Thomas Hengelbrock dirigiert Bachs Magnificat

Thomas Hengelbrock dirigiert Bachs Magnificat

Infos
Produktionsland
Frankreich
Produktionsdatum
2015
Classica
Di., 20.11.
06:01 - 07:28


Der deutsche Violinist und Geiger Thomas Hengelbrock dirigiert das wundervolle Magnificat, BWV 243, von Johann Sebastian Bach sowie Mendelssohns Psalm 42. Dieses anspruchsvolle Werk für Orchester, Chor und Solisten wurde erstmals im Jahre 1733 aufgeführt. Es existieren viele Aufnahmen des Stückes, doch gemeinsam mit dem Orchestre de Paris und dessen Chor interpretierte Thomas Hengelbrock das Werk auf äußerst tonische und festliche Weise. Das Solistenquintett besteht aus Anna Lucia Richter und Marianne Crebassa , Wiebke Lehmkuhl , Werner Güra und Christian Immler . Neben dem Magnificat spielen sie auch Mendelssohns 42. Psalm "Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser". Dieses Konzert wurde 2015 in der Philharmonie de Paris aufgenommen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

News
Nur drei Musiker von AnnenMayKantereit sind im Bandnamen verewigt, aufs Foto dürfen aber natürlich alle vier (von links): Malte Huck, Severin Kantereit, Henning May und Christopher Annen.

Vor der Produktion des neuen Albums legte die Band AnnenMayKantereit eine einjährige Pause ein. Waru…  Mehr

Amy (Eva-Maria Grein von Friedl) und ihr Mann John (Christian Natter) führen eine glückliche Ehe. Durch die Erbschaft einer Blumenfarm wird diese aber auf eine harte Probe gestellt.

Amy, eigentlich Ärztin, jetzt jedoch Blumenzüchterin auf Flower Island, ist auch nach Jahrzehnten no…  Mehr

Mogli (Neel Sethi) bekommt mal wieder eine Lehrstunde von Baghira. Die Zweifel an der Dschungeltauglichkeit des kleinen Jungen werden immer größer.

Disney wagte sich an eine Realverfilmung des alten Klassikers. Der Mut wurde belohnt. "The Jungle Bo…  Mehr

James Bond (Daniel Craig) wird mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert.

"Spectre" könnte das Ende und zugleich der Anfang einer neuen Bond-Ära sein. Mit "Spectre", ist 007 …  Mehr

Blue Note-Gründer Alfred Lion (rechts) mit dem Musiker Hank Mobley. Der 1908 geborene Lion verkaufte das Kultlabel 1965 aus gesundheitlichen Gründen. Er starb 1987 in San Diego. Lions Freund und Geschäftspartner, der schüchterne Fotograf Francis Wolff, schied bereits 1971 aus dem Leben. Er hatte die Künstlerbilder auf den legendären Albumcovern abgelichtet.

"Blue Note Records" gilt als wichtigstes Jazz-Label der Welt, seine Anfänge liegen jedoch im Berlin …  Mehr