Teuer und verplant - Kostenfalle staatliche Bauprojekte

  • Der Autor mit Achim Winkel auf der Baustelle der sogenannten Kombilösung in Karlsruhe. Vergrößern
    Der Autor mit Achim Winkel auf der Baustelle der sogenannten Kombilösung in Karlsruhe.
    Fotoquelle: ZDF/René Munder
  • Autor Joachim Ottmer im Gespräch mit Achim Winkel, Sprecher KASIG. Vergrößern
    Autor Joachim Ottmer im Gespräch mit Achim Winkel, Sprecher KASIG.
    Fotoquelle: ZDF/René Munder
  • Baustelle Stuttgart 21 aus der Luft. Vergrößern
    Baustelle Stuttgart 21 aus der Luft.
    Fotoquelle: ZDF/René Munder
  • Schornsteine in der Einflugschneise für den Rettungs-Hubschrauber beim Neubau Klinikum Bremen Mitte. Vergrößern
    Schornsteine in der Einflugschneise für den Rettungs-Hubschrauber beim Neubau Klinikum Bremen Mitte.
    Fotoquelle: ZDF/Riccardo Giese
Report, Dokumentation
Teuer und verplant - Kostenfalle staatliche Bauprojekte

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Mi., 06.02.
12:30 - 13:00


Wenn der Staat baut, wird es oft teuer. Dramatische Kostenexplosionen scheinen normal. Die bekanntesten Problembaustellen: Stuttgart 21, die Elbphilharmonie und der Berliner Flughafen BER. "ZDFzoom" geht auf Spurensuche, will wissen: Wo werden in der Bundesrepublik Steuergelder in staatlichen Großbaustellen verbuddelt - und vor allem warum? Hat dieser Wahnsinn ein System, und wer sind neben den Steuerzahlern die Leidtragenden dieser Entwicklung? Eine wissenschaftliche Studie der Hertie School of Governance ergab: Bei 119 seit 1960 fertiggestellten staatlichen deutschen Großprojekten wurden die Kosten durchschnittlich um 73 Prozent überschritten. Bei den ganz teuren Vorhaben, mit Gesamtetats höher als 500 Millionen Euro, gab es im Schnitt sogar eine Kostenverdoppelung. Auch die Rechnungshöfe des Bundes und der Länder haben das Problem erkannt. In einem gemeinsamen Bericht verlangen sie von der öffentlichen Hand die Einhaltung von Recht und Gesetz und fordern, dass man sich bei der Kostenermittlung nicht von politischen Erwägungen beeinflussen lassen solle. Doch genau das ist allzu oft der Fall. Die Projekte werden dann nur vage geplant und unrealistisch billig gerechnet, um sie den Parlamenten zu verkaufen. Der Wettbewerb um die Auftragsvergabe, die sogenannte Ausschreibung, wird dann oft so gestaltet, dass die Kostenschwindelei am Anfang des Projektes möglichst nicht auffällt. Der billigste Bauunternehmer bekommt in der Regel den Zuschlag. Mit deutschen Sozialleistungen und dem Tariflohn des Baugewerbes ist in der Regel eine öffentliche Ausschreibung aber nicht zu gewinnen, weil die Kosten viel zu hoch wären. Somit haben regulär kalkulierende einheimische Bauunternehmer regelmäßig kaum eine Chance auf einen öffentlichen Auftrag. Die Folge: Zweifelhafte Firmen mit ganzen Heerscharen osteuropäischer Billigarbeiter gewinnen in der Regel die Ausschreibungen. Die Arbeiter, viele aus Bulgarien oder Rumänien, schuften oft unter Mindestlohnbedingungen für Projekte der öffentlichen Hand. Kontrolliert werden die Arbeitsbedingungen und das Abführen von Sozialabgaben kaum. Eine Studie des Experten für Schattenwirtschaft, Professor Dr. Dr. Friedrich Schneider, die "ZDFzoom" in Auftrag gegeben hat, liefert alarmierende Zahlen. In den Jahren 2014 bis 2018 liegt die Wertschöpfung der Schattenwirtschaft im Bau- und Handwerksbereich durchschnittlich bei 126,5 Milliarden Euro Umsatz. Das bedeutet, dass neben drei regulär beschäftigten Arbeitern im Baugewerbe ungefähr ein Schwarzarbeiter tätig ist. "ZDFzoom"-Reporter Joachim Ottmer lässt sich Großbaustellen zeigen, spricht mit Bauherren, Bauexperten und Betroffenen und zeigt, dass auf öffentlichen Großbaustellen der Wahnsinn oft System hat. Kostenexplosionen und lästige Dauerbaustellen wären vermeidbar, wenn die Bauverwaltung von Anfang an kompetent und transparent planen und kalkulieren würde. Die Erkenntnis des Films: Verbesserungen sind möglich, sie müssen jedoch auch politisch gewollt sein. Mehr unter www.zoom.zdf.de


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

BR Im Himalaja wird in schwindelerregender Höhe Honig geerntet.

Honigjäger im Himalaja

Report | 06.02.2019 | 11:10 - 11:55 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Mit einer Orbitalgeschwindigkeit von rund 30.000 km/h und einer Lebensdauer von bis zu 2.000 Jahren stellen Reste von Satelliten und Raketen im Weltraum eine ernstzunehmende Gefahr dar ...

Achtung, Weltraumschrott!

Report | 06.02.2019 | 11:20 - 12:15 Uhr
/500
Lesermeinung
MDR Die Spur der Ahnen

Die Spur der Ahnen - Marie Juchacz - Die erste Frau am Rednerpult

Report | 06.02.2019 | 13:30 - 14:00 Uhr
3.7/5010
Lesermeinung
News
Chris Brown soll in Paris festgenommen worden sein.

Chris Brown soll laut Medienberichten in Paris festgenommen worden sein. Die kolportierten Anschuldi…  Mehr

Bester Film: Black Panther, BlacKkKlansman, Bohemian Rhapsody, The Favourite - Intrigen und Irrsinn, Green Book - Eine besondere Freundschaft (Bild), Roma, A Star is Born, Vice - Der Zweite Mann

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles hat entschieden: Diese Filme können s…  Mehr

"Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck erzählt die Lebensgeschichte eines deutschen Künstlers (Tom Schilling).

Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck darf auf einen Oscar hoffen. Und das, obwohl es an seinem…  Mehr

Sandra Maischberger empfängt mittwochs Gäste zum Talk.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Ein cooler Hund: Der Däne Mads Mikkelsen gibt als Profikiller "Black Kaiser" Vollgas im Actionreißer "Polar".

Dänemarks Filmstar Mads Mikkelsen (53) zeigt bei Netflix in der stylischen Comicverfilmung "Polar", …  Mehr