W wie Wissen

W wie Wissen Vergrößern
W wie Wissen
Fotoquelle: WDR-Pressestelle/Fotoredaktion
Report, Infomagazin
W wie Wissen

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2003
ARD
Sa., 20.10.
16:00 - 16:30
Der Kampf um das Moor


Als wandelndes Lexikon kann sich jeder bezeichnen, der seit 2003 regelmäßig das Wissensmagazin gesehen hat. Die Beiträge vermitteln selbst komplexe Vorgänge der Wissenschaft auf simple Art und Weise.
Der Mensch und das Moor, diese Beziehung hat eine lange Geschichte. Über Jahrtausende hinweg hat der Mensch das Moor bekämpft. Unheimlich war es, nutzlos, störend. Also wurden Moore trockengelegt, um sie für die Landwirtschaft nutzen zu können. Und bis heute werden die Moore genutzt, um Torf zu gewinnen. Für Torf gibt es immer noch einen gigantischen Markt.
Gerade im Gemüseanbau bei der Aufzucht der Keimlinge ist Torf noch schwer zu ersetzen. In Deutschland findet zwar nahezu kein Torfabbau mehr statt, bis 2025 soll er ganz eingestellt sein. Doch dafür ziehen die Torfmaschinen längst woanders gewaltige Schneisen in die Moorlandschaften, zum Beispiel im Baltikum.
Gewonnen wird dabei Torf für Garten- und Gemüsebau, aber auch der sogenannte Energietorf, der in speziellen Kraftwerken zur Stromerzeugung verbrannt wird: ein ökologischer Wahnsinn!
Denn bereits die Trockenlegung von Mooren setzt große Mengen des Treibhausgases CO2 frei und heizt damit den Klimawandel an. Außerdem geht wichtiger Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere durch die Trockenlegung verloren - ein ökologischer Supergau, der inzwischen aus Deutschland in andere Länder verlagert wird.
Mehr Moore und Feuchtgebiete müssen wieder vernässt und renaturiert werden.
Dabei ist eine schonende landwirtschaftliche Nutzung von Mooren durchaus möglich - die sogenannte Paludikultur. Manche Nutzpflanzen gedeihen gut auf Moorböden, und auch eine Beweidung ist möglich.
Torferde hat erstaunliche Fähigkeiten. Sie kann ein Vielfaches ihres Gewichts an Wasser speichern und ist gleichzeitig locker und nährstoffreich. Torfersatzprodukte gibt es zwar inzwischen viele, doch den perfekten Ersatz bislang noch nicht.
Das Torfwerk Ramsloh hat hundert Jahre lang klassisch Torf abgebaut, nun baut das Unternehmen auf hier eine neue, nachhaltige Zukunftsperspektive auf: Auf 14 Hektar abgetorfter Fläche wird Torfmoos angebaut. Die Herausforderung: Moos ist eine Sporenpflanze, die bisher nicht professionell kultiviert worden ist. Noch weiß niemand so genau, was sie zum Wachsen im Freiland braucht.
An diesem Problem arbeitet der renommierte Moosforscher Prof. Ralf Reski in Freiburg. In seinem molekularbiologischen Labor wächst Torfmoos in fünf Bioreaktoren heran. Gesucht sind besonders leistungsfähige Arten, die sich für den kommerziellen Anbau kreuzen und züchten lassen. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend. Ziel ist es, in Zukunft anstelle von Original-Torf Torfmoose einsetzbar zu machen. Dann wäre Torf auch im Garten verzichtbar, die Hobbygärtner müssten umdenken.
Mit Maßnahmen wie Renaturierung, Vernässung und die erfolgreiche Produktion von Torfmoos könnte der Arten- und Klimaschutz unterstützt werden und die Moore ihre wichtige Rolle als CO2-Senker wieder erfüllen.

Thema:

Torf - wir alle essen ihn!

der Mensch und das Moor - eine Hassliebe

Renaturierung von Mooren

Suche nach einem Torfersatz



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

arte Mit offenen Karten

Mit offenen Karten

Report | 17.11.2018 | 18:10 - 18:25 Uhr
5/502
Lesermeinung
NDR Das!

DAS!

Report | 17.11.2018 | 18:45 - 19:30 Uhr (noch 44 Min.)
3.16/5045
Lesermeinung
HR Logo

herkules

Report | 17.11.2018 | 18:45 - 19:30 Uhr (noch 44 Min.)
4.11/509
Lesermeinung
News
"Die Freibadclique" (25.11., 20.15 Uhr) aus dem Sommer 1944 (von links): Bubu (Andreas Warmbrunn), Hosenmacher (Laurenz Lerch), Onkel (Jonathan Berlin), Zungenkuss (Joscha Eißen) und Knuffke (Theo Trebs).

Zwölf herausragende Filme an sechs Tagen: Vom 24. bis 29. November, jeweils ab 20.15 Uhr, serviert d…  Mehr

Tennis mit Seifenblasen - funktioniert das wirklich? Tennis-Profi Mona Barthel (Mitte) stellt sich dieser Aufgabe von Fragekind Swantje (zweite von rechts). Die Maus, Eckart von Hirschhausen (zweiter von links) und Tom Bartels sind gespannt auf das Resultat.

In der Samstagabendshow von Eckart von Hirschhausen geht es diesmal ganz schön sportlich zu. Denn im…  Mehr

Das Ermittlerpaar Yvonne (Alice Dwyer) und Heiko Wills (Johann von Bülow) kommt sich bei den gemeinsamen Ermittlungen nicht nur inhaltlich näher.

Das Ehepaar "Herr und Frau Bulle" ermittelt in der neuen Krimi-Reihe gemeinsam. Die Ermittlungen wir…  Mehr

Ein Tsunami am Genfer See? - Das größte Süßwasserreservoir Westeuropas besticht mit seinem Charme knapp zwei Millionen Anwohner - und scharenweise Touristen. Doch viele Bergseen sind vor Tsunamis nicht gefeit. Auch der Genfer See?

Nicht nur in Asien sind meterhohe Tsunamiwellen möglich. Auch am Genfer See gab es im Jahr 563 einen…  Mehr

Wühlt im kleinbürgerlichen Mief: Franziska Weisz als Julia Grosz.

Manchmal genügt schon eine Kleinigkeit, da­mit eine Welt aus den Fugen gerät. In diesem Fall heißt d…  Mehr