Verteidiger des Glaubens
Info, Kirche + Religion • 14.01.2022 • 04:00 - 05:25
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
Verteidiger des Glaubens
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2019
Info, Kirche + Religion

Verteidiger des Glaubens

Als Papst Benedikt XVI. 2013 sein Pontifikat freiwillig aufgab, war das für die katholische Kirche ein ungeheurer Schritt. Dokumentarfilmer Christoph Röhl rekonstruiert, wie es dazu kam. Papst Benedikts Lebensaufgabe war es, die Kirche und ihre Werte zu bewahren. Doch wurde in seinem Pontifikat vor allem durch die Missbrauchsskandale offenbar, dass die katholische Kirche sich in ihrer größten Krise befindet. Christoph Röhl zeichnet Josef Ratzingers Werdegang vom Priesteramt über den Lehrstuhlinhaber bis zum Kardinal und dann zum Papst nach und entwirft dabei ein komplexes Bild der Machtstrukturen der katholischen Kirche. Nachdem er in den 1960er-Jahren einige Jahre lang als Erneuerer gegolten hatte, sorgte Kardinal Ratzinger während seiner 30-jährigen Tätigkeit innerhalb des Vatikans, erst als Leiter der Glaubenskongregation, dann als Papst, maßgeblich für den Erhalt der Autorität der Kirche und des Vatikans. Er sah die Wahrheit ausschließlich in der Lehre der katholischen Kirche und sah die moderne Gesellschaft mit ihrem Relativismus als verloren an. Die Interviewpartner im Film, die zum überwiegenden Teil innerhalb des klerikalen Systems tätig waren, stellen das offiziell propagierte Bild von Ratzinger als "bescheidenem Gelehrten" infrage. Sie machen deutlich, welche Rolle er beim Aufbau eines Machtsystems im Vatikan unter Papst Johannes Paul II. spielte und inwiefern er damit erheblich zu dem Vertrauensverlust beitrug, unter dem die katholische Kirche bis heute leidet. Denn sein Umgang vor allem mit den internationalen Missbrauchsskandalen, mit denen er schon seit den 1990er-Jahren konfrontiert war, zeigte, dass es ihm vornehmlich um den Schutz des Ansehens der Kirche ging, nicht um das Schicksal der Opfer. Seine Bemühungen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, blieben halbherzig, wie Betroffene aufzeigen. Zugleich musste Papst Benedikt erkennen, dass sich seine größten Feinde in Wahrheit nicht außerhalb, sondern innerhalb der Kirche bewegten, sogar im Kreis seiner engsten Vertrauten. Christoph Röhl kommt zu der Einschätzung, dass jene Krisen, die während Benedikts Pontifikats zum Vorschein kamen, systemischen Ursprungs sind und bis heute fortbestehen. Röhl nimmt dabei nicht nur den Vatikan selbst in den Blick, sondern zeigt auch den Einfluss auf, den Vorgänge in Landeskirchen in den USA, in Irland, den Ländern Lateinamerikas hatten und welche Rolle Laienorganisationen wie Legionäre Christi oder Het Werk für den Vatikan spielten. Gesprächspartner sind unter anderen Erzbischof Georg Gänswein, Erzbischof Charles Scicluna, der Jesuit, Gymnasiallehrer und Autor Klaus Mertes, die ehemalige Ordensschwester und Theologin Doris Wagner, die Theologen Wolfgang Beinert und Hermann Häring sowie der Ordenspriester Tony Flannery, der Ordenspriester und Kirchenrechtler Thomas C. Doyle und das ehemalige Mitglied der vatikanischen Kinderschutzkommission, Marie Collins. Pressestimmen: "Christoph Röhl hat einen kritischen Film gedreht, der in manchen Passagen sogar ein verheerendes Bild der katholischen Kirche und ihrer Führer zeichnet, aber er verliert niemals die Distanz." (Berliner Zeitung, 31.10.2019) "Im großartigen Film rekonstruiert er (Christoph Röhl, d. Red.) Ratzingers Karriere anhand von Zeitzeugenberichten und Archivmaterial. (…) Die Analyse ist Röhl wichtiger als die Skandalisierung. So ergibt sich das Bild eines Mannes, der aus Angst um seine spirituelle Heimat die Augen verschließt, um dann zu merken, dass die Realität auch einen Papst einholen kann." (Abendzeitung München, 31.10.2019). Christoph Röhl wurde 1967 in Brighton, England, geboren. Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Manchester und Regie- und Drehbuchstudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Seine Filme, darunter "Und wir sind nicht die Einzigen" (Dokumentarfilm, 2010), "Die Auserwählten" (Spielfilm, 2014), "Kaisersturz" (Fernsehfilm, 2018) gewannen zahlreiche internationale Preise und wurden im Kino ausgewertet.

Darsteller
Multitalent: Ulrich Tukur.
Ulrich Tukur
Lesermeinung
Weitere Darsteller
top stars
Das beste aus dem magazin
HALLO!

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich: "Man trieft nicht so"

Ein neuer Arbeitsplatz für Sonja Zietlow und Daniel Hartwich: Das "Dschungelcamp" steht in diesem Jahr erstmals in Südafrika. Zumindest Zietlow ist bekennender Südafrika-Fan.
Der Thron südlich von Koblenz stammt aus dem 12. Jahrhundert.
Nächste Ausfahrt

Koblenz/ Waldesch: Königsstuhl Rhens

Auf der A 61 von Kaldenkirchen nach Hockenheim begegnet Autofahrern nahe der AS 40 das Hinweisschild "Königsstuhl Rhens im Welterbe Oberes Mittelrheintal".
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Koronare Herzkrankheit: schnelle Diagnose wichtig

Herzkranzgefäße liegen wie ein Kranz auf und um das Herz. Sie haben eine wichtige Funktion, da sie das Herz mit Sauerstoff versorgen. Zu einer Verengung führen Plaques, das sind Kalkablagerungen. Dies hat zur Folge, dass nicht genug sauerstoffreiches Blut den Herzmuskel versorgt.
Gesundheit

Viele Lippenstifte sind ungesund

3,5 Kilogramm Lippenstift isst eine Frau in ihrem Leben, wenn man den Berechnungen der Kosmetikfirma Raw Natural Beauty Glauben schenkt. Das wären ungefähr 875 Produkte, die unbewusst von der Lippe in den Magen wandern.
Das Ferienhotel Stockhausen bei Schmallenberg.
Gewinnspiele

Mit prisma nach Schmallenberg

Fernab von Stress und Lärm liegt das familiär geführte Ferienhotel Stockhausen am Ortsrand von Sellinghausen bei Schmallenberg. Gediegener Komfort, behagliche Zimmer, Kinderfreundlichkeit und ein großes Sport- und Freizeitangebot machen das Haus zu einem beliebten Treffpunkt im Sauerland.
Marc Weide macht sich in seinem aktuellen Programm "Weltmeister – Kann man davon leben?" augenzwinkernd über seinen Status als "Weltmeister" lustig.
HALLO!

Marc Weide: "Ich mag die spontanen Momente mit dem Publikum"

"Zauber-Weltmeister" Marc Weide ist aktuell mit seinem Live-Programm "Weltmeister – Kann man davon leben?" auf den Bühnen der Republik zu sehen. prisma hat sich mit ihm über seine Liebe zur Zauberei, sein Vorbild David Copperfield, sein Verhältnis zu seinem Publikum und Harry Potter unterhalten.