Träumen und kämpfen - Der Schriftsteller Clemens Meyer

Clemens Meyer Vergrößern
Clemens Meyer
Fotoquelle: MDR/Andreas Lander
Report, Porträt
Träumen und kämpfen - Der Schriftsteller Clemens Meyer

MDR
Do., 09.08.
23:05 - 23:35


Als Clemens Meyer 2006 mit dem Roman "Als wir träumten" debütierte, war die Presse voll des Lobes. "Selten gab es in der jungen deutschen Literatur ein Buch, das sich so kenntnisreich, so liebevoll mit Figuren vom sogenannten Rand der Gesellschaft beschäftigt hat", schrieb die Welt am Sonntag. Der 1977 in Halle geborene Meyer holte mit diesem und seinen weiteren Büchern eine gesellschaftliche Schicht ins öffentliche Bewusstsein, die in der deutschen Literatur kaum thematisiert wurde: Verlierer, Scheiternde, Orientierungslose, das "Milieu". Dass er damit den Rand der Gesellschaft beschreibe, hat Meyer, der bis heute im abgehängt wirkenden Leipziger Osten lebt, immer energisch zurückgewiesen. "Das ist doch keine Randgruppe, wir sind der Rand, wir Schriftsteller und Intellektuellen", so beschrieb er es 2006 in einem Fernseh-Beitrag. Clemens Meyer hat vieles, von dem er schreibt, selbst durchlebt. Als Wachmann, als Hartz-IV-Empfänger, als Verkäufer und, ja, auch als mit dem Gesetz in Konflikt-Gekommener hat er sich einen Fundus an Material zugelegt, der in der deutschen Literatur seinesgleichen sucht. Sein Schreiben macht daraus "Rhapsodien der Antihelden" , sein Ton ist melancholisch, melodisch, liebevoll und dennoch nicht verklärend. Im Frühjahr 2017 erschien Meyers Buch, der Erzählungsband "Die stillen Trabanten". Der Film porträtiert den Leipziger Schriftsteller. Mit einem Blick zurück auf eine Jugend in Halle, wo er als Enkel des verstorbenen Künstlers Otto Möhwald aufwuchs, Begleitung auf einer Lesereise und gemeinsame Rückkehr immer wieder dahin, wo er lebt und arbeitet - in den Leipziger Osten.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Apotheker Manfred Fankhauser versorgt über 600 Patienten regelmässig mit Cannabis-Öl

Der Cannabis-Apotheker - Manfred Fankhausers Mission

Report | 08.08.2018 | 03:20 - 03:40 Uhr
/500
Lesermeinung
NDR Michael Otto auf einem Markt in Bangladesch.

Typisch! - Michael Otto - Ein Leben zwischen Bangladesch und Blankenese

Report | 09.08.2018 | 18:15 - 18:45 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Herta Däubler-Gmelin - Eine von hier

Herta Däubler-Gmelin - Eine von hier

Report | 11.08.2018 | 11:45 - 12:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Die zweite Generation der Griswolds (von links): die Söhne James (Skyler Gisondo) und Kevin (Steele Stebbins) sowie Mutter Debbie (Christina Applegate) und Vater Rusty (Ed Helms).

Unter dem programmatischen Titel "Vacation – Wir sind die Griswolds" feiert besagte Familie in der N…  Mehr

In der Holocaust-Gedenkstätte versucht Julia (Kristin Scott Thomas), Anhaltspunkte zu finden.

Regisseur Gilles Paquet-Brenner erzählt in seinem Film "Sarahs Schlüssel" die Geschichte einer Journ…  Mehr

Es ist fast so wie damals: Carlo Menzinger (Michael Fitz) ist am Computer ganz in seinem Element.

In der Tatort-Wiederholung "Macht und Ohnmacht" gibt Michael Fitz als Carlo Menzinger ein kleines Co…  Mehr

Gemeinsam gegen den Rest: Tris (Shailene Woodley) und ihr Freund Four (Theo James) bereiten den großen Showdown vor.

Mit "Die Bestimmung – Insurgent" hat der deutsche Regisseur Robert Schwentke die Reihe fortgesetzt. …  Mehr

Ein Junge unter Gangstern: Joshua (James Frecheville, links) wird von seiner Großmutter Janine Cody (Jacki Weaver) in eine kriminelle Welt hineingezogen. Joshuas Onkel Andrew (Ben Mendelsohn, rechts), Craig (Sullivan Stapleton, zweiter von links) und Darren (Luke Ford, dritter von links) finden sich dort pudelwohl. Genauso wie Barry Brown (Joel Edgerton) gehören sie einer Verbrecherbande an.

Der Australier David Michôd inszenierte mit seinem Regiedebüt "Königreich des Verbrechens" einen ate…  Mehr