Peter Holunder soll den verlotterten Bauernhof seines Onkels Tobias wieder auf die Höhe bringen und eines Tages erben. Er selber sähe sich lieber als erfolgreicher Musiker mit einer kleinen Band aus lauter Freunden. Als diese eines Tages in Gestalt von Willi , Oskar und Jupp anrücken, geht es bald heiß her in der ländlichen Idylle. Die Freunde geraten in eine wilde Wirtshausschlägerei mit dem dörflichen Gesangsverein. Immerhin kommt Peter dabei der hübschen Dagmar Thomas näher, die für die reiche Frau Knax und deren eingebildete Tochter Christa arbeitet. Christa Knax will sich einen flotten Springreiter angeln; als sie Peter mit diesem verwechselt und ihn mit seinen Freunden zu einer Party einlädt, geht es dort bald höchst turbulent zu. Peters trinkfreudiger Onkel erlebt sein blaues Wunder und lässt sich endlich in ein Sanatorium einweisen; sein Neffe nutzt die Gelegenheit, um den Hof nach Kräften zu modernisieren. Dennoch lockt ihn immer noch die musikalische Karriere. Ein Auftritt bei einem Jazzwettbewerb soll das Sprungbrett dazu werden, stattdessen aber landet Peter im falschen Saal, wo ein philharmonisches Orchester auf den im Fahrstuhl stecken gebliebenen Dirigenten wartet. Peter sieht sich an dessen Stelle aufs Konzertpodium geschoben.