Trainspotting

  • Endlich kommt der nächste Fix: Ewan McGregor als Renton Vergrößern
    Endlich kommt der nächste Fix: Ewan McGregor als Renton
    Fotoquelle: SRF/1996 Channel Four Television
  • Sucht nach Drogen: Ewan McGregor als Renton Vergrößern
    Sucht nach Drogen: Ewan McGregor als Renton
    Fotoquelle: SRF/1996 Channel Four Television
  • Junkie-Leben im Augenblick: Ewan McGregor als Renton Vergrößern
    Junkie-Leben im Augenblick: Ewan McGregor als Renton
    Fotoquelle: SRF/1996 Channel Four Television
Spielfilm, Drama
Trainspotting

Infos
Zweikanalton deutsch/englisch
Originaltitel
Trainspotting
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsdatum
1996
Kinostart
Do., 17. Juni 1999
DVD-Start
Do., 24. April 2003
SF2
Mi., 30.05.
22:40 - 00:15


Mark Renton gehört in Edinburgh zu einer Clique von Fixern, Säufern, Schlägern und Kleinganoven von Mitte 20. Sorglos lebt er von einem Heroin-High zum andern, albert herum mit seinen Spezis, dem manischen Naivling Spud , dem Frauenhelden und Sean-Connery-Fan Sick Boy , dem cleanen Bodybuilder Tommy und dem streitsüchtigen Psychotiker Begbie . Eine grausig-surreale Episode auf der «schlimmsten Toilette Schottlands», ein sexuelles Abenteuer mit der jugendlichen Diane , Bubenstreiche mit dem Luftgewehr und absurde, zum Scheitern verurteilte Jobinterviews zählen zu den heiteren Momenten in Rentons Leben, das sich allerdings zunehmend verdüstert. Der plötzliche Kindstod des Babys seiner Wohngenossin Alison; eine Überdosis, die zur Hospitalisierung und einem traumatischen kalten Entzug führt; Begbies immer ärgere Gewaltakte; Tommys Absturz ins Elend von Drogen und Aids - das alles bewegt Renton dazu, den Ausstieg aus der Droge und dem ebenso giftigen Umfeld von Edinburgh zu versuchen. Er zieht nach London, um ins Geschäftsleben einzutreten, aber seine Freunde folgen ihm und verwickeln ihn in einen dubiosen Drogendeal. «Trainspotting», die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Irvine Welsh, ist trotz relativen Happy Ends kein Loblied auf den Konformismus, sondern eher eine Diagnose der Orientierungslosigkeit. Eine flinke Kamera, ein frecher Schnitt, die teils Tarantino-würdigen Dialoge aus Welshs Roman und starke Darsteller, die unter Danny Boyles Regie zur Geltung kommen, machten «Trainspotting» zu einem der intensivsten britischen Spielfilme aller Zeiten. Jenseits des «kitchen sink realism» eines Ken Loach hebt der Film streckenweise ab in surrealistische Sphären und findet zu einem psychischen Realismus, der ein zeitgenössisches Lebensgefühl authentisch wiedergibt. Einzelne Kritiker warfen dem Film vor, die Droge zu verherrlichen. Aber just der Verzicht auf gängige Vorurteile und Rhetorik macht die emanzipatorische Grundrichtung der Geschichte hin zu Ausstieg und Autonomie glaubwürdiger. Freilich lässt sich der Film auch als Trip geniessen, wozu auch der Soundtrack von Blur und anderen angesagten Rock-Bands beiträgt, doch im - oft bemühten - Vergleich zum ethisch tatsächlich fragwürdigen Vorläufer «A Clockwork Orange» schneidet «Trainspotting» diesbezüglich mehr als gut ab.

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Trainspotting - Neue Helden" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!
Weitere Darsteller: Kelly MacDonald, Susan Vidler

Das könnte Sie auch interessieren

HR Clement Mathieu (Gerard Jugnot, hinen re.) hat die Rasselbande dazu gebracht, zu singen. Nur der kleine Pepinot (Maxence Perrien, hinten li.) kann den Ton nicht halten und muss daher das Metronom beaufsichtigen.

Die Kinder des Monsieur Mathieu

Spielfilm | 31.05.2018 | 12:15 - 13:45 Uhr
Prisma-Redaktion
3.46/5026
Lesermeinung
3sat Der Skandalschriftsteller Henry Miller (Fred Ward) und seine schöne Gattin June (Uma Thurman) verstricken sich im Paris des Jahres 1931 in ein gewagtes erotisches Abenteuer.

TV-Tipps Henry & June

Spielfilm | 01.06.2018 | 22:25 - 00:35 Uhr
Prisma-Redaktion
4.33/503
Lesermeinung
RTLplus Dr. Leo Dalton (William Gaminara)

Gerichtsmediziner Dr. Leo Dalton - Ausbruch

Spielfilm | 09.06.2018 | 22:00 - 23:35 Uhr
Prisma-Redaktion
/500
Lesermeinung
News
Eine Rolle, die Meryl Streep nicht spielen kann, muss erst noch erfunden werden: Die dreifache Oscarpreisträgerin begeistert auch als alternde Rockröhre.

Autorin Diablo Cody und Regisseur Demme umschiffen in "Ricki – Wie Familie so ist" geschickt alle rü…  Mehr

Gerade an Traumstränden kippt oft rasch das ökologische Gleichgewicht. Der Ansturm der Touristen ist zu groß.

Die neue ZDF-Dokumentation beschäftigt sich mit den ökologischen, aber auch mit den sozialen "Nebenw…  Mehr

Der Westdeutsche Rundfunk koordiniert die Übertragungen der Livekonferenzen im Ersten. WDR-Sportchef Steffen Simon sagt über den "Finaltag der Amateure", dass er sich in dieser Form etabliert habe.

Das Erste überträgt zum dritten Mal den "Finaltag der Amateure". Insgesamt 21 Landespokalendspiele w…  Mehr

Noch ist Ania (Lilith Stangenberg) vorsichtig beim Füttern des Wolfes. Doch bald fallen alle (Schutz-)Hüllen.

Nicolette Krebitz' Drama "Wild" ist ein herausragender deutscher Arthouse-Film, in dem Hauptdarstell…  Mehr

Seniorpraktikant Ben (Robert De Niro) und die junge Firmenchefin Jules profitieren beruflich und privat voneinander.

Robert De Niro fängt in "Man lernt nie aus" ganz von vorne an: Als Praktikant einer Mode-Internetsei…  Mehr