Tiananmen

  • In der Nacht vom 3. und 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee auf dem Platz des Himmlischen Friedens, chinesisch "Tiananmen-Platz" genannt, das Feuer auf wehrlose Demonstranten. Die Opfer der dramatischen Ereignisse kommen in diesem Film zu Wort. Zhang Xianlings (Foto)17-jähriger Sohn wurde während des Massakers erschossen. Sie gründete die Organisation "Mütter von Tiananmen" und lebt noch heute in Peking - unter Polizeibeobachtung. Vergrößern
    In der Nacht vom 3. und 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee auf dem Platz des Himmlischen Friedens, chinesisch "Tiananmen-Platz" genannt, das Feuer auf wehrlose Demonstranten. Die Opfer der dramatischen Ereignisse kommen in diesem Film zu Wort. Zhang Xianlings (Foto)17-jähriger Sohn wurde während des Massakers erschossen. Sie gründete die Organisation "Mütter von Tiananmen" und lebt noch heute in Peking - unter Polizeibeobachtung.
    Fotoquelle: WDR/Längengrad/Michael Kern
  • In der Nacht vom 3. und 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee auf dem Platz des Himmlischen Friedens das Feuer auf wehrlose Demonstranten. Schätzungsweise 3.000 Menschen wurden bei der gewaltsamen Räumung des "Tiananmen-Platzes", so der chinesische Name, getötet. In monatelangen Recherchen ist es den Autoren gelungen, bewegende Dokumentationen und Interviews der Opfer zusammen zu tragen. Vergrößern
    In der Nacht vom 3. und 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee auf dem Platz des Himmlischen Friedens das Feuer auf wehrlose Demonstranten. Schätzungsweise 3.000 Menschen wurden bei der gewaltsamen Räumung des "Tiananmen-Platzes", so der chinesische Name, getötet. In monatelangen Recherchen ist es den Autoren gelungen, bewegende Dokumentationen und Interviews der Opfer zusammen zu tragen.
    Fotoquelle: WDR/Längengrad/Choi Suk Fong
  • In der Nacht vom 3. und 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee auf dem Platz des Himmlischen Friedens das Feuer auf wehrlose Demonstranten. Schätzungsweise 3.000 Menschen wurden bei der gewaltsamen Räumung des "Tiananmen-Platzes", so der chinesische Name, getötet. In monatelangen Recherchen ist es den Autoren gelungen, bewegende Dokumentationen und Interviews der Opfer zusammen zu tragen. Vergrößern
    In der Nacht vom 3. und 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee auf dem Platz des Himmlischen Friedens das Feuer auf wehrlose Demonstranten. Schätzungsweise 3.000 Menschen wurden bei der gewaltsamen Räumung des "Tiananmen-Platzes", so der chinesische Name, getötet. In monatelangen Recherchen ist es den Autoren gelungen, bewegende Dokumentationen und Interviews der Opfer zusammen zu tragen.
    Fotoquelle: WDR/Längengrad/Choi Suk Fong
Report, Zeitgeschichte
Tiananmen

WDR
Do., 06.06.
00:10 - 00:55
30 Jahre nach dem Massaker - die Opfer erzählen


In der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 1989 eröffnete die chinesische Volksbefreiungsarmee das Feuer auf eine wehrlose Menschenmenge. Über Wochen hinweg hatten bis zu einer Million Menschen auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Zentrum Pekings demonstriert. Der Tiananmen-Platz, so sein chinesischer Name, einst Wahrzeichen unangefochtener Staatsmacht wurde zum Symbol aufkeimender Zivilcourage. Es waren zunächst Studenten, denen sich nach und nach Millionen Bürger aus allen gesellschaftlichen Schichten anschlossen. Nach Jahren wirtschaftlicher Reformen forderten sie mehr Demokratie. Während die chinesische Staatsführung von 319 Toten spricht, berichten Menschenrechtsorganisationen von bis zu 3.000 Todesopfern und mehr, die in jener Nacht getötet wurden - erschossen, hingerichtet oder von Panzern überrollt. 25 Jahre später hat sich in China vieles gewandelt. Das Reich der Mitte hat ein beispielloses Wirtschaftswachstum hinter sich. Doch das Massaker ist und bleibt eines der großen Tabuthemen des Landes, eine unaufgearbeitete nationale Tragödie. Die blutige Niederschlagung der Proteste wird offiziell als "Zwischenfall' verharmlost. Noch immer ist unklar, wer den Armeeeinsatz zu verantworten und den Schießbefehl erteilt hat. Dieser Film schildert die dramatischen Ereignisse aus der Perspektive der Opfer. Von den ersten spontanen Demonstrationen bis zum Blutbad Anfang Juni und darüber hinaus. Vier Menschen - ein Student, ein Arbeiter, die Mutter eines erschossenen Demonstranten und eine Lehrerin, die ihre Schüler unterstützte - erzählen, was sie selbst miterlebt haben: Wie die Studenten und die erste Unabhängige Arbeitervereinigung die Regierung mit politischen Forderungen nach Presse- und Versammlungsfreiheit unter Druck setzten. Wie Soldaten in Achterreihen ziellos in die Menge schossen. Wie Ärzte daran gehindert wurden, Verwundete zu retten. Wegen ihrer Teilnahme an den Demonstrationen mussten drei von ihnen aus China fliehen oder wurden des Landes verwiesen. Lediglich die Mutter des erschossenen 17-jährigen Schülers lebt heute noch in Peking - unter Polizeibeobachtung. In monatelangen Recherchen in China, Hongkong, Frankreich, Schweden und Deutschland ist es den Autoren Thomas Weidenbach und Shi Ming gelungen, bewegende Dokumente zusammen zu tragen. Anhand von Interviews, aktuellen Bildern vom Schauplatz des Massakers, unveröffentlichten Privatfotos und zum Teil seltenen Archivaufnahmen lassen sie die Ereignisse wieder aufleben. Und fragen nach den Konsequenzen. Die Forderungen nach Freiheit und Demokratie sind 30 Jahre nach dem Massaker noch immer so aktuell wie damals.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte 1989, Platz des Himmlischen Friedens

TV-Tipps 1989, Platz des Himmlischen Friedens

Report | 04.06.2019 | 20:15 - 21:05 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR 1981 fand in Taiwan mit dem Women's World Invitation Tournament eine erste Fußballweltmeisterschaft der Frauen statt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zeigte sich zurückhaltend. Eine Nationalmannschaft der Frauen hatte man erfolgreich verhindert. Und so kam die große Stunde für die SSG 09-Fußballerinnen aus Bergisch Gladbach, die in Taiwan den Weltmeistertitel gewannen! (Archivfoto: Anne Trabant-Haarbach trägt auf ihren Schultern Doris Kresimon mit der Trophäe DFB-Pokal 1981/1982)

Die Weltmeisterinnen - Als Bergisch Gladbach Geschichte schrieb

Report | 05.06.2019 | 23:25 - 00:10 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Die SWR Zeitreise - Februar 1969

Die SWR Zeitreise - Mai 1969

Report | 07.06.2019 | 01:25 - 01:55 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Sie wagt sich zum dritten Mal vor den Traualtar: Scarlett Johansson hat sich mit ihrem Freund Colin Jost verlobt. Ein Termin für die Hochzeit ist noch nicht bekannt. Die 34-jährige Schauspielerin war bereits mit Ryan Reynolds und Romain Dauriac verheiratet.

Aller guten Dinge sind drei? Schauspielerin Scarlett Johansson und ihr Freund Colin Jost haben sich …  Mehr

In der Serienadaption des Erfolgsromans "Catch-22" ist George Clooney nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Regisseur und Produzent beteiligt. In Deutschland gibt es sechsteilige Mini-Serie ab 26. Mai bei Starzplay (verfügbar via Prime Video Channels) zu sehen.

Seine Rolle als Serienarzt in "Emergency Room" machte George Clooney bekannt. Nun kehrt er für die …  Mehr

Am 10. April verkündete Dirk Nowitzki das Ende seiner Laufbahn als NBA-Profi-Basketballer. Nun erscheint die Dokumentation "41: Nowitzki - eine Legende nimmt Abschied" auf Sky Sport News HD, die die letzten Stunden der Karriere des 40-Jährigen beleuchtet.

Er ist einer der größten deutschen Sportler überhaupt. Im April hat Dirk Nowitzki seine Karriere bee…  Mehr

Beim Eurovision Song Contest 2019 musste Madonna einige Häme einstecken für ihren Auftritt. In den sozialen Medien machten sich Nutzer über ihre schiefen Töne lustig. Doch die Sängerin reagierte gelassen.

Beim Eurovision Song Contest legte Madonna einen alles andere als überzeugenden Auftritt hin. Nun ha…  Mehr

Eine Wasserflasche in King's Landing: Ein erneuter Fehler in der HBO-Serie "Game of Thrones" verärgert die Fans. Nach dem Starbucks-Kaffeebecher vor zwei Wochen werfen sie den Machern nun mangelnde Sorgfalt vor.

Nach dem Kaffeebecher nun eine Wasserflasche. Auch das Finale von "Game of Thrones" kam nicht ohne P…  Mehr