Unsere Geschichte

  • Bremer Hütte an der Weser - ArcelorMittal ist ein internationaler Stahlkonzern. Vergrößern
    Bremer Hütte an der Weser - ArcelorMittal ist ein internationaler Stahlkonzern.
    Fotoquelle: NDR/Eco-Media/Sven Kiesche
  • Blick auf die Bremer Hütte an der Weser. Vergrößern
    Blick auf die Bremer Hütte an der Weser.
    Fotoquelle: NDR/Eco-Media/Sven Kiesche
  • Schweißarbeiten in Gießerei in Sande. Vergrößern
    Schweißarbeiten in Gießerei in Sande.
    Fotoquelle: NDR/Eco-Media/Sven Kiesche
Report, Dokumentation
Unsere Geschichte

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2017
NDR
Sa., 01.12.
11:30 - 12:15


Die Dokumentationsreihe berichtet über Ereignisse und Menschen, die den Norden Deutschlands bewegten. Dabei taucht sie in die vergangenen Jahrzehnte ein.
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Stahlindustrie zum Motor des deutschen Wirtschaftswunders.
"Kohle und Stahl haben uns reich gemacht. Der Stahl ist der Werkstoff, der unsere gesamte Welt verändert hat." 25 Jahre lang hat Klaus Noreiks am Hochofen gestanden und Stahl gekocht. Der Stahlwerker aus Bremen ist einer von Tausenden Arbeitern, Händlern und Ingenieuren, die nach dem Krieg wieder an die große Stahltradition im Norden angeknüpft haben.
Zwar wurde im Harz schon im Mittelalter Erz verarbeitet, und die großen Stahlwerke wie die Georgsmarienhütte sind im 19. Jahrhundert entstanden. Doch die meisten davon, die heute noch existieren, stammen aus den letzten 70 Jahren. Nach Kriegsende, Zerstörung und Demontagen erlebten Stahl und Eisen eine Renaissance im Norden, die so nicht absehbar war. An den alten Standorten und an neuen Orten wurde wieder gekocht, gegossen, gebogen und gepresst, zur Produktion von Schiffen, Autos, Lokomotiven und vieles andere. So brachte der Stahl den Norden wieder in Schwung. Ein Schrotthändler berichtet, wie die Menschen nach 1945 jedes Stück Eisen gesammelt und zusammentragen haben, ein Autohändler und ein Kfz-Meister erzählen von den Schwierigkeiten des Autobaus, weil zu wenig Stahl und Bleche auf dem Markt waren. Auch im Schiffbau und im Handwerk war der Wiederanfang schwer.
Die Dokumentation erzählt Geschichten von Menschen mit Witz und Erfindergeist, die trotz Mangel und Entbehrungen das zerstörte Land wieder aufgebaut haben. Der Bogen spannt sich dabei vom legendären "Leukoplastbomber" der untergegangenen Automobilfabrik Borgward in Bremen über die Kreuzfahrtriesen der Meyer Werft in Papenburg bis zu den gigantischen Rohren für Windkrafträder in der Nordsee, die in einem Eisenwerk in Rostock entwickelt und produziert werden.
Ob Stahlwerk, Gießerei oder Schiffswerft, die eindrucksvollen Bilder geben Einblicke in eine Branche und Industrie, die einst zum Motor des deutschen Wirtschaftswunders wurde und den Wohlstand im Norden entscheidend geprägt hat und bis heute zu den Stützen der Volkswirtschaft zählt.

Thema:

Als der Stahl in den Norden kam

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Stahlindustrie zum Motor des deutschen Wirtschaftswunders. "Kohle und Stahl haben uns reich gemacht. Der Stahl ist der Werkstoff, der unsere gesamte Welt verändert hat." 25 Jahre lang hat Klaus Noreiks am Hochofen gestanden und Stahl gekocht. Der Stahlwerker aus Bremen ist einer von Tausenden Arbeitern, Händlern und Ingenieuren, die nach dem Krieg wieder an die große Stahltradition im Norden angeknüpft haben. Zwar wurde im Harz schon im Mittelalter Erz verarbeitet, und die großen Stahlwerke wie die Georgsmarienhütte sind im 19. Jahrhundert entstanden. Doch die meisten davon, die heute noch existieren, stammen aus den letzten 70 Jahren. Nach Kriegsende, Zerstörung und Demontagen erlebten Stahl und Eisen eine Renaissance im Norden, die so nicht absehbar war. An den alten Standorten und an neuen Orten wurde wieder gekocht, gegossen, gebogen und gepresst, zur Produktion von Schiffen, Autos, Lokomotiven und vieles andere. So brachte der Stahl den Norden wieder in Schwung. Ein Schrotthändler berichtet, wie die Menschen nach 1945 jedes Stück Eisen gesammelt und zusammentragen haben, ein Autohändler und ein Kfz-Meister erzählen von den Schwierigkeiten des Autobaus, weil zu wenig Stahl und Bleche auf dem Markt waren. Auch im Schiffbau und im Handwerk war der Wiederanfang schwer. Die Dokumentation erzählt Geschichten von Menschen mit Witz und Erfindergeist, die trotz Mangel und Entbehrungen das zerstörte Land wieder aufgebaut haben. Der Bogen spannt sich dabei vom legendären "Leukoplastbomber" der untergegangenen Automobilfabrik Borgward in Bremen über die Kreuzfahrtriesen der Meyer Werft in Papenburg bis zu den gigantischen Rohren für Windkrafträder in der Nordsee, die in einem Eisenwerk in Rostock entwickelt und produziert werden. Ob Stahlwerk, Gießerei oder Schiffswerft, die eindrucksvollen Bilder geben Einblicke in eine Branche und Industrie, die einst zum Motor des deutschen Wirtschaftswunders wurde und den Wohlstand im Norden entscheidend geprägt hat und bis heute zu den Stützen der Volkswirtschaft zählt.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Villa Karrer Pörtschach.

Traumvillen am Wörthersee

Report | 01.12.2018 | 10:00 - 10:30 Uhr
/500
Lesermeinung
BR Die Profi-Säge.

Die Baumarkt-Verschwörung

Report | 01.12.2018 | 13:30 - 14:00 Uhr
/500
Lesermeinung
HR Vogelsberger Landgenüsse

Vogelsberger Landgenüsse

Report | 01.12.2018 | 16:00 - 16:45 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Tennis mit Seifenblasen - funktioniert das wirklich? Tennis-Profi Mona Barthel (Mitte) stellt sich dieser Aufgabe von Fragekind Swantje (zweite von rechts). Die Maus, Eckart von Hirschhausen (zweiter von links) und Tom Bartels sind gespannt auf das Resultat.

In der Samstagabendshow von Eckart von Hirschhausen geht es diesmal ganz schön sportlich zu. Denn im…  Mehr

Das Ermittlerpaar Yvonne (Alice Dwyer) und Heiko Wills (Johann von Bülow) kommt sich bei den gemeinsamen Ermittlungen nicht nur inhaltlich näher.

Das Ehepaar "Herr und Frau Bulle" ermittelt in der neuen Krimi-Reihe gemeinsam. Die Ermittlungen wir…  Mehr

Ein Tsunami am Genfer See? - Das größte Süßwasserreservoir Westeuropas besticht mit seinem Charme knapp zwei Millionen Anwohner - und scharenweise Touristen. Doch viele Bergseen sind vor Tsunamis nicht gefeit. Auch der Genfer See?

Nicht nur in Asien sind meterhohe Tsunamiwellen möglich. Auch am Genfer See gab es im Jahr 563 einen…  Mehr

Wühlt im kleinbürgerlichen Mief: Franziska Weisz als Julia Grosz.

Manchmal genügt schon eine Kleinigkeit, da­mit eine Welt aus den Fugen gerät. In diesem Fall heißt d…  Mehr

8. Dezember 1985: "Lindenstraße", Folge 1, Titel: "Herzlich willkommen": Im ersten Stock von Haus Lindenstraße Nr. 3 wohnen die Beimers, von links: Tochter Marion (Ina Bleiweiß), Mutter Helga (Marie-Luise Marjan), Vater Hans (Joachim Hermann Luger), Klausi (Moritz A. Sachs, vorn Mitte) und sein älterer Bruder Benny (Christian Kahrmann). Im März 2020 soll die Kultserie zum letzten Mal über den Äther gehen.

Als die Lindenstraße zum ersten Mal über die deutschen Mattscheiben flimmerte, war Helmut Kohl Bunde…  Mehr