Gute Laune ist garantiert, wenn Constanze Lindner im Vereinsheim Schwabing in München die besten Newcomer und Etablierten aus den Bereichen Stand-up-Comedy, Kabarett und Musik präsentiert. Klein aber fein: In typischer Wirtshaus-Atmosphäre lädt Constanze Lindner zum außergewöhnlichen Kleinkunstabend ein. Diesmal sind zu Gast: Stephan Zinner, Franziska Wilhelm, Der Nino aus Wien, Marcel Mann sowie Christoph & Lollo. Stephan Zinner ist Schauspieler, Kabarettist, Musiker und genialer Darsteller von Markus Söder beim "Derbleckn" auf dem Nockherberg. Er verpackt Erlebtes und Gesehenes in Kurzgeschichten und Songs. Mit sympathischer Lässigkeit peppt er alltägliche Szenen und Beobachtungen bis zum Irrwitz auf und bringt sie auf den Punkt. Und man stellt fest, das "Derbleckn" ist ihm angeboren, auch wenn es ihn selbst betrifft. Die in Erfurt geborene Autorin Franziska Wilhelm lebt in Leipzig. Mit ihrer meist skurrilen Prosa hat sie bereits mehrere Preise und Stipendien gewonnen und als Poetry-Slammerin viele Bühnen Deutschlands bereist. 2014 erschien ihr Debütroman "Meine Mutter schwebt im Weltall und Großmutter zieht Furchen". Zudem moderiert Franziska Wilhelm Cross-Media-Shows und Podcasts rund um das Thema "Slam Poetry". Ihr aktuelles Buch heißt "Die schönsten Abgründe des Alltags". Von Österreichs Presse als bester junger Liedermacher des Landes ausgerufen, bezeichnet sich Der Nino aus Wien selbst in einem seiner bekanntesten Songs als "Der schönste Mann von Wien". Gleich zwei perfekte Voraussetzungen, um im Vereinsheim zu glänzen. Mit seinem bereits zehnten Album bewegt sich Nino Mandl, wie der Sänger bürgerlich heißt, abseits des aktuellen Austria-Hypes und schwimmt doch obenauf. Geschmeidig wechselt er zwischen Sixties-Pop, Beat-Poetik und Wienerlied hin und her. Trotz der melancholischen Texte fühlt sich der triste Alltag mit Ninos Songs irgendwie beschwingter an. Sein Publikum spricht der begnadete Erzähler so direkt an, als säße es mit ihm am Kneipen-Tresen. Im Vereinsheim stimmt das ja fast. Marcel Mann war schon als 14-Jähriger von der Schauspielerei fasziniert und nahm Unterricht. Nach dem Abitur ließ er sich zum Sprecher und Schauspieler ausbilden und übernahm erste Fernsehrollen. Richtig erfolgreich wurde er als Synchronsprecher. Er war die deutsche Stimme diverser junger Hollywood-Stars und erzählte auch bei Auftritten als Stand-up-Comedian von dieser Tätigkeit. 2015 gewann er "Die Talentschmiede", den Nachwuchspreis des "Quatsch Comedy Clubs". Thomas Hermanns sagt über ihn: "Marcel Mann ist ein echter 'funny bone', den man sich auch neben der Stand-up-Comedy gut in Sitcoms vorstellen kann." Das Wiener Liedermacher-Duo Christoph & Lollo vollbringt das Kunststück, aus politischen Themen Internet-Hits mit Hunderttausenden Klicks zu machen. Die beiden Barden zielen direkt auf den Intellekt ihres Publikums - manchmal klug und ernst, manchmal spöttisch und ein bisschen albern, aber immer mit dem Ziel, die Wirklichkeit durch Satire kenntlich zu machen. Ihr neues Album nennen sie daher auch ganz konsequent "Mitten ins Hirn". Von Umweltkatastrophen und fortschreitender Verblödung, über durchgeknallte Verschwörungstheorien bis hin zu Fenchel-Rohkost: Alles ist geeignet, um von Christoph & Lollo durch den Kakao gezogen zu werden - zum Vergnügen der Zuschauer und zum Entsetzen der Besungenen. Bürger from the Hell - ein nicht ganz ernst gemeinter Spitzname für den ausgezeichneten Musiker Norbert Bürger. Er hat seine wahre Berufung, nämlich die kleinste Showband der Welt zu sein, gefunden. So heizt er dem Publikum auf seine schräge Art ordentlich ein. Abgerundet wird der Abend mit einem Lateinkurs der besonderen Art, wenn sich der Vereinsheim-Schankkellner Björn Puscha persönlich um das Bildungsniveau des Publikums bemüht.