"Und dann waren sie weg"

  • Die Solinger Abiturientin Dilan Kaplan (2.v.l.) im Gespräch mit Mevlüde Genç (r), die beim Brandanschlag auf das Haus ihrer Familie 1993 in Solingen, zwei Töchter, zwei Enkelinnen und eine Nichte verloren hat. Vergrößern
    Die Solinger Abiturientin Dilan Kaplan (2.v.l.) im Gespräch mit Mevlüde Genç (r), die beim Brandanschlag auf das Haus ihrer Familie 1993 in Solingen, zwei Töchter, zwei Enkelinnen und eine Nichte verloren hat.
    Fotoquelle: WDR
  • Mevlüde Genç verlor beim Brand ihre Töchter und Enkelkinder. Trotzdem ruft sich noch heute zur Versöhnung auf. Vergrößern
    Mevlüde Genç verlor beim Brand ihre Töchter und Enkelkinder. Trotzdem ruft sich noch heute zur Versöhnung auf.
    Fotoquelle: WDR
  • Frank-Michael Fischer kam als Einsatzleiter der Feuerwehr 1993 zum Haus der Familie Genç in Solingen. Vergrößern
    Frank-Michael Fischer kam als Einsatzleiter der Feuerwehr 1993 zum Haus der Familie Genç in Solingen.
    Fotoquelle: WDR
  • Die Solinger Abiturientin Dilan Kaplan engagiert sich in Solingen im Jugendstadtrat. Vergrößern
    Die Solinger Abiturientin Dilan Kaplan engagiert sich in Solingen im Jugendstadtrat.
    Fotoquelle: WDR
Report, Dokumentation
"Und dann waren sie weg"

WDR
Mi., 23.05.
22:55 - 23:40
Solingen 25 Jahre nach dem Brandanschlag


"Es waren Menschen, wie Du und ich. Mit Träumen und Hoffnungen und dann waren sie einfach weg", kopfschüttelnd steht die Solinger Abiturientin Dilan Kaplan vor der Baulücke in der unteren Wernerstraße. Dort, wo vor 25 Jahren das Haus der Familie Genc brannte und fünf Mädchen und Frauen ums Leben kamen. Dilan kommt gerade von einem Interview, das sie mit zwei anderen Schülerinnen führen durfte. Die Gesprächspartnerin: Mevlüde Genc, die Großmutter und Mutter der verbrannten Mädchen. Dilan Kaplan sitzt im Jugend-Stadtrat, der nach dem Anschlag gegründet wurde. Sie war damals noch gar nicht geboren. Aber in Solingen hat man die Nacht auf den 29. Mai 1993 nicht vergessen. Auch das Nichts, die Baulücke mit den fünf Kastanienbäumen, ist ein Mahnmal für die wohl bis heute folgenschwerste rassistische Tat in der Geschichte der Bundesrepublik. Solingen wurde zum Symbol für Fremdenhass und militante Ausländerfeindlichkeit. Die vier Jugendlichen, die die Tür des Hauses mit Brandbeschleunigern bewarfen, wurden verurteilt und leben heute mit einer neuen Identität irgendwo in Deutschland. Familie Genc ist in Solingen geblieben. "Ich habe Frau Genc damals versprochen, dass ich alles dafür tue, dass die Opfer nie vergessen werden", sagt Heinz Siering. Er leitete die Jugendhilfewerkstatt. Ihm grauste davor, dass auch einer "seiner" Jugendlichen sich von den Neonazis hätte anstiften lassen können. Er baute gemeinsam mit anderen ein Mahnmal. Das einzige Mahnmal, das es in Solingen zum Brandanschlag gibt. Gepflegt wird es bis heute von den Jugendlichen der Jugendhilfewerkstatt. Der heutige Leiter, Winfried Borowski, versucht Jahr für Jahr Jugendliche gegen Propaganda und Populismus zu immunisieren. "Die haben so wenig Schulbildung, die kennen zum Teil Auschwitz nicht." Umso mehr ärgert es ihn, dass die Politiker heute wieder ähnlich reden wie vor 25 Jahren. 1993 hieß es "Das Boot ist voll". Auch heute, sagt Borowski, gibt es sie wieder, die "Einflüsterer, wie ich sie nenne. Die geistigen Brandstifter." Der Film zeichnet die Entwicklung der Nacht, zeigt die Erinnerungen von Opfern und Helfern. Aber, er bleibt nicht nur in der Vergangenheit, sondern geht auch ins heute. Dilan steht für ein anderes Solingen. Einerseits ist sie politisch engagiert, macht Abitur, wird bald studieren. "Aber wenn ich durch die Stadt gehe, werde ich immer noch komisch angeschaut", sagt sie und zupft an ihrem Kopftuch. "Dabei ist das doch nur ein Stück Stoff".


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

NDR Früher war der Naschikönig Automonteur in Berlin.

Typisch! - Der Naschikönig von Weseby

Report | 27.05.2018 | 13:30 - 14:00 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Kräne vor der "Queen Mary 2" im Dock.

Schönheitskur für Queen Mary II - Ein Kreuzfahrtschiff wird überholt

Report | 27.05.2018 | 13:30 - 14:00 Uhr
5/501
Lesermeinung
News
Vierteiliger schwedisch-französischer Hochglanzkrimi "Midnight Sun": Die Pariser Ermittlerin Kahina Zadi (Leila Bekhti) wird ins menschenleere Nordschweden geschickt, um eine Mordserie aufzuklären (Szene mit Richard Ulfsäter).

An vier Sonntagen zeigt das ZDF die fantastisch inszenierte Krimi-Serie "Midnight Sun" und erhebt si…  Mehr

Der Traum von unbeschwerten, ewige Ferien bleibt auch für sie ein Traum (von links): Tubbie (Franz Rogowski), Birdie (Jordan Dwyer), Marie (Maresi Riegner), Jojo (Emanuel Schiller) und Tim (Jonas Dassler).

Das Drama "Uns geht es gut", das nun erstmals im Free-TV ausgestrahlt wird, zeigt fünf eng miteinand…  Mehr

Vor rund 1,4 Millionen Jahren entdeckte der Homo erectus das Feuer. Eine der ältesten Feuerstellen wurden in der Olduvai-Schlucht in Tansania gefunden.

Im Rahmen der ZDF-Terra-X-Reihe zeigt die Dokumentation "Sternstunden der Steinzeit" die entscheiden…  Mehr

Die zweite Generation der Griswolds (von rechts): Vater Rusty (Ed Helms) und Mutter Debbie (Christina Applegate) und Söhne Kevin (Steele Stebbins) und James (Skyler Gisondo)

ProSieben zeigt die Komödie "Vacation – Wir sind die Griswolds" als Free-TV-Premiere. Die neue Gener…  Mehr

Kiosk-Betreiberin Caro (Jule Ronstedt) muss mühsam verheimlichen, dass sie mit Zahlen überhaupt nichts anfangen kann.

Jule Ronstedt spielt eine sympathische Alleinerziehende mit einem sehr privaten Geheimnis: Sie leide…  Mehr