Valentinaden

  • "Im Schallplattenladen" (1934, Regie: Hans H. Zerlett): Karl Valentin betritt einen Schallplattenladen - und damit beginnt für Verkäuferin Liesl Karlstadt ein wahres Martyrium. Der mürrische Kunde lässt sich alles vorführen, mäkelt an allem herum, verlangt viereckige Platten ohne Loch. Bald eskaliert die Situation, die Verkäuferin resigniert, der Kunde tobt sich aus, nach und nach wird die Inneneinrichtung zerlegt. Vergrößern
    "Im Schallplattenladen" (1934, Regie: Hans H. Zerlett): Karl Valentin betritt einen Schallplattenladen - und damit beginnt für Verkäuferin Liesl Karlstadt ein wahres Martyrium. Der mürrische Kunde lässt sich alles vorführen, mäkelt an allem herum, verlangt viereckige Platten ohne Loch. Bald eskaliert die Situation, die Verkäuferin resigniert, der Kunde tobt sich aus, nach und nach wird die Inneneinrichtung zerlegt.
    Fotoquelle: © BR/KINEOS
  • "Der Theaterbesuch" (1934, Regie: Joe Stöckel): Zwei geschenkte Theaterkarten für den "Faust" stürzen ein Ehepaar (Karl Valentin und Liesl Karlstadt) in die Verzweiflung: Was soll man anziehen? Reicht die Zeit überhaupt noch bis zur Aufführung? Als alle Probleme endlich aus dem Weg geräumt sind, bleibt die Frage, wohin eigentlich die Karten verschwunden sind? Vergrößern
    "Der Theaterbesuch" (1934, Regie: Joe Stöckel): Zwei geschenkte Theaterkarten für den "Faust" stürzen ein Ehepaar (Karl Valentin und Liesl Karlstadt) in die Verzweiflung: Was soll man anziehen? Reicht die Zeit überhaupt noch bis zur Aufführung? Als alle Probleme endlich aus dem Weg geräumt sind, bleibt die Frage, wohin eigentlich die Karten verschwunden sind?
    Fotoquelle: © BR/KINEOS
  • "In der Apotheke" (1941, Regie: Hans Albin): Ein Kunde, gespielt von Karl Valentin, verlangt in der Apotheke eine Arznei für sein sechs Monate altes Kind. Doch wie war der Name der Medizin noch einmal? Dass er weder ein Rezept hat, noch den Namen des Medikaments kennt, macht die Sache für Apothekerin Liesl Karlstadt nicht gerade einfach. Vergrößern
    "In der Apotheke" (1941, Regie: Hans Albin): Ein Kunde, gespielt von Karl Valentin, verlangt in der Apotheke eine Arznei für sein sechs Monate altes Kind. Doch wie war der Name der Medizin noch einmal? Dass er weder ein Rezept hat, noch den Namen des Medikaments kennt, macht die Sache für Apothekerin Liesl Karlstadt nicht gerade einfach.
    Fotoquelle: © BR/KINEOS
  • "Im Schallplattenladen" (1934, Regie: Hans H. Zerlett): Karl Valentin betritt einen Schallplattenladen - und damit beginnt für Verkäuferin Liesl Karlstadt ein wahres Martyrium. Der mürrische Kunde lässt sich alles vorführen, mäkelt an allem herum, verlangt viereckige Platten ohne Loch. Bald eskaliert die Situation, die Verkäuferin resigniert, der Kunde tobt sich aus, nach und nach wird die Inneneinrichtung zerlegt. Vergrößern
    "Im Schallplattenladen" (1934, Regie: Hans H. Zerlett): Karl Valentin betritt einen Schallplattenladen - und damit beginnt für Verkäuferin Liesl Karlstadt ein wahres Martyrium. Der mürrische Kunde lässt sich alles vorführen, mäkelt an allem herum, verlangt viereckige Platten ohne Loch. Bald eskaliert die Situation, die Verkäuferin resigniert, der Kunde tobt sich aus, nach und nach wird die Inneneinrichtung zerlegt.
    Fotoquelle: © BR/KINEOS
Kultur, Film + Theater
Valentinaden

Infos
Originaltitel
Valentinaden
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2017
BR
Heute
22:00 - 23:30


Die "Valentinaden" zeigen sechs einzigartige Kurzfilme des legendären Karl Valentin mit der unverwechselbaren Liesl Karlstadt an seiner Seite. Die Moderation zwischen den Filmen übernimmt BR-Moderator Christoph Süß, bekannt aus der BR-Sendung "quer". "In der Apotheke" (1941) In dem letzten der über 30 kurzen Komödien oder Sketche mit und von dem genialen Querdenker, die meisten mit seiner kongenialen Partnerin Liesl Karlstadt, die zwischen 1913 und 1941 entstanden, verlangt der Kunde Valentin von der Apothekerin Liesl Karlstadt eine Arznei für ein sechs Monate altes Kind. Dass er weder ein Rezept hat, noch den Namen des Medikaments kennt, macht die Sache nicht gerade leicht. "Der Zithervirtuose" (1934) Karl Valentin beginnt nach langen umständlichen Vorbereitungen mit dem Lied "Liebesperlen". Dabei beachtet er strikt das Wiederholungszeichen kurz vor dem Schlussakkord und setzt immer wieder von vorne an. Der Bühnenvorhang schließt sich und hebt sich, schließt sich und ... Valentin sitzt unverdrossen da und spielt, ihm ist inzwischen ein langer Vollbart gewachsen. "Im Photoatelier" (1932) In Abwesenheit ihres Meisters kämpfen "Im Photoatelier" die beiden Gesellen Karl Valentin und Liesl Karlstadt einen verzweifelten Kampf mit ihren unerwünschten Kunden und mit der Tücke des Objekts - oder wie man in diesem Fall sagen könnte - des Objektivs. Lange Zeit galt das kleine Meisterwerk als verschollen, bis 1963 ein Nitrofilm auftauchte: "In seinem dramatischen Aufbau ist das Stück eine ideale Studie über Opfer-Täter-Beziehungen. Lückenlos reiht sich der Film in Valentins bissige Menschen- und Berufsstudien ein. Das Duo decouvriert das Klischee des braven und fleißigen deutschen Handwerkers oder Angestellten." (Roland Keller) "Theaterbesuch" (1934) Liesl Karlstadt und ihr Ehemann haben Theaterkarten für Goethes "Faust" von ihrer Hauswirtin bekommen. Gattin Liesl scheucht ihren trägen Gatten, doch die Schwierigkeiten reißen nicht ab, die Zeit läuft ihnen davon. Als schließlich alles geregelt scheint, sind die Karten nicht aufzufinden. Eindringlich haben die beiden vorgeführt, was man alles anstellen kann, um nicht ins Theater gehen zu müssen. Alles umsonst, die Karten tauchen auf - und sie sind für den folgenden Tag! Der "Faust" ist also trotz aller Anstrengungen nicht an ihnen vorübergegangen. Es ist ein Film über "die Hölle der Kleinbürgerehe" (Georg Seeßlen): "Ihr Spiel, das zwischen kleinbürgerlicher Vorstellungswelt und Ehestreit hin- und herpendelt, ist köstlich und großartig, doch ohne Spur von Fröhlichkeit, eher von boshafter Schärfe. Liesl Karlstadt und Valentin balancieren zwischen Bösartigkeit und Lachen, ohne abzustürzen. Das ist die hohe Kunst der beiden" (Karl Valentin und seine Filme). "Im Schallplattenladen" (1934) König Kunde als Anarchist: Karl Valentin betritt einen Schallplattenladen - und damit beginnt für die Verkäuferin Liesl Karlstadt ein Martyrium. Er lässt sich alles vorführen, mäkelt an allem herum, möchte viereckige Platten ohne Loch ... die Situation eskaliert, Liesl Karlstadt resigniert und ihr Kunde tobt sich aus. Etliche Grammofonplatten und Teile des Interieurs gehen zu Bruch. Hier lassen sich bestens die Mechanismen Valentinesker Komik ablesen: Am Anfang steht die Provokation, das grausame Spiel mit den Nerven des Gegenübers, es folgen das Verwirrungsmanöver, die Wortklaubereien und das Umkehrprinzip, bevor genüsslich zur Destruktion geschritten wird - und er, ein Schlachtfeld hinterlassend, den Schauplatz des Geschehens ungerührt verlässt. "So ein Theater" (1934) Als "Musikverhinderungsfilm eine Variation der 'Orchesterprobe'", Valentin geigt permanent falsch und treibt den Kapellmeister Karlstadt in den Wahnsinn - "der Musiker und der Dirigent als natürliche Gegner, die sich mit absurden Dialogen bekämpfen" (Roland Keller). Und der Kampf geht weit über den Musiksaal hinaus, das Gefecht läuft weiter in einem Postamt - bis zur scheinbaren Versöhnung. Nach der Pause kommt es noch schlimmer: Der Auftritt einer Sängerin, Valentins falsche Begleitung, ein klemmender Vorhang und ein Tapezierer am falschen Ort sorgen für das vollkommene Desaster. Stimmen zu Karl Valentin: "Karl Valentin war ein genialer Clown, auch ein großer Artist und Musiker. Ein bayerischer Buster Keaton. Mit diesem verband ihn die Art seiner Groteske, jene unlogische, überlogische Kunst, Dinge überraschend aus dem Zusammenhang herauszugreifen. Aber das ist nur die eine Seite. Man wird das Geheimnis seiner Komik niemals ganz begreifen. Und das ist vielleicht ihr tiefstes Geheimnis" (Hans Sahl). Für Kurt Tucholsky war Valentin einmalig, "weil er ein seltener, trauriger, unirdischer, maßlos lustiger Komiker ist, der links denkt". "Er ist weniger ein Schauspieler, denn er spielt keine Rollen. Er ist mehr als ein Schauspieler, denn er ist das, was er 'spielt' ... rasch eingeordnet ist er ein Komiker, aber er ist eigentlich gar nicht komisch, sondern tragisch" (Franz Blei).

Thema:

Heute: "In der Apotheke" (1941)

"Der Zithervirtuose" (1934)

"Im Photoatelier" (1932)

"Theaterbesuch" (1934)

"Im Schallplattenladen" (1934)

"So ein Theater" (1934)



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Hyung-ki Joo und Aleksey Igudesman.

Upbeat - Der Karneval der Musiker - Faschingskonzert

Kultur | 22.02.2020 | 22:54 - 23:51 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Denis Scheck (re.) hier im Gespräch mit Aris Fioretos.

lesenswert - Denis Scheck im Gespräch mit Aris Fioretos und Monika Helfer

Kultur | 23.02.2020 | 10:05 - 10:35 Uhr
/500
Lesermeinung
One Kino Kino shortcuts logo

kinokino shortcuts - Die aktuellen Filmstarts im Schnelldurchlauf

Kultur | 23.02.2020 | 10:05 - 10:10 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Michael Lerchenberg hält es für sinnvoll, den bairischen Dialekt in die Schulbildung zu integrieren. "Ein bairisch sprechendes Kind ist in einer Münchner Schule ein Exot", meint der Schauspieler.

Als Festspielintendant, Fastenprediger beim Nockherberg und nicht zuletzt als Schauspieler hat Micha…  Mehr

Da Massimo Sinató im Vorjahr die Profichallenge gewonnen hatte, durfte er sich seine Partnerin unter den sieben Promi-Kandidatinnen selbst auswählen. Er entschied sich für Zirkus-Tochter Lili Paul-Roncalli.

Die Tanzshow "Let's Dance" ist für RTL ein verlässlicher Quotenbringer. Auch 2020 gibt es wieder ein…  Mehr

Für Jean-Marie Briand liegt die Kraft der Osteopathie darin, die Natur zu unterstützen.

Die manuelle Heilmethode findet immer mehr Anhänger, wie auch die ARTE-Doku "Ostheopathie" zeigt. Do…  Mehr

Annerose Waguscheit (Gisela Schneeberger) hilft Ferdinand Weitel (Gerhard Polt) im Faschingstrubel, seinen Versicherungsvertrag rückgängig zu machen.

Der Gabelstaplerfahrer Ferdinand Weitel lässt sich an Fasching eine viel zu teure Versicherung andre…  Mehr

Nach dem Tod eines Bauarbeiters wittern die Journalistinnen Karin (Anke Engelke, links) und Rommy (Nina Kunzendorf) einen Skandal.

Anke Engelke und Nina Kunzendorf recherchieren als Journalistinnen in einem Fall ungeahnter Tragweit…  Mehr