Frühjahr 2017. Pierre, 25 Jahre alt, Stipendiat an einer Pariser Hochschule, wohnt bei der 75-jährigen Francine, die aufgrund einer Behinderung im Rollstuhl sitzt. Fassungslos verfolgen sie den Wahlkampf zwischen den beiden Wahlgängen, der draußen auf seinem Höhepunkt ist. Zwischen der großbürgerlichen Francine, die als junge Frau glühende Feministin war, und dem politisch desorientierten Pierre, der aus bescheidenen Verhältnissen kommt, entwickelt sich eine unerwartete Verbundenheit. Sie diskutieren ein bisschen über Politik und sehr viel über das Leben. Weit abseits des Wahlkampfs pflegt Pierre den Körper von Francine, und Francine versucht, die Seele von Pierre zu heilen.