David Sievekings Mutter Gretel ist an der Alzheimer-Krankheit erkrankt und wird viele Jahre von ihrem Ehemann Malte betreut, bis er an die Grenze seiner Belastbarkeit kommt. Damit er einmal Urlaub machen kann, zieht David ins elterliche Haus, um seine Mutter zu pflegen. Während dieser Zeit beginnt Sieveking das Zusammenleben, ihre Gespräche und somit auch Verlauf der Krankheit mit der Kamera festzuhalten. Die Symptome treten immer deutlicher auf, Gretel verliert langsam ihr Gedächtnis und auch die Fähigkeit zu sprechen. Sie verliert jedoch nicht ihren Lebensmut. Mit viel Humor, Wortwitz und Ehrlichkeit gelingt es der Familie, oft schwierige Situationen zu meistern. David lernt seine Mutter von einer ganz anderen, ihm neuen Seite kennen. Auch Malte erlebt noch einmal eine Zeit der liebevollen und romantischen Begegnungen mit seiner Frau.