1999 stoßen Schatzsucher in Transsilvanien zum ersten Mal auf goldene Spiralen. Die archäologischen Artefakte werden in mehrere europäische Länder und in die USA geschmuggelt. Der unermüdliche Einsatz eines Staatsanwalts führt dazu, dass 13 der ursprünglich 24 geraubten goldenen Armreifen wiederbeschafft werden können; wissenschaftliche Analysen identifizieren sie als Schmuck aus der Zeit der Daker. Ihre Rückkehr nach Bukarest entfacht den Stolz der Rumänen auf ihre kulturelle Identität neu.