Unter Beobachtung - Muslimische Männer in Deutschland

  • Osan Yaran (M.), aufgewachsen in Ost-Berlin, ist Comedian. In seinem Programm thematisiert er aktiv sein Muslim-Sein. Vergrößern
    Osan Yaran (M.), aufgewachsen in Ost-Berlin, ist Comedian. In seinem Programm thematisiert er aktiv sein Muslim-Sein.
    Fotoquelle: ZDF/AVE
  • Dominic Jozwiak (r.) ist Comedian und Veranstalter von "Punchline", der Comedy-Open-Mic-Show in Berlin, in der Comedians ihre neuen Stücke ausprobieren können. Er bildet mit Osan Yaran eine neue Comedy-Truppe. Vergrößern
    Dominic Jozwiak (r.) ist Comedian und Veranstalter von "Punchline", der Comedy-Open-Mic-Show in Berlin, in der Comedians ihre neuen Stücke ausprobieren können. Er bildet mit Osan Yaran eine neue Comedy-Truppe.
    Fotoquelle: ZDF/AVE
  • Ahmad Omeirate trägt den Namen eines der berüchtigtsten Clans in Berlin.  Er studiert Islamwissenschaften an der FU Berlin. Vergrößern
    Ahmad Omeirate trägt den Namen eines der berüchtigtsten Clans in Berlin. Er studiert Islamwissenschaften an der FU Berlin.
    Fotoquelle: ZDF/AVE
  • Ahmad Omeirate trägt den Namen eines der berüchtigtsten Clans in Berlin. Er studiert Islamwissenschaften an der FU Berlin. Vergrößern
    Ahmad Omeirate trägt den Namen eines der berüchtigtsten Clans in Berlin. Er studiert Islamwissenschaften an der FU Berlin.
    Fotoquelle: ZDF/AVE
  • Ahmad Omeirate (l.) trägt den Namen eines der berüchtigtsten Clans in Berlin. Er studiert Islamwissenschaften an der FU Berlin. Vergrößern
    Ahmad Omeirate (l.) trägt den Namen eines der berüchtigtsten Clans in Berlin. Er studiert Islamwissenschaften an der FU Berlin.
    Fotoquelle: ZDF/AVE
Report, Gesellschaft und Soziales
Unter Beobachtung - Muslimische Männer in Deutschland

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
ZDFinfo
Fr., 07.12.
08:30 - 09:15


Es ist eine Diskussion, die insbesondere seit dem Sommer 2015 unerbittlich in diesem Land geführt wird: Gehört der Islam zu Deutschland? Besonders unter Beobachtung: die muslimischen Männer, von vielen kritisch beäugt, von einigen nicht akzeptiert. Viele Muslime wohnen seit Generationen in Deutschland, doch sind sie hier jemals angekommen? Und wann wurden aus ihnen "die Muslime"? Die Buchautorin Sineb El Masrar ("Muslim Girls", "Emanzipation im Islam", "Muslim Men") und Regisseur Faruk Hosseini ("Radikal religiös", "Europas Muslime") haben muslimische Männer in Deutschland getroffen, sie in ihrem Alltag begleitet und vor allem diejenigen besucht, die mehr in sich vereinen als nur das Attribut Muslim. In ihrem 45-minütigen Film zeigen die beiden, wie diese Männer leben, was sie erleben und was sie bewegt. Realität trifft auf Klischees, Identitäten auf Nationalitäten. Wer fühlt sich deutsch? Wer fühlt sich muslimisch? Wer vereint beide Gefühle in sich? Muss das überhaupt ein Widerspruch sein? Die beiden Autoren treffen unter anderen Dogan, ein Gastarbeiterkind der ersten Generation. Er ist so selbstverständlich Deutscher wie auch Muslim. Der Würzburger ging auf eine "Türkenschule", so wie es für Gastarbeiterkinder in den Anfangsjahren oft üblich war, und fand über das Boxen und seine "deutsche Omi" einen besseren Zugang in die deutsche Gesellschaft als viele andere Jungs aus seiner Generation. Im Film trifft er seinen alten Kindheitsfreund Michael nach 30 Jahren auf dem Spielplatz von damals wieder und redet mit ihm, der mittlerweile CDU-Mitglied ist, über alte Zeiten, die Flüchtlingsdebatte und den jüngsten Aufstieg der AfD. Außerdem treffen El Masrar und Hosseini den 34-jährigen Studenten Ahmad Omeirate. Was es bedeutet, den Nachnamen eines der berüchtigtsten arabischen Clans in Deutschland zu tragen, erzählt er im Film. Seit seiner Jugend engagiert sich Ahmad im interkulturellen Dialog und weiß, was es bedeutet, als Flüchtlingskind in einem Brennpunktviertel groß zu werden und von Rassismus betroffen zu sein. Der 19-jährige Afghane Zubiar M. kam vor einigen Jahren erst nach Deutschland, über die Balkanroute bis nach Rostock, wo er nun in einer Asylunterkunft auf ein neues, besseres Leben wartet. Als Flüchtling steht er unter Generalverdacht, so wie viele Muslime seiner Generation. Die Medienberichte über Messerstechereien, Vergewaltigungs- und Tötungsdelikte einiger Geflüchteter in der Republik sind in den Köpfen vieler. Auch in Zubiars. Der junge Afghane erzählt von seinen Erfahrungen und berichtet, was ihn als junger Mensch dazu bewegt hat, so einen langen Fußmarsch auf sich zu nehmen. Er gehört zur neuen, kürzlich erst angekommenen Generation von Muslimen in Deutschland, und allein deswegen ist er im Gegensatz zu Ahmad und Dogan noch weit davon entfernt, sich als Teil dieser Gesellschaft zu fühlen. Seine Identität bestimmt immer noch seine Herkunft und sein Glaube. Kein leichtes Unterfangen in einem säkularen Staat. Unter Beobachtung zu stehen, erinnert an dunkle Zeiten. Umso wichtiger ist es, zu zeigen, wie diejenigen ticken, über die ständig gesprochen wird. Dieser Film lässt sie zu Wort kommen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

MDR Menschen hautnah

Wohnbox für Obdachlose - Was aus einer guten Idee wurde

Report | 20.01.2019 | 07:30 - 08:00 Uhr
3.72/5043
Lesermeinung
MDR Mit Papa auf Augenhöhe - Väter mit Handicap

Mit Papa auf Augenhöhe - Väter mit Handicap

Report | 20.01.2019 | 08:00 - 08:30 Uhr
/500
Lesermeinung
ARD Für Amelie (Mitte) bedeutet Inklusion, dass sie später mal Fotografin oder Tierwirtin werden könnte.

TV-Tipps Das Märchen von der Inklusion - Eine Bilanz nach 10 Jahren

Report | 21.01.2019 | 22:45 - 23:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Gisele Oppermann hat schlechte Laune. Auf die Dschungelprüfung "Alarm in Cobra 11" hat sie so gar keine Lust.

Karma is a bitch: Einen Tag, nachdem sie Bastian Yotta seine Null-Sterne-Ausbeute ziemlich dreist un…  Mehr

Rückschlag für Sarah Lombardi.

Bittere Nachrichten für Sarah Lombardi bei "Dancing on Ice". Die Sängerin hat sich an der Hüfte verl…  Mehr

Eric Bana schlüpft für die Serie "Dirty John" in die Rolle des John Meehan.

Die neue Netflix-Serie startet am Valentinstag – aber romantisch ist anders. Die reichlich unheimlic…  Mehr

Druck für den WDR und seinen Intendanten Tom Buhrow: Wie am Montag bekannt wurde, ist in drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" das selbe Paar zu sehen, obwohl anderes suggeriert wurde. In einer Pressemitteilung äußerte sich der Sender nun zu den Vorwürfen. Fehler bei Jahreszahlen und Altersangaben räumte der WDR bereits ein.

Drei Ausgaben der WDR-Reihe "Menschen hautnah" weisen Ungereimtheiten auf. Der Sender räumt Fehler e…  Mehr

Das Grimme-Institut hat die Nominierungen für den diesjährigen Grimme-Preis bekannt gegeben. Neben zahlreichen Nominierungen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen, hat die Jury auch einige Überraschungen aus dem Hut gezaubert. Erstmals könnte etwa ein YouTuber gewinnen: LeFloid mit seiner Produktion "LeFloid vs. The World" darf auf einen Grimme-Preis hoffen.

16 Preise werden am 5. April vergeben, 70 Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. Wie schon in den…  Mehr