Sie stellten sich gegen die Nazidiktatur, versuchten, Adolf Hitler zu töten. Doch der Plan der Attentäter um Claus Schenk Graf von Stauffenberg scheiterte im Juli 1944 dramatisch. Die Widerstandskämpfer bezahlten den Plan mit ihrem Leben. Ihre Frauen kamen in Sippenhaft, ihre Kinder wurden nach Bad Sachsa im Harz verschleppt. Im dortigen Kinderheim "Bremen" sollten sie umerzogen, ihre bisherigen Identitäten ausgelöscht werden. Die Dokumentation zeigt das Schicksal der Attentäter und ihrer Familien. In bewegenden Interviews geben die Kinder von damals Einblicke in ihr Leben im Umerziehungsheim und in die letzten Monate der NS-Diktatur.