltordnung das Wort, die eher auf Konfrontation als auf Kooperation eingestellt ist und den bisherigen Machtstatus Washingtons neu ausrichten soll. Wer als US-Präsident transatlantische Schutzversprechen relativiert, aus internationalen Abkommen wie dem Klimavertrag oder dem Atom-Deal mit Iran aussteigt, einen Handelskrieg anzettelt, langjährigen Verbündeten Sanktionen androht, rüttelt an der von den USA selbst geschaffenen internationalen Architektur. Fürsprecher Trumps sagen, er breche lediglich mit Verpflichtungen, die vor allem auf Kosten der USA gegangen seien, er reagiere auf eine veränderte Weltlage und innere Krisen. Das Verhältnis der USA zu anderen Teilen der Welt war über weite Strecken der Geschichte ambivalent, das eigene Rollenverständnis wechselte. Im Lauf der Epochen gab das Weiße Haus unterschiedliche Antworten auf die Frage nach dem eigenen Standort als Großmacht. George Washington riet von dauerhaften Verbindungen mit Mächten außerhalb Amerikas ab. Die Gründer- und Verfassungsväter sahen die expansive Außen- beziehungsweise Kolonialpolitik der Europäer kritisch. Allerdings waren die USA damals auch in einer anderen Lage: Ihr Territorium konnte sich weiterhin auf dem Kontinent ausdehnen, war geschützt durch zwei Ozeane. Die spätere Formel "Amerika den Amerikanern" richtete sich gegen Einmischung von außen und setzte eigenen kolonialen Ambitionen Grenzen. Militärische Stützpunkte, Beistandsverträge, Handel und Investitionen sicherten Einflusssphären in Übersee. Es waren die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts, welche die USA schließlich in die Rolle einer internationalen Supermacht katapultierten, militärisch, wirtschaftlich und politisch. Die Vereinigten Staaten galten als unangefochtener Führer der "freien Welt", nach dem Ende der Sowjetunion als überragender Sieger des Kalten Krieges. Nine Eleven und der Versuch, dem Terror militärisch und politisch Herr zu werden, zeigten der einzig verbliebenen "Supermacht" jedoch ihre Grenzen, ob in Afghanistan, im Irak oder in Syrien. Barack Obamas Hoffnung, im Geiste von "Yes, we can" zur "Heilung" Amerikas und der Welt beitragen zu können, entpuppte sich als Illusion. Trump schuf mit "America first" den dezidierten Gegenentwurf zu den Visionen des Friedensnobelpreisträgers. Wie zuverlässig ist die bisherige Vormacht des Westens noch für ihre Partner? Was bleibt vom transatlantischen Schutzversprechen? Was ändert sich an der Konstellation der Mächte, und wie kann sich Europa darauf einstellen? Auch diesen Fragen widmet sich die zweite Folge der Reihe über die "Supermächte".


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

DMAX Railroad Alaska

Railroad Alaska - Schockgefroren(The Big Freeze)

Report | 20.09.2018 | 15:15 - 16:15 Uhr
2.4/5010
Lesermeinung
HR hallo hessen
Moderatorenteam

hallo hessen

Report | 20.09.2018 | 16:00 - 16:45 Uhr
3.05/5039
Lesermeinung
arte Myongho Park, nordkoreanischer Flüchtling und Berufstaucher

Südkorea - Geflohen und abgetaucht

Report | 20.09.2018 | 17:40 - 18:35 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Stefan Mross (links) und Maximilian Arland sind große Stars der Volksmusik - und gute Freunde. Ob sie nun als Team bei "Dingsda" überzeugen?

Die Kultshow "Dingsda" kehrt zurück: In der ersten Comeback-Sendung dürfen Stefan Mross und Maximili…  Mehr

Die dreiteilige ZDF-Reihe "Wir machen Schule" (ab 1. Oktober, 00.10 Uhr) liefert Einblicke in das deutsche Schulsystem, aus der Perspektive von Lehrern und Schülern.

Die dreiteilige ZDF-Doku-Reihe "Wir machen Schule" erzählt einige Wahrheiten über das deutsche Schul…  Mehr

Schauspieler Hannes Jaenicke kritisierte bei "Maischberger" die fehlende Kritik der Kanzlerin an der Plastiklobby.

Schauspieler und Umweltschützer Hannes Jaenicke hat in der ARD-Talkschow "Maischberger" Klartext ges…  Mehr

Es kann losgehen: Der 25. Bond hat endlich einen Regisseur. Das freut nicht nur Daniel Craig.

Der Nachfolger von Danny Boyle ist gefunden: Cary Fukunaga wird den 25. James-Bond-Film drehen. Er i…  Mehr

Rebecca Mir freut sich auf ihre Aufgabe bei "Masters of Dance".

Vor fünf Jahren wurde Rebecca Mir bei "Let's Dance" Zweite und lernte ihren späteren Ehemann, Profi-…  Mehr