Typisch!

Report, Menschen
Typisch!

NDR
Do., 04.01.
18:15 - 18:45
Vom Straßenkind in Afrika zum Lehrer in Hamburg


Die Geschichte von Philip Spenner macht Mut. Und zwar nicht nur denen, die ihn kennenlernen, sondern vor allem seinen Schülern. Mit neun Jahren wurde Philip Spenner von seiner Tante auf den Straßen Nairobis ausgesetzt. Er erlebte eine Kindheit als Straßenkind im Kampf um das tägliche Überleben. Gewalt, Hunger, Obdachlosigkeit und Angst waren ständige Begleiter. Mehrfach stand er kurz vor dem Suizid. Doch Philip Spenner bekam eine Chance und nutzte sie. Als Jugendlicher kam er in ein Waisenhaus. Ein Hamburger finanzierte ihm den Schulbesuch in Kenia und holte ihn schließlich mit 19 Jahren nach Deutschland. Heute ist er "Mr. Spenner" an der Stadtteilschule in Langenhorn. Für die Schüler ist er nicht nur Lehrer, sondern auch Freund. Er kümmert sich besonders um Joel. Er hat ebenfalls eine leicht dunkle Hautfarbe. Seine Mutter ist Deutsche, sein Vater Afrikaner. Joel war lange Zeit aggressiv, orientierungslos. Mr. Spenner wurde für ihn eine Art Ersatzvater, ein Vorbild. Philips Botschaft: Auch du kannst es schaffen! Einmal im Jahr fliegt Philip nach Nairobi und geht in die Slums. Er hat einen Verein gegründet, der armen Kindern aus den Dörfern den Schulbesuch ermöglicht. Die meisten leben in sehr ärmlichen Verhältnissen. Immer wenn er da ist, besucht er einige seiner Schüler in den Lehmhütten. Der Hamburger ist ein Vorbild für sie. Er hat es geschafft. Das Waisenhaus, in dem Philip einmal gelebt hat, unterstützt er so gut er kann. In diesem Jahr gibt es ein großes Fest mit allen Kindern, die er aktuell fördert und die er bereits gefördert hat. Diese Reise nach Kenia ist auch eine Erinnerungsreise. Gemeinsam besuchen sie seine Schule, die er erst mit 15 Jahren besuchen durfte. Sie war für ihn sein Mekka. Philip Spenner schreibt nun ein Buch über seine Erfahrungen in Kenia und seine leidenschaftliche Arbeit als Lehrer. Sein Ziel ist es, auch all den Hamburger Kindern an seiner Schule, die im Abseits stehen, eine Chance zu geben. Der Hamburger Philip Spenner hat eine Botschaft an seine Schüler in Langenhorn und die Kinder in Nairobi: Gebt nicht auf!


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Karl-Heinz Reichel, der Besitzer des "Suhler Weinkellers", blickt während der Dreharbeiten auf Suhl.

Suhl - Gestern. Heute. Morgen. - Auf dem Weg zur Gold-Marie

Report | 20.01.2018 | 18:00 - 18:15 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Logo

MENSCH LEUTE - Der Magier - Guidos Traum vom Comeback

Report | 22.01.2018 | 18:15 - 18:45 Uhr
3/503
Lesermeinung
News
Tom Hardy trägt "Taboo" beinahe im Alleingang.

Einen derart hochkarätigen Serienabend, wie ihn RTL 2 ab dem 10. Februar 2018 übertragen wird, hat e…  Mehr

In der Kinoverfilmung von "Der Name der Rose" (auf DVD und BD erhältlich) wird William von Baskerville von Sean Connery gespielt. Derzeit entsteht eine Serienadaption des Stoffes.

Die Verfilmung von Umberto Ecos gleichnamigem Bestseller "Der Name der Rose" war 1986 der Hit der Ki…  Mehr

Die "Peaky Blinders" sind mit Staffel vier zurück: ARTE zeigt sechs neue Folgen um Gangsterboss Tommy Shelby (Cillian Murphy) kompakt an zwei aufeinander folgenden Abenden.

Die britische Gangster-Saga "Peaky Blinders" geht in die vierte Staffel. ARTE zeigt die ersten sechs…  Mehr

Tierarzt Hauke (Hinnerk Schönemann) wechselt einmal mehr den Job und betätigt sich als Hobby-Ermittler.

Der sechste "Nord bei Nordwest"-Film, der auf den Titel "Waidmannsheil" hört, ist mehr als "nur" ein…  Mehr

"Beste Schwestern" sind Eva (Mirja Boes, links) und Toni (Sina Tkotsch) in der neuen RTL-Serie.

Comedy-Expertin Mirja Boes begibt sich in der neuen RTL-Serie "Beste Schwestern" in standardisieren …  Mehr