Szene Deutschland

  • Nur raus aus der Stadt: Viele Prepper fürchten sich vor anarchistischen Zuständen in den Städten nach einer Katastrophe wie einem länger anhaltenden Stromausfall. Sascha Bisley trifft Prepper in einem Ausbildungscamp im Wald. Vergrößern
    Nur raus aus der Stadt: Viele Prepper fürchten sich vor anarchistischen Zuständen in den Städten nach einer Katastrophe wie einem länger anhaltenden Stromausfall. Sascha Bisley trifft Prepper in einem Ausbildungscamp im Wald.
    Fotoquelle: ZDF/Jasper Engel
  • Preppen liegt im Trend. Das berichtet Survival-Coach Benjamin Sascha Bisley. Immer mehr Menschen würden begreifen, dass sie sich im Ernstfall nicht auf den Staat verlassen können. Vergrößern
    Preppen liegt im Trend. Das berichtet Survival-Coach Benjamin Sascha Bisley. Immer mehr Menschen würden begreifen, dass sie sich im Ernstfall nicht auf den Staat verlassen können.
    Fotoquelle: ZDF/Jasper Engel
  • Was wie Camping-Idylle aussieht, hat für Christian einen durchaus ernsten und vor allem ernst gemeinten Hintergrund. Sie alle eint die Angst. Die Angst vor dem Ernstfall, dem Super-GAU, der Katastrophe. Prepper (aus dem Englischen von "to prepare", "sich vorbereiten") sorgen deshalb vor. Vergrößern
    Was wie Camping-Idylle aussieht, hat für Christian einen durchaus ernsten und vor allem ernst gemeinten Hintergrund. Sie alle eint die Angst. Die Angst vor dem Ernstfall, dem Super-GAU, der Katastrophe. Prepper (aus dem Englischen von "to prepare", "sich vorbereiten") sorgen deshalb vor.
    Fotoquelle: ZDF/Jasper Engel
Report, Gesellschaft und Soziales
Szene Deutschland

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
ZDFinfo
Sa., 03.11.
06:15 - 07:00
Prepper - Leben für den Ernstfall


Sind wir noch zu retten, wenn über uns die Katastrophe hereinbricht? Können wir uns auf eine helfende Hand verlassen - auf den Katastrophenschutz, den Staat? Oder müssen wir unser Schicksal selbst in die Hand nehmen? Die sogenannten Prepper (to prepare = sich vorbereiten) haben auf diese Fragen eine klare Antwort: Rette sich, wer kann. Im Krisenfall kann man niemandem vertrauen, außer sich selbst. Deshalb horten Prepper Vorräte, bauen Bunker und planen minutiöse Exit-Strategien. In der neuen Folge, "Prepper - Leben für den Ernstfall", der Reihe "Szene Deutschland" taucht Sascha Bisley in diese extrem heterogene Szene ein. Den Prepper, das wird schnell klar, gibt es nicht. Was sie eint, sind ihre Vorbereitungen auf den Ernstfall. Dabei tummeln sich in der Prepper-Community mitnichten zum Großteil Verschwörungstheoretiker, Apokalyptiker oder durchgeknallte Angsthasen. Viele wollen einfach auf eine Krise, zum Beispiel einen längeren Stromausfall, vorbereitet sein. Zu Preppern gehören Familienväter, die in ihren Kellern für sich, den Partner und die Kinder Konserven und Medikamente lagern, oder Städter, die sich in Survival-Camps im Jagen, Feuer machen und Hütten bauen ausbilden lassen. Sascha Bisley trifft auf Prepper, die sich dagegen wehren, in die rechte Ecke gedrängt zu werden. Gern verweisen sie dabei auf das Zivilschutzkonzept der Bundesregierung, das der deutschen Bevölkerung rät, einen zweiwöchigen Vorrat an Lebensmitteln, Medikamenten und Feuermaterial vorzuhalten. Bei einer Feuerwehrübung in der hessischen Provinz lernt Bisley den Einsatzleiter kennen, der in bemerkenswert klaren Worten formuliert, der Staat könne die Bevölkerung im Ernstfall lediglich für sehr kurze Zeit versorgen. Dafür hat der Bund unter anderem staatliche Reserven an geheimen Orten gelagert. "Prepper - Leben für den Ernstfall" zeigt eine bunte Szene mit ganz unterschiedlichen Ansätzen für die Vorbereitung auf den Worst Case. Eine Szene, die immer mehr Mitstreiter anzieht.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Sternstundenbilanz

Sternstunden-Bilanz

Report | 01.11.2018 | 11:50 - 12:20 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Sie tappte in die Liebesfalle, zahlte 21 000 Dollar an ihren Netzcasanova.

Betrogene Liebe - Auf der Spur der Internet-Herzensbrecher

Report | 02.11.2018 | 20:15 - 21:00 Uhr
3.25/504
Lesermeinung
BR Bitches & Elfen

Bitches & Elfen - Neue Frauen hat das Land

Report | 06.11.2018 | 22:30 - 23:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Carlo von Tiedemann ist eines des bekanntesten Gesichter im NDR Fernsehen, seine Stimme eine der markantesten im NDR Hörfunk. Das Geheimrezept, wie man mehr als 40 Jahre lang ein gefragter Moderator in Funk und Fernsehen bleibt, kennt keiner besser als er selbst: Spaß an der Arbeit, Authentizität und jeden Tag dankbar sein, diesen Job machen zu dürfen. Am 20. Oktober wird Carlo von Tiedemann, das "NDR-Urgestein", 75 Jahre alt.

NDR-Urgestein Carlo von Tiedemann wird am 20. Oktober 75 Jahre alt. Im Interview blickt er zurück au…  Mehr

"Diana bekommt ein Job-Angebot aus Las Vegas. So viel kann ich schon verraten - sie nimmt es an", erklärt Tanja Szewczenko ihren Ausstieg bei "Alles was zählt" (Montag bis Freitag, 19.05 Uhr, RTL).

Tanja Szewczenko ist seit Jahren das Gesicht der RTL-Serie "Alles was zählt". Doch nun steigt die eh…  Mehr

Tobias und Natascha landeten im Finale von "Love Island" auf Platz zwei.

Das ging schnell: Knapp zwei Wochen nach dem Ende der RTL-II-Show "Love Island" ist bei dem einstige…  Mehr

Die adrette Liebesanbahnerin Inka Bause muss sich selbst spontaner Anträge erwehren - mit Augenzwinkern.

"Bauer sucht Frau" ist zurück: Fans rustikaler Romanzen dürfen sich auf sieben neue, jeweils 120-min…  Mehr

Das neue Ermittler-Trio von "Nord Nord Mord", (von links) Hinnerk Feldmann (Oliver Wnuk), Ina Behrendsen (Julia Brendler) und Carl Sievers (Peter Heinrich Brix), bearbeitet seinen ersten Fall.

Neue Folge, neuer Chef: Hauptdarsteller Robert Atzorn verabschiedete sich nach acht "Nord Nord Mord"…  Mehr