Unbekannte Paradiese - Im Reich der Kaltwasserriffe

  • Norwegen, Rost-Riff: Octokorallen in 280 Meter Tiefe. Vergrößern
    Norwegen, Rost-Riff: Octokorallen in 280 Meter Tiefe.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Frankreich, Mittelmeer, im unterseeischen Canyon Lacaze Duthie: ein Roter Knurrhahn in 360 Meter Tiefe. Vergrößern
    Frankreich, Mittelmeer, im unterseeischen Canyon Lacaze Duthie: ein Roter Knurrhahn in 360 Meter Tiefe.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Auf den norwegischen Lofoten lassen sich Pottwale gut beobachten. Vergrößern
    Auf den norwegischen Lofoten lassen sich Pottwale gut beobachten.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Westafrika, Mauretanien: Tiefseequappen in 400 Meter Tiefe. Vergrößern
    Westafrika, Mauretanien: Tiefseequappen in 400 Meter Tiefe.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Vom Nordkap bis nach Afrika erstrecken sich die Kaltwasser-Korallenriffe - insgesamt 4.500 Kilometer lang. Im Bild: Eisberg in Grönland. Vergrößern
    Vom Nordkap bis nach Afrika erstrecken sich die Kaltwasser-Korallenriffe - insgesamt 4.500 Kilometer lang. Im Bild: Eisberg in Grönland.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Natur+Reisen, Landschaftsbild
Unbekannte Paradiese - Im Reich der Kaltwasserriffe

Infos
Audiodeskription
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2012
BR
Fr., 08.02.
10:25 - 11:10


Über Jahrzehnte glaubten Wissenschaftler, Korallenriffe könnten sich nur im Flachwasser mit viel Sonne bilden. Die Entdeckung kilometerlanger Riffe in kalten Tiefseegewässern revolutionierte die Meeresforschung und stellt Meeresbiologen vor viele Fragen. Manche Korallenstöcke leben seit 4.000 Jahren. Lange wussten nur einige Fischer und Wissenschaftler um die Existenz dieser Kaltwasser-Riffe in den unwirtlichen, lichtlosen Tiefen der Ozeane, doch ohne aufwendige Technik waren die entlegenen Metropolen am Meeresgrund unerreichbar. Bis in Tiefen von 3.000 Metern kommen einige Kaltwasserkorallen vor. Anders als ihre tropischen Verwandten wachsen sie langsam - nur 2,5 cm statt rund 15 cm pro Jahr. Und während an tropischen Riffen etwa 800 Korallenarten bauen, sind es in den düsteren Tiefen nur zehn. Erst die moderne Meeresforschung hat diese artenreichen Lebensgemeinschaften in den Fokus genommen. Vom Nordkap bis nach Afrika erstrecken sich Kaltwasser-Korallenriffe, insgesamt über 4.500 Kilometer lang. Damit ist dieser Riffkomplex mehr als doppelt so groß wie das australische Great Barrier Reef.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Feuer & Eis: Islands Südwesten im Winter

Feuer & Eis: Islands Südwesten im Winter

Natur+Reisen | 07.02.2019 | 08:15 - 09:00 Uhr
4/501
Lesermeinung
3sat Ein Traumstrand an der "Bay of Plenty" auf der Nordinsel Neuseelands.

Am anderen Ende der Welt - Auf Schienen durch Neuseeland

Natur+Reisen | 07.02.2019 | 13:25 - 14:05 Uhr
4/502
Lesermeinung
SWR Auf der Naheweinstraße - Menschen und Spuren entlang einer Ferienstraße

Auf der Naheweinstraße - Menschen und Spuren entlang einer Ferienstraße

Natur+Reisen | 08.02.2019 | 05:30 - 06:00 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Gisele Oppermann hat schlechte Laune. Auf die Dschungelprüfung "Alarm in Cobra 11" hat sie so gar keine Lust.

Karma is a bitch: Einen Tag, nachdem sie Bastian Yotta seine Null-Sterne-Ausbeute ziemlich dreist un…  Mehr

Rückschlag für Sarah Lombardi.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr