Die Aufgabe der Gerichtsmediziner ist es herauszufinden, ob und warum ein ungeklärter Todesfall auf Fremdverschulden zurückzuführen ist. Die Feststellung des Todeszeitpunkts, der aber eher als Todeszeitraum zu beschreiben ist, ist ein Teil dieser Arbeit und sehr viel schwieriger und komplizierter als in der Literatur und den Filmen beschrieben. Opfer schweigen nicht - auch nicht nach dem Tod: Sie wissen um den Täter. Der Filmemacher Ernst August Zurborn begleitet zwei Hamburger Rechtsmediziner bei ihrer Arbeit. Er zeichnet ein genaues Bild ihres beruflichen Alltags und ihrer Zusammenarbeit mit den Beamten der Mordkommission Hamburg (LKA 41). Der Film dokumentiert fünf Fälle vom Fund der Leiche bis zur möglichen Lösung des Mordfalls: Der Fund von verschiedenen Beinknochen in einem Waldstück, der Tod einer 81-jährigen Frau in ihrer Wohnung, der Fall eines menschlichen Torsos in einem Reisekoffer, der Überfall auf einen Diskothekenbesitzer und schließlich der Tod eines Ehepaares, das erschossen in seiner Wohnung aufgefunden wird. Ein naher, realistischer und spannender Blick auf den Beruf des Rechtsmediziners.