Ted ist ein fluchender, trinkender, kiffender Teddybär, der drallen Blondinen nachstellt. Dabei fängt alles so märchenhaft an: Weihnachten, 1985. Der kleine John wünscht sich nichts sehnlicher, als einen treuen Freund. Als dann dieser große, lieb schauende Teddybär unter dem Weihnachtsbaum liegt, ist die Freude natürlich groß. Als dann auch noch eine Sternschnuppe vorbeirast, wünscht sich John, dass Teddy lebendig werden soll und sie beide für immer beste Freunde bleiben sollen. Womit nicht einmal John rechnet: Der Wunsch geht in Erfüllung. Ted wird lebendig und gilt schnell als Sensation. Doch auch das Interesse an dem ersten lebendigen Teddybären lässt nach. 20 Jahre später sind John und Ted immer noch befreundet und leben auch zusammen. Ted ist mittlerweile ein vulgärer Tabubrecher, John immer noch irgendwo ein Kindskopf. Das soll sich ändern, als Johns Freundin Lori die ewigen Trinkgelage und Kiffer-Partys so gehörig auf die Nerven gehen, dass sie John vor die Wahl stellt: Der Teddy oder sie. Einer muss gehen. John entschließt sich schweren Herzens, aber dennoch mit Einsicht, sich von seinem plüschigen Freund zumindest räumlich zu trennen. Ted zieht in ein Appartement und bekommt sogar einen Job in einem Supermarkt. Doch eines Tages steht wieder eine Party an, zu der Ted auch seinen alten Freund John einlädt. Der Alkohol- und Drogenexzess gerät komplett aus der Bahn und Lori reicht es endgültig. Sie trennt sich von John. Jetzt ist es an Ted, die Beziehung wieder zu kitten. Doch dann wird er entführt...