Zu Beginn des des 13. Jahrhunderts herrscht Krieg in Norwegen. Die katholische Kirche will ihren Einfluss vergrössern und lässt deshalb den Birkebeiner-König Håkon von seinen Feinden, den Baglern, vergiften. Kurz vor seinem Tod hatte Håkon allerdings den Auftrag gegeben, seinen unehelichen Sohn Håkon Håkonsson aufzuspüren, damit dieser dereinst die rechtmässige Thronfolge antreten kann. In der Hauptstadt versuchen währenddessen die Bagler, unerlaubt die Krone für sich zu reklamieren. Die königstreuen Birkebeiner Torstein und Skjervald kommen gerade rechtzeitig, um das Kleinkind vor einem Mordkomplott zu retten. Verfolgt von zahlreichen Feinden machen sich die Männer auf Skiern und Schlitten auf den Weg durch schier endlose Schneelandschaften.