Die junge alleinerziehende Mutter Elmas wohnt mit ihren Kindern, dem 16-jährigen Can und der 8-jährigen Sevgi, in einer kleinen, bescheidenen Wohnung in der Großstadt. Ihre Lage ist misslich, es mangelt an Geld, doch Elmas strahlt eine tiefe Zuversicht und Lebensfreude aus. Diese zieht sie aus dem Leben und Glück ihrer Kinder, für die sie lebt und sich aufopfert. Ihr Sohn Can hingegen ist verschwiegen und nachdenklich, vergräbt sich in seiner großen Leidenschaft: der Musik. An seinem Geburtstag erfährt der Junge durch einen Zufall das große Geheimnis, das seine Mutter seit Jahren mit sich herumträgt: Um die Familie zu ernähren, verdingt sie sich als Prostituierte. Für Can bricht eine Welt zusammen. Er ist enttäuscht, beschämt und wütend. Entschlossen nimmt er seine Schwester Sevgi und zieht zu seinem Großvater. Allen Kontakt zu seiner Mutter bricht er ab. Elmas ist am Boden zerstört über die Ablehnung, die sie von Can erfährt. Hals über Kopf kündigt sie bei Bordellbetreiber Klaus, doch Can gibt sich nicht zufrieden. Elmas' Beziehungen ins Milieu kombiniert mit den überkochenden Emotionen sowie unbeglichenen Rechnungen bleiben nicht ohne Folgen …