W wie Wissen

  • W wie Wissen Vergrößern
    W wie Wissen
    Fotoquelle: WDR-Pressestelle/Fotoredaktion
  • Moderator Dennis Wilms. Vergrößern
    Moderator Dennis Wilms.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Report, Infomagazin
W wie Wissen

Infos
"W wie Wissen" im Internet: DasErste.de/wwiewissen
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2003
ARD
Sa., 24.11.
16:00 - 16:30


Als wandelndes Lexikon kann sich jeder bezeichnen, der seit 2003 regelmäßig das Wissensmagazin gesehen hat. Die Beiträge vermitteln selbst komplexe Vorgänge der Wissenschaft auf simple Art und Weise.
Themen:
- Wandel der Bestattungskultur
- der Onlinebestatter
- der Friedhofsplaner
- der QR-Steinmetz
- nachhaltige Särge
Es sind etwa 860.000 Menschen, die pro Jahr in Deutschland sterben. Alle müssen bestattet werden, wofür es in Deutschland zwei Optionen gibt: Die Feuer- und die Erdbestattung. Und für beides war ein Bestattungsunternehmen die Anlaufstelle. Doch gibt es inzwischen noch andere Möglichkeiten?
Zum Beispiel kann man eine Bestattung inzwischen auch im Internet bestellen, etwa in einem Online-Bestattungshaus. Im Netz können Kunden in Ruhe Angebote prüfen oder die Bestattung auch in wenigen Minuten planen. Ein direkter Kontakt mit dem Bestatter ist nicht mehr nötig: Ein Konzept, das die Branche, die vor allem aus kleineren Familienunternehmen besteht, grundlegend verändern könnte. Der Inhaber will mit seinem Online-Unternehmen Deutschlands größter Bestatter werden.
Die meisten Deutschen wollen heute eingeäschert werden. Waren es vor 25 Jahren 30 Prozent, wählen heute fast 70 Prozent eine Feuerbestattung. Das hat Folgen für die deutschen Friedhöfe: Ein klassisches Erdgrab ist etwa neun Mal größer als ein Urnengrab. Weil nun weniger Erdgräber gekauft werden, entstehen Lücken. Daher gibt es inzwischen Friedhofsplaner wie Sebastian Trüb, der die Friedhöfe in Mainz den neuen Bedürfnissen entsprechend umgestaltet.
Früher hat Andreas Rosenkranz aus Köln große Grabsteine hergestellt, einen Meter hoch und einen halben Meter breit. Viel Platz für einen Steinmetz, sich künstlerisch auszuleben. Doch die Zeiten haben sich geändert: Die Menschen wollen für wenig Geld kleine Grabsteine, die Nachfrage nach Handarbeit geht zurück, die Konkurrenz wächst. Eine neue Idee war gefragt. Andreas Rosenkranz hat sich in China inspirieren lassen, jetzt stellt der Steinmetz stellt inzwischen Grabsteine mit QR-Codes her. So können Friedhofbesucher die Codes scannen und einen Eindruck vom Leben des Verstorbenen bekommen. Im Internet lebt der weiter, für viele Hinterbliebene könnte das tröstlich sein.
Auch beim Thema Bestattung kann man auf Nachhaltigkeit achten, zuallererst bei den Materialien, was Herkunft, Schadstofffreiheit und biologische Abbaubarkeit betrifft. Und noch nachhaltiger wird es, wenn man seinen Sarg nicht nur - wie üblicherweise - wenige Tage "verwendet" und ihn dann verbrennt oder vergräbt, sondern ihn auch schon zu Lebzeiten benutzt. Und das hat dann nicht nur einen umweltschonenden Aspekt, sondern verändert auch die Einstellung dem Tod gegenüber.

Thema:

Die neue Bestattungskultur - alles online?

Themen: - Wandel der Bestattungskultur - der Onlinebestatter - der Friedhofsplaner - der QR-Steinmetz - nachhaltige Särge Es sind etwa 860.000 Menschen, die pro Jahr in Deutschland sterben. Alle müssen bestattet werden, wofür es in Deutschland zwei Optionen gibt: Die Feuer- und die Erdbestattung. Und für beides war ein Bestattungsunternehmen die Anlaufstelle. Doch gibt es inzwischen noch andere Möglichkeiten? Zum Beispiel kann man eine Bestattung inzwischen auch im Internet bestellen, etwa in einem Online-Bestattungshaus. Im Netz können Kunden in Ruhe Angebote prüfen oder die Bestattung auch in wenigen Minuten planen. Ein direkter Kontakt mit dem Bestatter ist nicht mehr nötig: Ein Konzept, das die Branche, die vor allem aus kleineren Familienunternehmen besteht, grundlegend verändern könnte. Der Inhaber will mit seinem Online-Unternehmen Deutschlands größter Bestatter werden. Die meisten Deutschen wollen heute eingeäschert werden. Waren es vor 25 Jahren 30 Prozent, wählen heute fast 70 Prozent eine Feuerbestattung. Das hat Folgen für die deutschen Friedhöfe: Ein klassisches Erdgrab ist etwa neun Mal größer als ein Urnengrab. Weil nun weniger Erdgräber gekauft werden, entstehen Lücken. Daher gibt es inzwischen Friedhofsplaner wie Sebastian Trüb, der die Friedhöfe in Mainz den neuen Bedürfnissen entsprechend umgestaltet. Früher hat Andreas Rosenkranz aus Köln große Grabsteine hergestellt, einen Meter hoch und einen halben Meter breit. Viel Platz für einen Steinmetz, sich künstlerisch auszuleben. Doch die Zeiten haben sich geändert: Die Menschen wollen für wenig Geld kleine Grabsteine, die Nachfrage nach Handarbeit geht zurück, die Konkurrenz wächst. Eine neue Idee war gefragt. Andreas Rosenkranz hat sich in China inspirieren lassen, jetzt stellt der Steinmetz stellt inzwischen Grabsteine mit QR-Codes her. So können Friedhofbesucher die Codes scannen und einen Eindruck vom Leben des Verstorbenen bekommen. Im Internet lebt der weiter, für viele Hinterbliebene könnte das tröstlich sein. Auch beim Thema Bestattung kann man auf Nachhaltigkeit achten, zuallererst bei den Materialien, was Herkunft, Schadstofffreiheit und biologische Abbaubarkeit betrifft. Und noch nachhaltiger wird es, wenn man seinen Sarg nicht nur - wie üblicherweise - wenige Tage "verwendet" und ihn dann verbrennt oder vergräbt, sondern ihn auch schon zu Lebzeiten benutzt. Und das hat dann nicht nur einen umweltschonenden Aspekt, sondern verändert auch die Einstellung dem Tod gegenüber.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

SWR Logo

Kaffee oder Tee

Report | 11.12.2018 | 17:05 - 18:00 Uhr (noch 21 Min.)
3.5/5026
Lesermeinung
3sat Logo

nano

Report | 11.12.2018 | 18:30 - 19:00 Uhr
3.33/503
Lesermeinung
NDR Das!

DAS!

Report | 11.12.2018 | 18:45 - 19:30 Uhr
3.2/5046
Lesermeinung
News
Die Talkshow von Dunja Hayali wird in der Regel monatlich ausgestrahlt.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr

Pearl Thusi zeigt sich begeistert über ihr kommendes Engagement: "Dies wird die Branche für jeden Künstler auf diesem Kontinent verändern", so die Schauspielerin via Twitter.

Auf zu neuen Ufern: Der VoD-Gigant macht sich mit einem TV-Original daran, die afrikanische Kreativs…  Mehr

Servus München: Matthias Brandt alias von Meuffels verlässt den "Polizeiruf 110".

Matthias Brandt verabschiedet sich vom "Polizeiruf 110". Im Interview spricht er über die Eigenarten…  Mehr

Die neue Familien-Sitcom "Life in Pieces" startet am Montag, 7. Januar, neu im Programm von Comedy Central.

Der Berliner Free-TV-Sender Comedy Central startet runderneuert ins neue Jahr und strahlt seine Come…  Mehr

Staunt zum letzten Mal über die Komplexität des Lebens: "Der Tatortreiniger" mit Bjarne Mädel in der brillanten Folge "Currywurst", die im Kunstbetrieb spielt. Nach 31 Episoden beendet Autorin Mizzy Meyer das vielfach preisgekrönte Format.

Vier neue Folgen des Kultformats "Der Tatortreiniger" zeigt das NDR-Fernsehen am 18. und 19. Dezembe…  Mehr