Todesspiel (2/2)

  • Todesspiel (2/2) Vergrößern
  • Todesspiel (2/2) Vergrößern
  • Ensslin (Anya Hoffmann) sieht im Fernsehen in ihrer Zelle die Meldung von der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Die RAF-Kader sollen gegen das Leben Schleyers freigepresst werden. Vergrößern
    Ensslin (Anya Hoffmann) sieht im Fernsehen in ihrer Zelle die Meldung von der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer. Die RAF-Kader sollen gegen das Leben Schleyers freigepresst werden.
    Fotoquelle: © WDR/Sibylle Anneck
  • "Keine Sorge. Ich werde Dich vorher erschießen. Dich und die Kinder!" Mogadischu,17. Oktober 1977. Souheila Andrawes (Nezâ Selbus,l) fesselt die Stewardess Gaby Dillmann (Susanne Schäfer), wie auch die übrigen Passagiere. Das Flugzeug wird zur Sprengung vorbereitet. Vergrößern
    "Keine Sorge. Ich werde Dich vorher erschießen. Dich und die Kinder!" Mogadischu,17. Oktober 1977. Souheila Andrawes (Nezâ Selbus,l) fesselt die Stewardess Gaby Dillmann (Susanne Schäfer), wie auch die übrigen Passagiere. Das Flugzeug wird zur Sprengung vorbereitet.
    Fotoquelle: © WDR/Sibylle Anneck
Fernsehfilm, Dokudrama
Todesspiel (2/2)

Infos
Originaltitel
Todesspiel
Produktionsland
D
Produktionsdatum
1997
Altersfreigabe
12+
Kinostart
So., 15. Juni 1997
WDR
Fr., 27.03.
00:55 - 02:30


Die dramatischen Wochen des "Deutschen Herbst 1977", die RAF-Geiselnahme des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer und die Entführung der Lufthansamaschine "Landshut" durch ein palästinensisches Terrorkommando hielten die Republik 1977 in Atem. Mit Archivaufnahmen, Zeitzeugeninterviews und inszenierten Spielszenen erinnert der Zweiteiler "Todesspiel" von Heinrich Breloer an die Geschehnisse jener 45 Tage und wurde nach seiner Erstausstrahlung vor knapp 20 Jahren euphorisch gefeiert. "Ein Meisterwerk, ganz ohne Zweifel. Ein Höhepunkt der Fernsehgeschichte, maßstabsetzend. Ein Stück Geschichtsschreibung, nein, Geschichtsvergegenwärtigung' ", schrieb die SZ am 26.06.1997. Zeitzeugen, Kritiker und vor allem das auffallend junge Publikum waren sich einig. 20 Jahre nach der Entführung von Arbeitgeberpräsident Hanns-Martin Schleyer durch die RAF hat der WDR-Zweiteiler "Todesspiel" von Heinrich Breloer Zeichen gesetzt und ein ganz besonderes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte beleuchtet. Tief berührt, ergriffen und fasziniert waren sie von diesem Dokudrama. Der frühere Staatsminister im Auswärtigen Amt, Hans-Jürgen Wischnewski, sprach sogar von einem "historischen Dokument". Der erste Teil (Volksgefängnis) schildert die Entführung Schleyers, die ersten Entscheidungen und Gegenmaßnahmen in Bonn, die Fahndung nach den Entführern und das psychologische Drama zwischen Schleyer und den ihn bewachenden RAF-Terroristen. Er endet mit der Meldung von der Entführung der Lufthansamaschine "Landshut", der Eskalation der Krise. Der zweite Teil erzählt vom Inferno in der entführten Maschine, von den Verhandlungen des BKA mit den Gefangenen in Stammheim um ihre Freilassung. Am Ende steht der kollektive Selbstmord im Hochsicherheitstrakt von Stammheim und die Erschießung Schleyers, der gehofft hatte, die Entführung des Flugzeugs könnte seinem Schicksal noch einmal eine Wende geben.

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Todesspiel" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

Sky Cinema ARD/WDR DER KRIEGER UND DIE KAISERIN Fernsehfilm Deutschland 2000 Buch und Regie Tom Tykwer am Donnerstag (31.03.05) um 23.00 Uhr im Ersten. In ihrer Muschel lauscht Sissi (Franka Potente) den Klang des Meeres und erinnert sich. © WDR/X Verleih AG, honorarfrei - Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter WDR-Sendung bei Nennung "Bild: WDR" (S1). WDR-Pressestelle/Fotoredaktion 0221 220 -2408 oder -4405 Fax -8471 E-Mail fotoredaktion@wdr.de

Der Krieger und die Kaiserin

Fernsehfilm | 09.04.2020 | 03:50 - 06:05 Uhr
Prisma-Redaktion
4.67/503
Lesermeinung
MDR Freund und Anwalt Henning (Michael Gwisdek) warnt Marga (Marianne Sägebrecht, rechts) und Emma (Anna Böttcher) vor voreiligen Schritten.

Marga Engel gibt nicht auf

Fernsehfilm | 09.04.2020 | 12:30 - 13:58 Uhr
Prisma-Redaktion
3.25/504
Lesermeinung
ARD Shetland-Ermittler Jimmy Perez (Douglas Henshall) muss den 23 Jahre zurückliegenden Mordfall an Lizzie Kilmuir wieder aufrollen. Nach einem Urteil des Berufungsgerichts kommt der damals geständige Thomas Malone wieder auf freien Fuß. Anders als sein hoch angesehener Vorgänger Drew McColl ist Perez nicht von Malones Schuld überzeugt.

TV-Tipps Mord auf Shetland - Späte Rache

Fernsehfilm | 09.04.2020 | 21:45 - 23:40 Uhr
3.78/5018
Lesermeinung
News
Ziemlich eventmäßige, aber starke Siegfried-Lenz-Verfilmung "Der Überläufer" mit Jannis Niewöhner und Małgorzata Mikołajczak. Das Erste zeigt die zweiteilige Romanverfilmung am 8. und 10. April, jeweils um 20.15 Uhr.

Das zweiteilige ARD-Werk "Der Überläufer" erzählt von einem Soldaten in den letzten Kriegstagen. In …  Mehr

Im Sommer soll es einige neue Hits von Pietro Lombardi geben. Nun will der Sänger eine Partnerin für ein Gesangs-Duett suchen - via Videocasting.

Im Sommer dürfen sich die Fans von Pietro Lombardi auf neue Musik freuen. Unter anderem hat der Säng…  Mehr

Günther Jauch glaubt in der ZDF-Doku "Nichts mehr wie früher" nicht daran, dass sich die Gesellschaft durch die Krise verändern werde. Andere Prominente sind da zuversichtlicher.

Die ZDF-Doku "Nichts mehr wie früher" analysierte die Folgen der Corona-Krise für das Zusammenleben …  Mehr

John Kelly war wegen der Krankheit seines Schwiegervaters bei "Let's Dance" ausgestiegen.

Um für seine Familie da zu sein, war John Kelly vor einigen Wochen bei "Let's Dance" ausgestiegen. N…  Mehr

Dragqueen Vanity Trash ist an Krebs erkrankt und muss sich im Krankenhaus behandeln lassen. Zugleich bereitet sie sich in den neuen Folgen von "Reeperbahn privat!" auf ihren ersten Bühnenauftritt nach längerer Pause vor.

In Staffel zwei der Dokuserie "Reeperbahn privat" geht es wieder um Zuhälter, Dragqueens und weitere…  Mehr