Verschollen in der Arktis

  • Lagerplatz von Schroeder-Stranz. Vergrößern
    Lagerplatz von Schroeder-Stranz.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • In der Sorgebay stehen noch heute Reste einer schwedischen Polar-Expedition aus dem Jahr 1900, in dem einige Mitglieder der Schroeder-Stranz-Expedition im Frühjahr 1913 Unterkunft fanden. Vergrößern
    In der Sorgebay stehen noch heute Reste einer schwedischen Polar-Expedition aus dem Jahr 1900, in dem einige Mitglieder der Schroeder-Stranz-Expedition im Frühjahr 1913 Unterkunft fanden.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Dreharbeiten bei Ausgrabungen am Lagerplatz von Schroeder-Stranz. Vergrößern
    Dreharbeiten bei Ausgrabungen am Lagerplatz von Schroeder-Stranz.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Sebastian Fricke ist der "Hakenmann" der Expedition und hängt das Tauchboot JAGO vom Kranhaken des Eisbrechers. Vergrößern
    Sebastian Fricke ist der "Hakenmann" der Expedition und hängt das Tauchboot JAGO vom Kranhaken des Eisbrechers.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ein Sonargerät wird an Bord für die Suche nach dem untergegangenen Expeditionsschiff der Hilfsexpedition von Theodor Lerner vorbereitet. Lerner ging im April 1913 auf Suche nach dem verschollenen Leutnant. Vergrößern
    Ein Sonargerät wird an Bord für die Suche nach dem untergegangenen Expeditionsschiff der Hilfsexpedition von Theodor Lerner vorbereitet. Lerner ging im April 1913 auf Suche nach dem verschollenen Leutnant.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ausgegrabene Fundstücke der Schroeder-Stranz-Expedition. Teile von wissenschaftlichen Messinstrumenten, Schnallen eines Schlafsacks und Holzspante eines Kanus. Vergrößern
    Ausgegrabene Fundstücke der Schroeder-Stranz-Expedition. Teile von wissenschaftlichen Messinstrumenten, Schnallen eines Schlafsacks und Holzspante eines Kanus.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • "Polarsyssel" in der Sorgebay, in der das Forschungsschiff von Schroeder Stranz im September 1912 einfror. Vergrößern
    "Polarsyssel" in der Sorgebay, in der das Forschungsschiff von Schroeder Stranz im September 1912 einfror.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Report, Dokumentation
Verschollen in der Arktis

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2009
BR
Do., 06.12.
11:10 - 11:55


Der deutsche Polarforscher Herbert Schröder-Stranz plante seit dem Jahr 1904 die Befahrung der Nordostpassage. Unter seiner Leitung brach im August 1912 der Motorkutter "Herzog Ernst" von Tromsö zu einer Vorexpedition in die Arktis auf. Zusammen mit drei weiteren Männern, Booten, Hunden und Schlitten verließ Schröder-Stranz bei Scoresbyöya das Schiff, um die Umgebung zu erkunden. Bis auf einige verstreute Ausrüstungsgegenstände verschwand das Expeditionsteam. Die "Herzog Ernst" wurde mit den anderen elf Mitgliedern der Expedition anschließend im Sorgfjord vom Eis eingeschlossen. Während einige Männer an Bord blieben, versuchten sich andere bis nach Longyearbyen durchzuschlagen. Einzig Kapitän Alfred Ritscher kam im Dezember 1912 dort an, alle anderen waren verschollen oder warteten in Trapperhütten auf Hilfe. Aufgrund der Meldung von Ritscher wurden Hilfsexpeditionen organisiert. Meeresforscher Hans Fricke versucht herausfinden, was der deutschen Expedition unter Schröder-Stranz in der Arktis passiert ist. Auf drei Forschungsreisen unter Einsatz von Eisbrechern, Tauchbooten und Hubschraubern folgt er den Spuren der Verschollenen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Logo "ZDF-History".

Kennedy gegen Callas - Das Duell der Diven

Report | 18.12.2018 | 23:55 - 00:35 Uhr
/500
Lesermeinung
RTL II Karen Anne Carpenter - 04. Februar 1983: In Downey, Kalifornien wird die weltweit bekannte Sängerin und Schlagzeugerin von dem Geschwister-Duo "The Carpenters", bewusstlos in der Wohnung ihrer Eltern aufgefunden. Im Krankenhaus verstirbt Karen, die nach einer Therapie ihrer Magersucht gerade wieder auf dem Weg zurück ins Rampenlicht war. (Foto: Karen und Richard Carpenter)

Autopsie Spezial: Die letzten Stunden von Karen Carpenter - Karen Carpenter

Report | 19.12.2018 | 00:15 - 01:05 Uhr
3.4/5010
Lesermeinung
RTL II Jutta (65) lebte drei Jahre lang in ihrem Auto.

Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern? - Jochens Tricks und Täuschungen

Report | 19.12.2018 | 01:50 - 03:20 Uhr
3.27/5015
Lesermeinung
News
Dem kleine Ceddie (Ricky Schroder) gelingt es, das Herz seines grantigen Großvaters zu erweichen.

Die Romanverfilmung "Der kleine Lord" gehört zur Weihnachtszeit einfach dazu. Auch 2018 wird der bri…  Mehr

August Wittgenstein (links) und Rick Okon überzeugen in "Das Boot". Überzeugt ist auch die Jury des Deutschen Fernsehpreises, die die Serie mit neun Nominierungen bedachte.

Die Serien "Das Boot" und "Bad Banks" könnten beim Deutschen Fernsehpreis abräumen. Beide Produktion…  Mehr

Sheriff Dan Andersson (Richard Dormer) driftet immer stärker in den Wahnsinn ab.

Der eiskalte Horror erreicht seinen Höhepunkt. In der dritten und letzten Staffel von "Fortitude" is…  Mehr

Der Journalist des Jahres 2018 heißt Stephan Lambys (links). In brillanten Dokumentarfilmen wie "Die nervöse Republik" (2017) zeigte der 59-Jährige viel Gespür für schwierige Gesprächspartner wie die damalige AfD-Spitzenpolitikerin Frauke Petry (Bild).

Der Hamburger Dokumentarfilmer Stephan Lamby ist für seine brillanten Reportagen, die einen klugen B…  Mehr

Bereits zum dritten Mal lädt ProSieben zur "Promi-Darts-WM" und lässt sechs internationale Weltklasse-Spieler an der Seite von Prominenten gegeneinander antreten.

Wenige Tage nach dem Ende der richtigen Darts-WM lässt ProSieben erneut Promis zusammen mit den Dart…  Mehr