Überleben

  • Skorpione sind die Leibspeise von Erdmännchen. Doch die Kleinen brauchen noch Hilfe bei der Jagd - ein älteres Tier hat den Giftstachel des Skorpions unschädlich gemacht, bevor der Kleine herzhaft zubeißen kann. Vergrößern
    Skorpione sind die Leibspeise von Erdmännchen. Doch die Kleinen brauchen noch Hilfe bei der Jagd - ein älteres Tier hat den Giftstachel des Skorpions unschädlich gemacht, bevor der Kleine herzhaft zubeißen kann.
    Fotoquelle: NDR/BBC/Theo Webb
  • Im Alter von zwei bis drei Monaten werden Löwenbabys noch gesäugt - nicht nur von der eigenen Mutter, sondern auch von anderen Müttern im Rudel, die gleichaltrigen Nachwuchs haben. Vergrößern
    Im Alter von zwei bis drei Monaten werden Löwenbabys noch gesäugt - nicht nur von der eigenen Mutter, sondern auch von anderen Müttern im Rudel, die gleichaltrigen Nachwuchs haben.
    Fotoquelle: NDR/BBC/Theo Webb
  • Junge Löwen wie dieser, vier bis fünf Monate alt, sind im Familienverband sicher - solange kein fremdes Männchen die Macht im Rudel übernimmt. Vergrößern
    Junge Löwen wie dieser, vier bis fünf Monate alt, sind im Familienverband sicher - solange kein fremdes Männchen die Macht im Rudel übernimmt.
    Fotoquelle: NDR/BBC/Theo Webb
  • Junge Erdmännchen sind im Schutz des Familienverbandes sicher. Viele Monate lang sorgen die Gruppenmitglieder für die Kleinsten, bringen ihnen auch die Futtersuche bei. Vergrößern
    Junge Erdmännchen sind im Schutz des Familienverbandes sicher. Viele Monate lang sorgen die Gruppenmitglieder für die Kleinsten, bringen ihnen auch die Futtersuche bei.
    Fotoquelle: NDR/BBC/Sophie Lanfear
  • Das junge Erdmännchen in der Kalahari-Wüste ist noch auf den Schutz und die Lebenserfahrung der Erwachsenen angewiesen. Vergrößern
    Das junge Erdmännchen in der Kalahari-Wüste ist noch auf den Schutz und die Lebenserfahrung der Erwachsenen angewiesen.
    Fotoquelle: NDR/BBC/Sophie Lanfear
Natur+Reisen, Tiere
Überleben

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsdatum
2014
ARD
So., 09.09.
16:30 - 17:15
Folge 1, Gefährliche Kindheit


Jeder von uns steckt mitten im allergrößten Abenteuer. Es geht ums Überleben! Im Moment der Geburt beginnt für die Menschen ebenso wie für die Tiere die einmalige und gefährliche Reise. Einige müssen die härteste Bewährungsprobe ihres Lebens bereits kurz nach der Geburt bestehen. Die Küken der Nonnengänse in Grönland stürzen sich mehr als 100 Meter in die Tiefe, lange bevor sie fliegen können. Andere müssen sich erst als Erwachsene beweisen, wie die australische Pfauenspinne: Das kleine Spinnen-Männchen tanzt im wahrsten Sinne um sein Leben, um sich paaren und für Nachwuchs sorgen zu können. Extrem nah dran, unvorhersehbar und dramatisch: Die BBC setzt die aufregendsten Überlebenskämpfe der Tierwelt in dieser Reihe atemberaubend in Szene. In der Folge "Gefährliche Kindheit" dreht sich alles alles um die ersten Schritte, Hopser, Flügel- und Flossenschläge von Neugeborenen. Im tropischen Dschungel schlüpfen winzige Gottesanbeterinnen aus dem Eikokon. Vom ersten Moment an vollkommen auf sich gestellt, müssen sie extrem vorsichtig sein - denn der Feind lauert in den eigenen Reihen: die Geschwister! Gottesanbeterinnen leben kannibalisch, also empfiehlt es sich, die Familie schnellstmöglich hinter sich zu lassen. Wie aber kann sich der Insekten-Winzling gegen scheinbar übermächtige Fressfeinde wie die Springspinne wehren? Er versucht es mit Kung-Fu ... Junge Erdmännchen in Südafrika haben im Vergleich dazu ein äußerst gemütliches Zuhause. Im Familienverband verbringen die Kleinsten wohl behütet ihre Kindheit. Doch im Alter von etwa zwei Monaten muss das junge Weibchen lernen, eigenständig für Futter zu sorgen. Erdmännchen fressen besonders gern Skorpione, doch die teilen schmerzhaft aus mit Zangenbissen und ihrem unberechenbaren Giftstachel. Unter Aufsicht eines Lehrermeisters muss sich das Erdmännchen erstmals beweisen - der gereizte Skorpion wird zur Reifeprüfung! Buckelwal-Babys müssen von Geburt an schwimmen - und zwar riesige Strecken. Innerhalb von sechs Wochen geht es mit der Mutter 4800 Kilometer weit von den Gewässern seiner Geburt vor Hawaii bis hinauf in die Arktis! Der junge Wal ist zu einhundert Prozent auf den Schutz und die Milch seiner Mutter angewiesen. Doch das Weibchen wird plötzlich von fremden, aggressiven Männchen umworben. Der kleine Wal droht, zwischen die Fronten zu geraten. Dabei müssen Mutter und Kind mit ihren Kräften haushalten - das Überleben des Kleinen hängt am seidenen Faden ...


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Logo

Das Waisenhaus für wilde Tiere

Natur+Reisen | 21.09.2018 | 10:25 - 11:15 Uhr
2.84/5037
Lesermeinung
MDR Logo

Elefant, Tiger & Co.

Natur+Reisen | 21.09.2018 | 10:30 - 10:55 Uhr
3.63/5016
Lesermeinung
WDR Logo

Seehund, Puma & Co. - Eisbären und Rosinen

Natur+Reisen | 21.09.2018 | 11:05 - 11:55 Uhr
3.38/5016
Lesermeinung
News
Liv Lisa Fries wird ab Herbst wieder für "Babylon Berlin" vor der Kamera stehen. "Charlotte ist mir ja gar nicht so fern", sagt sie über ihre Figur.

Liv Lisa Fries spielt in "Babylon Berlin" die Hauptrolle der Charlotte. Im Interview spricht die Sch…  Mehr

Der ehemalige Containerkapitän Kurt (Hans-Uwe Bauer) und die polnische Pflegerin Roza (Lina Wendel) schenken einander (vorserst) nichts.

Nach einem Unfall ist ein knorriger Kapitän auf Pflege angewiesen. Seine Krankenschwester ist die Po…  Mehr

Alain Delon und Romy Schneider spielen in "Der Swimmingpool" Szenen ihres eigenen Lebens nach.

"Der Swimmingpool" gilt als einer der besten Filme mit Romy Schneider. 3sat zeigt den Klassiker als …  Mehr

Viel verlangt: Bei "Showdown" brauchen die starken Teilnehmer Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Biss und dazu auch noch Talent im Ringen.

Mit der neuen, sechsteiligen Reihe "Showdown – Die Wüsten-Challenge" verpasst RTL den durchaus anges…  Mehr

An ihm lag's nicht: Torschütze Renato Sanches war Matchwinner beim Auftaktsieg der Bayern in Lissabon. Die Einschaltquoten für Sky waren dennoch nur mäßig.

Den Auftakt in die Champions League hatte sich Sky sicher anders vorgestellt. Die Quoten waren ernüc…  Mehr