Mitten in der Nacht klingelt im Reihenhaus von Familie Stocker der Wecker. Wie jedes Jahr um diese Zeit steht die Urlaubsreise bevor. Doch diesmal soll es anders werden, diesmal wird 'strategisch' geschlafen, damit man nicht in den Stau gerät, beschließt Familienoberhaupt Ludwig. Die Furcht vor stundenlangem Stillstand auf dem Weg in den Süden treibt auch Hermann Pacholke um. Ungeduscht und noch in Arbeitskleidung schwingt er sich gleich nach der Nachtschicht hinter das Steuer, um mit Frau Ilse und Sohn Boris allen Urlaubern eine Nasenlänge voraus zu sein. Andere Sorgen, wenn auch die gleiche Fahrtroute, haben Fritzi und Viola Pippig aus Freienwalde in der Noch-DDR. Ihr Gebrauchtwagen gibt in letzter Sekunde den Geist auf. Wären nicht die Schwiegereltern, die sich und ihren Trabi anbieten, um die Reise zu retten, ginge der erste West-Urlaub glatt in die Hose. Auf der Autobahn sind sie schließlich alle vereint: die Stockers, die Pacholkes und Pippigs. Der Verkehr kommt zum Erliegen und menschliche Abgründe tun sich in der Blechlawine auf...