Unser blauer Planet - Die grünen Meere (5/7)

  • Unser blauer Planet - Die grünen Meere (5/7)
Dichte Seegrasfelder mit Garibaldifisch Vergrößern
    Unser blauer Planet - Die grünen Meere (5/7) Dichte Seegrasfelder mit Garibaldifisch
    Fotoquelle: SF1
  • Unser blauer Planet - Die grünen Meere (5/7)
Nahaufnahme eines Kelpwald-Blattes Vergrößern
    Unser blauer Planet - Die grünen Meere (5/7) Nahaufnahme eines Kelpwald-Blattes
    Fotoquelle: SF1
Natur+Reisen, Natur und Umwelt
Unser blauer Planet - Die grünen Meere (5/7)

Infos
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsdatum
2017
SF1
So., 11.08.
16:00 - 16:45


Sobald die Sonne im Frühjahr das Meer erwärmt, setzt sie eine gewaltige Verwandlung in Gang: Riesige Tangwälder streben dem Licht entgegen, Seegraswiesen dehnen sich auf Flächen von über 5000 Quadratkilometern aus, Algenblüten färben ganze Meeresregionen grün. Zählt man noch die Mangroven der Tropen dazu, so bilden diese von Pflanzen dominierten Meeresregionen die reichhaltigsten aller Lebensräume. Sie sind deshalb dicht besiedelt und jeder muss um seinen Anteil an Raum und Nahrung kämpfen. In Tangwäldern ist der Oktopus dazu gezwungen, zum ultimativen Fluchtkünstler zu werden, um seinem Erzfeind, dem Pyjamahai, zu entgehen. Ein Garibaldi-Fisch verteidigt seinen Algengarten vor plündernden Seeigeln - wobei sich Seeotter als ungewöhnliche Verbündete herausstellen. Auf den Seegrasprärien spielen Tigerhaie ein Katz-und-Maus-Spiel mit Grünen Meeresschildkröten. Positiver Effekt: Da die Reptilien nie an einem Ort bleiben können, fressen sie nirgendwo die Wiesen völlig kahl. Auf einer strauchigen Algenwiese taucht eine gewaltige Armee aus Grossen Seespinnen aus der Tiefe auf, um sich einmal im Jahr in Massen zu häuten. Dabei müssen die Krebse versuchen, nicht im Maul eines Monsters zu landen. Der bis zu vier Meter lange Stachelrochen ist besonders auf die weichen, frisch gehäuteten Seespinnen aus. Riesensepien kommen in Massen zusammen, um sich zu paaren. Kleine Männchen haben keine Chance, es sei denn, sie wenden einen Trick an. Sie geben vor, selbst ein Weibchen zu sein. In den Mangroven verlässt ein Fangschreckenkrebs seine langjährige Partnerin für ein grösseres Weibchen. Anderswo liefern sich Delfine, Wale, Seelöwen und Vögel ein Wettrennen zu einem Festmahl: riesige, planktonfressende Fischschwärme, angelockt von einer Algenblüte.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Wildes Italien

Wildes Italien - Von den Alpen zur Toskana

Natur+Reisen | 09.08.2019 | 17:50 - 18:35 Uhr
2.33/503
Lesermeinung
MDR Unsere Wälder

Unsere Wälder - Muskauer Heide

Natur+Reisen | 10.08.2019 | 11:45 - 12:15 Uhr
5/501
Lesermeinung
3sat Ein nistendes Storchenpaar auf dem Kirchendach von Wittislingen

Schönes Schwaben - Vom Ries bis zum Allgäu

Natur+Reisen | 13.08.2019 | 16:15 - 17:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
US-Comedian Chris Rock wird einen der Gangsterbosse in Staffel vier von "Fargo" spielen.

Fans von schwarzem Humor und brutaler Krimi-Unterhaltung dürften der vierten Staffel von "Fargo" ent…  Mehr

Ob Tom Cruise nochmal zum Überflieger wird? Der erste Trailer zu "Top Gun Maverick" verspricht jedenfalls neben vielen Zitaten des Orginals jede Menge spektakuläre Flugszenen.

Tom Cruise hebt wieder ab: In "Top Gun Maverick" kehrt er als Kampfpilot zurück. Nun lässt der erste…  Mehr

"Sportschau"-Moderatorin Julia Scharf meldet sich aus Magdeburg.

Die Sommerpause ist vorbei, zumindest in der 3. Liga rollt der Ball schon wieder. Die ARD überträgt …  Mehr

Paul McCartney wagt sich künstlerisch auf neues Terrain.

"Ist das Leben nicht schön?" ist ein echter Hollywood-Klassiker. Nun soll der Stoff für die Musical-…  Mehr

Die "Agents of S.H.I.E.L.D." bekommen noch eine siebte Staffel, dann endet die Serie.

Schlechte Nachrichten für Fans der Serie "Agents of S.H.I.E.L.D.": Nach der siebten Staffel ist Schl…  Mehr