Teuer und verplant - Kostenfalle staatliche Bauprojekte

  • Der Autor mit Achim Winkel auf der Baustelle der sogenannten Kombilösung in Karlsruhe. Vergrößern
    Der Autor mit Achim Winkel auf der Baustelle der sogenannten Kombilösung in Karlsruhe.
    Fotoquelle: ZDF/René Munder
  • Autor Joachim Ottmer im Gespräch mit Achim Winkel, Sprecher KASIG. Vergrößern
    Autor Joachim Ottmer im Gespräch mit Achim Winkel, Sprecher KASIG.
    Fotoquelle: ZDF/René Munder
  • Baustelle Stuttgart 21 aus der Luft. Vergrößern
    Baustelle Stuttgart 21 aus der Luft.
    Fotoquelle: ZDF/René Munder
  • Schornsteine in der Einflugschneise für den Rettungs-Hubschrauber beim Neubau Klinikum Bremen Mitte. Vergrößern
    Schornsteine in der Einflugschneise für den Rettungs-Hubschrauber beim Neubau Klinikum Bremen Mitte.
    Fotoquelle: ZDF/Riccardo Giese
Report, Dokumentation
Teuer und verplant - Kostenfalle staatliche Bauprojekte

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Fr., 03.05.
10:15 - 10:45


Wenn der Staat baut, wird es oft teuer. Dramatische Kostenexplosionen scheinen normal. Die bekanntesten Problembaustellen: Stuttgart 21, die Elbphilharmonie und der Berliner Flughafen BER. "ZDFzoom" geht auf Spurensuche, will wissen: Wo werden in der Bundesrepublik Steuergelder in staatlichen Großbaustellen verbuddelt - und vor allem warum? Hat dieser Wahnsinn ein System, und wer sind neben den Steuerzahlern die Leidtragenden dieser Entwicklung? Eine wissenschaftliche Studie der Hertie School of Governance ergab: Bei 119 seit 1960 fertiggestellten staatlichen deutschen Großprojekten wurden die Kosten durchschnittlich um 73 Prozent überschritten. Bei den ganz teuren Vorhaben, mit Gesamtetats höher als 500 Millionen Euro, gab es im Schnitt sogar eine Kostenverdoppelung. Auch die Rechnungshöfe des Bundes und der Länder haben das Problem erkannt. In einem gemeinsamen Bericht verlangen sie von der öffentlichen Hand die Einhaltung von Recht und Gesetz und fordern, dass man sich bei der Kostenermittlung nicht von politischen Erwägungen beeinflussen lassen solle. Doch genau das ist allzu oft der Fall. Die Projekte werden dann nur vage geplant und unrealistisch billig gerechnet, um sie den Parlamenten zu verkaufen. Der Wettbewerb um die Auftragsvergabe, die sogenannte Ausschreibung, wird dann oft so gestaltet, dass die Kostenschwindelei am Anfang des Projektes möglichst nicht auffällt. Der billigste Bauunternehmer bekommt in der Regel den Zuschlag. Mit deutschen Sozialleistungen und dem Tariflohn des Baugewerbes ist in der Regel eine öffentliche Ausschreibung aber nicht zu gewinnen, weil die Kosten viel zu hoch wären. Somit haben regulär kalkulierende einheimische Bauunternehmer regelmäßig kaum eine Chance auf einen öffentlichen Auftrag. Die Folge: Zweifelhafte Firmen mit ganzen Heerscharen osteuropäischer Billigarbeiter gewinnen in der Regel die Ausschreibungen. Die Arbeiter, viele aus Bulgarien oder Rumänien, schuften oft unter Mindestlohnbedingungen für Projekte der öffentlichen Hand. Kontrolliert werden die Arbeitsbedingungen und das Abführen von Sozialabgaben kaum. Eine Studie des Experten für Schattenwirtschaft, Professor Dr. Dr. Friedrich Schneider, die "ZDFzoom" in Auftrag gegeben hat, liefert alarmierende Zahlen. In den Jahren 2014 bis 2018 liegt die Wertschöpfung der Schattenwirtschaft im Bau- und Handwerksbereich durchschnittlich bei 126,5 Milliarden Euro Umsatz. Das bedeutet, dass neben drei regulär beschäftigten Arbeitern im Baugewerbe ungefähr ein Schwarzarbeiter tätig ist. "ZDFzoom"-Reporter Joachim Ottmer lässt sich Großbaustellen zeigen, spricht mit Bauherren, Bauexperten und Betroffenen und zeigt, dass auf öffentlichen Großbaustellen der Wahnsinn oft System hat. Kostenexplosionen und lästige Dauerbaustellen wären vermeidbar, wenn die Bauverwaltung von Anfang an kompetent und transparent planen und kalkulieren würde. Die Erkenntnis des Films: Verbesserungen sind möglich, sie müssen jedoch auch politisch gewollt sein. Mehr unter www.zoom.zdf.de


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

DMAX Expedition Unknown - Mythen auf der Spur

Expedition Unknown - Mythen auf der Spur - Das mystische Buch(The Secret)

Report | 02.05.2019 | 23:15 - 00:15 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Tanz im Krematorium

Tanz im Krematorium - Wie man Abschied gestalten kann

Report | 03.05.2019 | 07:20 - 07:50 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Desirée Kahikopo ist auf der Suche nach ihrer Urgroßmutter, die im KZ von Lüderitz inhaftiert war.

"Unter Herrenmenschen" - Der deutsche Kolonialismus in Namibia

Report | 03.05.2019 | 11:20 - 12:15 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Hannelore Elsner ist tot. Die Schauspielerin verstarb am Wochenende 76-jährig in einem Münchner Krankenhaus. Das Foto entstand bei der After-Show-Party zum Rilke-Projekt "Dir zur Feier" in der Frankfurter Alten Oper 2015.

Die deutsche Filmbranche trauert um Hannelore Elsner. Die vielfach preisgekrönte Schauspielerin vers…  Mehr

Die neue Serie "Agatha Christie - Die Morde des Herrn ABC" heftet sich an die Fersen des Ermittlers Hercule Poirot (John Malkovich, links), der einem geheimnisvollen Serienmörder auf der Spur ist.

Ein Mörder, der das Töten als Spiel mit dem Alphabet versteht und zwei Ermittler, die erst noch zuei…  Mehr

Die ZDF-Reihe "Herzkino" bekommt einen weiteren Film. In einer modernen Adaption des Märchenklassikers "Frau Holle" spielen Lavinia Wilson (links), Cornelia Froboess (Mitte) und Klara Deutschmann die Hauptrollen.

"Frau Holle" in neuem Gewand: Seit kurzem laufen die Dreharbeiten für eine moderne Version des Märch…  Mehr

Hannelore Elsner gemeinsam mit Golo Euler und Elmar Wepper im Film "Kirschblüten & Dämonen", der am 7. März 2019 in die deutschen Kinos kam.

Große Trauer um eine große Schauspielerin: Wie jetzt bekannt wurde ist Hannelore Elsner am Ostersonn…  Mehr

Nicholas Hoult spielt die Hauptrolle in "Tolkien".

Anfang Mai startet der Film "Tolkien" über das Leben des Autors in den britischen Kinos. Die Familie…  Mehr