Visite
Gesundheit + Medizin, Magazin • 24.11.2022 • 01:10 - 02:10
Lesermeinung
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Originaltitel
Visite
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2022
Altersfreigabe
12+
Gesundheit + Medizin, Magazin

Visite

Thema der Woche Umgeknickt und Knöchel dick: was tun, wenn das Sprunggelenk gebrochen ist? Ein falscher Schritt, ein Sturz und schon ist es passiert: Der Fußknöchel schmerzt und schwillt stark an, Auftreten ist nicht mehr möglich. Eine gute orthopädische Diagnostik ist jetzt wichtig. Denn oft ist nicht nur ein Band gerissen, sondern der Knöchel gebrochen. Frakturen des Sprunggelenks zählen zu den häufigsten Knochenbrüchen im Erwachsenenalter. Und sie können unangenehme Folgen haben. Denn wenn der Bruch nicht optimal ausheilt, droht eine chronische Instabilität des Gelenks. Wann ist eine Operation nötig? Und bei wem kann die Sprunggelenksfraktur mit speziellen Orthesen behandelt werden? Zu diesem Thema können im Internet Fragen an die Redaktion gestellt werden: www.ndr.de/visite Depressionen überwinden: was hilft? Wer unter Depressionen leidet, muss auf dem Weg zur Besserung viele Hürden überwinden: die belastenden Beschwerden als Erkrankung erkennen, Hilfe suchen, einen Behandlungsplatz finden. Und dann stellt sich meist auch die Frage nach Medikamenten. Antidepressiva sollen im Gehirn auf Botenstoffe wie Serotonin wirken und dabei helfen, dass eine Psychotherapie überhaupt erst möglich wird. Doch wie kann das funktionieren? Erst kürzlich wurde die Serotonin-Hypothese erneut wissenschaftlich widerlegt. Ein allgemeiner "Mangel an Serotonin" ist also nicht Ursache einer Depression. Außerdem haben Antidepressiva häufig Nebenwirkungen. Zudem ist es oft schwierig, die Mittel wieder abzusetzen, insbesondere nach längerer Einnahme. Wann also ist der Einsatz von Antidepressiva wirklich sinnvoll? Und welche Behandlungsmethoden helfen wem am besten, um Depressionen zu überwinden? Zu diesem Thema können im Internet Fragen an die Redaktion gestellt werden: www.ndr.de/visite.

top stars
Das beste aus dem magazin
Annekathrin Schrödl ist Apothekerin bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD), Berlin.
Gesundheit

So wichtig ist der Beipackzettel

Mit ein paar Tipps ist es gar nicht schwer, die hilfreichen Informationen für eine sichere Anwendung zu finden und sich beispielsweise nicht von den vielen Angaben zu Nebenwirkungen verunsichern zu lassen.
Janina Fautz in "Auris".
HALLO!

Janina Fautz: "Ausgedachte Fälle sind mir lieber"

Ab dem 13. Dezember sind bei RTL+ die Krimis "Auris" und "Auris – Die Frequenz des Todes" zu sehen. Janina Fautz spielt darin eine True-Crime-Podcasterin.
Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt
Nächste Ausfahrt

Weihnachtsdorf in Rothenburg ob der Tauber

Wer noch nicht so richtig in Weihnachtsstimmung ist, sollte über einen Besuch in Rothenburg ob der Tauber nachdenken. Denn hier könnte sich das ganz schnell ändern. Der Grund: Am Marktplatz befindet sich das Weihnachtsdorf des Hauses Käthe Wohlfahrt.
Dr. med. Lutz Lindner, DEAA, ist Facharzt für Anästhesie an der Cambomed Klinik, Kempten.
Gesundheit

Keine Angst vor der Narkose

Die Anästhesie hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Zum einen sind sehr gut verträgliche und kreislaufschonende Medikamente entwickelt worden.
Stefanie Stappenbeck und Wanja Mues spielen die Hauptrollen in der neuen NDR Serie "Retoure".
HALLO!

"Es ist schwieriger, Leute zum Lachen als zum Mitfühlen zu bewegen"

Ein Turbokapitalist aus dem Westen plant ein verschlafenes Retouren-Center in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Global Player umzubauen. Er hat dabei nicht mit der taffen Chefin und ihrer Brigade gerechnet. In der neuen Serie "Retoure" spielt Stefanie Stappenbeck die Hauptrolle. Wir haben mit ihr gesprochen.
Prof. Dr. med. Boris Hadaschik ist Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Essen.
Gesundheit

Prostatakrebs: Nicht immer ist eine OP nötig

"Müssen Sie mir jetzt die Prostata rausnehmen?", fragte mich ein 60-Jähriger, bei dem Prostatakrebs neu diagnostiziert wurde. "Da der Tumor bei Ihnen lokal begrenzt ist und ein niedriges Risikoprofil aufweist, kann auf eine solche radikale Therapie verzichtet werden", erklärte ich dem Patienten.