Die gehörlose, vierjährige Libby wächst in behüteten Verhältnissen auf. Doch ihre Eltern und Geschwister finden keinen Zugang zu ihr. Als eine engagierte Sozialarbeiterin ihr die Gebärdensprache näherbringt, öffnet sich Libby die Welt der Kommunikation. Oscar-Gewinner 2018 in der Kategorie Bester Kurzfilm. Rachel Shenton ist Hauptdarstellerin und Drehbuchautorin von «The Silent Child» zugleich. Sie spielt die einfühlsame Sozialarbeiterin, die Libby mit der Gebärdensprache vertraut macht. Der Kurzfilm basiert lose auf ihren persönlichen Erfahrungen. Als sie zwölf Jahre alt war, verlor ihr Vater sein Gehör und war die letzten zwei Jahre seines Lebens gehörlos. Das inspirierte Rachel dazu, Gebärdensprache zu lernen und sie begann sich für die Gemeinschaft der Menschen mit Schwerhörigkeit einzusetzen, wurde zu ihrer Fürsprecherin und tritt für die Chancengleichheit von gehörlosen und schwerhörigen Menschen ein. «The Silent Child» ist die erste Kurzfilm-Regiearbeit des britischen Regisseurs Chris Overton. Die besondere Herausforderung dabei war die Zusammenarbeit mit der fünfjährigen, gehörlosen Hauptdarstellerin Maisie Sly, die nur in englischer Gebärdensprache kommuniziert.