Terra X: Der erste Freund des Menschen

  • Welche Aufgabe erfüllten die ersten Wölfe in den Lagern der eiszeitlichen Menschen? Warnten sie vor Gefahren oder verteidigten sie die Lager sogar gegen wilde Tiere? Vergrößern
    Welche Aufgabe erfüllten die ersten Wölfe in den Lagern der eiszeitlichen Menschen? Warnten sie vor Gefahren oder verteidigten sie die Lager sogar gegen wilde Tiere?
    Fotoquelle: © ZDFneo
  • Zu den ältesten Hütehunden der Welt gehört der Mongolische Bankhar. Hirten erhalten ihren ersten Hütehund bereits im Kinderalter. Da Herr und Hund sowohl beim Führen der Herde, als auch im Kampf gegen Wölfe völlig aufeinander angewiesen sind, ist absolutes Vertrauen die Voraussetzung für die Zusammenarbeit. Vergrößern
    Zu den ältesten Hütehunden der Welt gehört der Mongolische Bankhar. Hirten erhalten ihren ersten Hütehund bereits im Kinderalter. Da Herr und Hund sowohl beim Führen der Herde, als auch im Kampf gegen Wölfe völlig aufeinander angewiesen sind, ist absolutes Vertrauen die Voraussetzung für die Zusammenarbeit.
    Fotoquelle: Jean-Claude Rasle, Gedeon / ZDF und Jean-Claude Rasle, Gedeo / Honorarfrei - nur für diese Sendung bei Nennung ZDF und Jean-Claude Rasle, Gedeon.
  • Hunde waren ein wichtiger Faktor bei der Sesshaftwerdung des Menschen. Indem sie Pflanzenfresser von den Feldern vertrieben, sicherten sie die Nahrungsgrundlage der Bauern. Der indische Pariahund beispielsweise beschützt die Felder seines Herrchens vor den Übergriffen der Makakentrupps. Vergrößern
    Hunde waren ein wichtiger Faktor bei der Sesshaftwerdung des Menschen. Indem sie Pflanzenfresser von den Feldern vertrieben, sicherten sie die Nahrungsgrundlage der Bauern. Der indische Pariahund beispielsweise beschützt die Felder seines Herrchens vor den Übergriffen der Makakentrupps.
    Fotoquelle: Jean-Claude Rasle, Gedeon / ZDF und Jean-Claude Rasle, Gedeo / Honorarfrei - nur für diese Sendung bei Nennung ZDF und Jean-Claude Rasle, Gedeon.
  • Im Sommer treiben mongolische Hirten ihre Herden über große Strecken. Ohne die Arbeit von Hütehunden, wie etwa dem Bankhar, wäre es nicht möglich, die Kontrolle über die riesigen Herden zu behalten. Vergrößern
    Im Sommer treiben mongolische Hirten ihre Herden über große Strecken. Ohne die Arbeit von Hütehunden, wie etwa dem Bankhar, wäre es nicht möglich, die Kontrolle über die riesigen Herden zu behalten.
    Fotoquelle: Jean-Claude RasleGedeon / ZDF und Jean-Claude RasleGedeon / Honorarfrei - nur für diese Sendung bei Nennung ZDF und Jean-Claude RasleGedeon.
Info, Wissen
Terra X: Der erste Freund des Menschen

Infos
Originaltitel
Terra X
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2019
ZDFneo
Sa., 22.02.
07:15 - 08:00


Die Freundschaft zwischen Mensch und Hund ist legendär. In atemberaubenden Bildern zeigt "Terra X", was Wissenschaftler über die Beziehung der ungleichen Partner herausgefunden haben. Wann wurde der erste Wolf gezähmt? Warum blieb das mächtige Raubtier beim Menschen? Wie beeinflusste der Hund die Entwicklung des Menschen? Neueste Ergebnisse der Paläogenetik, Verhaltensforschung und Zoologie geben erstaunliche Antworten auf diese Fragen. Dass der Hund das erste Haustier des Menschen war, hatten Wissenschaftler schon lange vermutet, aber das Team von Prof. Burger (Universität Mainz) war dann doch sehr erstaunt, dass Menschen und Wölfe offenbar viel früher zusammenlebten als bisher angenommen. "Unsere Daten haben ergeben, dass der Zeitraum, der am wahrscheinlichsten für die Domestikation ist, zwischen 20 000 und 40 000 Jahren lag", fasst Burger die Ergebnisse seines Teams zusammen. "Das ist geradezu ein unwahrscheinliches Ergebnis! Es ist ja relativ einfach, ein Tier zu domestizieren, wenn man es an das Haus binden kann. Aber diesen Vorteil hatten die Jäger und Sammler nicht. Sie lebten in hoch mobilen Gruppen, die ihren Beutetieren hinterherziehen mussten. Unter diesen Umständen die Konstanz für eine Domestizierung aufzubringen und Züchtung zu betreiben, das ist eine besonders große Leistung." Eine Leistung, die offenbar nicht nur zu gravierenden Veränderungen im Leben des Hundes führte, sondern auch den Menschen veränderte. Prof. Kurt Kotrschall vom Wolfsforschungszentrum (WSC) Ernstbrunn in Österreich ist sich sicher: "Man kann durchaus sagen, dass Hunde während des Sesshaftwerdens des Menschen eine große Rolle gespielt haben. Zu dieser Zeit wurden auch Schaf, Rind und Ziege domestiziert. Die Leute begannen, halbnomadisch mit diesen Tieren zu leben, was ja wirtschaftlich sehr erfolgreich war, und das wäre ohne den Hund nicht gegangen. Damals gab es überall, wo Vieh gehalten wurde - also im Fruchtbaren Halbmond, im Nahen Osten, bis in die zentralasiatischen Steppen - viele Wölfe. Das heißt, es wäre völlig undenkbar gewesen, dass Menschen ohne die Hilfe des Hundes Schaf und Rind domestiziert hätten. So gesehen, haben Hunde einen riesigen Beitrag für die folgenden Kulturentwicklungen geleistet. Heute unterstützt der Hund den Menschen noch immer als Hütehund, übernimmt aber auch immer höher spezialisierte Aufgaben als Spür-, Jagd-, Minen-, Schlitten- und sogar als Therapiehund. Die meisten der freundlichen Vierbeiner werden allerdings gezüchtet, um Teil einer menschlichen Familie zu werden. Längst haben sie ihre Kommunikation auf den Menschen umgestellt. Kein anderes Tier versteht die Mimik und Gestik des Menschen so gut wie der Hund. Sogar das Bellen sehen die Forscher als Antwort auf den "redseligen" Partner Mensch an.

Thema:

Heute: Der erste Freund des Menschen


Weitere Infos, Sendetermine und Neuigkeiten zu "Terra X" finden Sie hier

Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

Planet Moderatorin Tamina Kallert und Kameramann Uwe Irnsinger vor der Prager Burg.

2 für 300 - Viel Urlaub für wenig Geld

Info | 25.02.2020 | 04:15 - 04:45 Uhr
/500
Lesermeinung
ORF2 Eva Pölzl.

Guten Morgen Österreich

Info | 25.02.2020 | 07:33 - 08:00 Uhr
2.5/502
Lesermeinung
Discovery The Lewis girls walking through the wilderness.

Nordalaska - Überleben am Polarkreis - Einsamkeit in der Wildnis

Info | 25.02.2020 | 20:15 - 21:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Star-Regisseur Quentin Tarantino und seine Ehefrau Daniella Pick sind erstmals Eltern geworden.

Vaterfreuden für Quentin Tarantino: Die Ehefrau des Star-Regisseurs, Daniella Pick, hat einen gesund…  Mehr

Andreas Schmitt geht mit seiner Büttenrede viral.

In der Karnevalssitzung "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" zeigte Büttenredner Andreas Sch…  Mehr

Da kehrt man gern zurück: Jennifer Aniston erhält laut Medienbericht für ihre Rückkehr zur Sitcom "Friends" eine Millionengage.

Die Wünsche der Fans wurden erhört: Die "Friends" feiern ein Comeback. Für das Special lassen sich d…  Mehr

Oliver Pocher (mit Ehefrau Amira) tritt bei RTL gegen seinen Kontrahenten Michael Wendler an.

Oliver Pocher und Michael Wendler streiten sich nach Wochen öffentlich. Nun bekommt der Zoff der bei…  Mehr

Die Schwarzwald-Kommissare Tobler (Eva Löbau) und Berg (Hans-Jochen Wagner) hatten Spaß - die Zuschauer eher weniger.

Der neue Fall aus dem Schwarzwald war radikal wie lange kein "Tatort" mehr. Die Reaktionen der Zusch…  Mehr