Weil wir Champions sind
Fernsehfilm, Komödie • 25.05.2022 • 20:15 - 22:10
Lesermeinung
"Weil wir Champions sind" erzählt die Geschichte einer besonderen Basketballmannschaft (von links: Christian Forst, Jonas Relitzki, Jochen Riemer, Matthias Sander, Wotan Wilke Möhring, Antonia Riet, Tanino Camilleri, Luca Davidhaimann, Simon Rupp, Nico Michels).
Vergrößern
Am Anfang können Gregor (Luca Davidhaimann, von links), Matze (Simon Rupp), Waldemar (Matthias Sander), Michael (Jochen Riemer), Rudi (Jonas Relitzki), Tino (Tanino Camilleri) und Ulli (Nico Michels) wenig mit Basketball anfangen.
Vergrößern
Katrin (Ursula Werner) ist die gute Seele der Freizeiteinrichtung.
Vergrößern
Von links: Die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist für Matze (Simon Rupp), Manuel (Christian Forst), Waldemar (Matthias Sander), Michael (Jochen Riemer), TIno (Tanino Camilleri), Rudi (Jonas Relitzki), Andreas (Wotan Wilke Möhring), Ulli (Nico Michels) und Tino (Tanino Camilleri) eine besondere Herausforderung.
Vergrößern
Ausgerechnet seine Ex-Freundin Pia (Katharina Schüttler) soll Andreas (Wotan Wilke Möhring, zweiter von links) helfen, Gregor (Luca Davidhaimann, zweiter von rechts) zur Teilnahme am Finale zu überreden. Dessen älterer Bruder (Enno Kalisch) ist strikt dagegen.
Vergrößern
Originaltitel
Weil wir Champions sind
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2022
Fernsehfilm, Komödie

Was ist schon normal?

Von Elisa Eberle

In der Tragikomödie "Weil wir Champions sind" soll Wotan Wilke Möhring als Trainer neun kognitiv beeinträchtigte Spieler für das Basketball-Regionalliga fit machen. Doch die eigentliche Frage, die der Film wieder und wieder stellt, lautet: Was ist eigentlich normal?

Er galt als der Star am Basketball-Himmel: Als erfolgsverwöhntem Bundesliga-Trainer lag Andreas Ellgut (Wotan Wilke Möhring) die Sportlerwelt zu Füßen. Doch nach einer nächtlichen Trunkenheitsfahrt wird er zu Sozialstunden verdonnert: Anstelle der Profis soll er fortan eine Mannschaft mit kognitiv beeinträchtigten Menschen trainieren, mehr noch: Er soll sie sogar für die Regionalliga fit machen. "Weil wir Champions sind" ist eine Adaption der preisgekrönten spanischen Tragikomödie "Campeones" (2018). Regie führte der Comedy-erprobte Filmemacher Christoph Schnee ("Alles Atze"). Das Drehbuch stammt von Andreas Fuhrmann und Oliver Philipp. Bei RTL+ steht die Tragikomödie bereits seit Anfang April zum Abruf bereit. VOX zeigt sie nun erstmals im Free-TV.

Der ehrgeizige Andreas ist natürlich alles andere als begeistert von seinem neuen Job: "Es ist einfach unmöglich aus diesen Gestalten ein Team zu machen", klagt er beim ersten Treffen mit seiner neuen Chefin (Ursula Werner): "Ich trainiere normale Spieler. Das sind aber keine Spieler und normal – normal sind die auch nicht." Doch was ist schon normal, will die patente Frau wissen: "Sind wir beide normal?" Diese zentrale Frage wird in "Weil wir Champions sind" sowohl vor als auch hinter der Kamera immer wieder auf den Prüfstand gestellt.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Dreh unter besonderen Bedingungen

Mit Antonia Riet, Matthias Sander, Jonas Relitzki, Jochen Riemer, Simon Rupp, Nico Michels, Luca Davidhaimann, Tanino Camilleri und Christian Forst standen gleich neun kognitiv beeinträchtigte Laiendarstellerinnen und -darsteller vor der Kamera. Für das Team von Produzentin Nina Viktoria Philipp bedeutet dies ein besonders hohes Maß an Geduld und Engagement. Vier Monate dauerte es allein, geeignete Darstellerinnen und Darsteller ausfindig zu machen: "Wir mussten alle infrage kommenden Einrichtungen, Behindertenwerkstätten, Sportvereine und freie inklusive Theatergruppen anschreiben und besuchen", erinnert sie sich.

Die eigentlichen Dreharbeiten nahmen schließlich sechs Wochen (7. Juni 2021 bis 23. Juli 2021) in Anspruch. Es war eine besondere Zeit, von der Hauptdarsteller Wotan Wilke Möhring im Interview schwärmt: "Es war eine sehr tolle Erfahrung, weil es eine sehr behutsame Herangehensweise war und der harmonischste Dreh, den ich jemals gemacht habe: Das sind Menschen, die wir sogenannten Normalos in eine abwertende Schublade stecken, weil sie uns so besonders anders erscheinen und wir sie ausschließlich auf ihre von uns so bewerteten kognitiven Einschränkungen reduzieren. Dass diese Menschen das selber gar nicht so empfinden, sondern einfach so sind, wie sie sind, und alle anderen ebenso wenig, ist sehr beeindruckend."

Andreas' späte Einsicht

Im Film wachsen die Basketballspieler nicht nur zu einem starken Team zusammen, unterstützt vom einzigen Mädchen namens Krafzik (Antonia Riet) haben sie sogar plötzlich eine reale Chance auf das Finale. Viel wichtiger ist jedoch die Entwicklung, die Andreas im Laufe seiner Sozialstunden durchläuft: Je mehr Zeit er mit seinen Schützlingen verbringt, umso besser lernt er, sie und ihre Eigenheiten zu schätzen. Die frohgelaunten und herzerwärmend direkten Spieler schaffen es sogar, aus dem von Vorurteilen zerfressenen Menschen einen besseren Vater für seinen Sohn Daniel (Ben Münchow) und einen besseren Freund für seine Ex-Partnerin Pia (Katharina Schüttler) zu machen.

Weil wir Champions sind – Mi. 25.05. – VOX: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
John Wayne im Jahr 1968.
John Wayne
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Gibt den fiesen Typen mit Bravour: Jack Nicholson.
Jack Nicholson
Lesermeinung
Tanja Schleiff in im Dortmunder "Tatort - Mein
Revier"
Tanja Schleiff
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Hans Zimmer
Hans Zimmer
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Action-Star aus Deutschland: Antje Traue.
Antje Traue
Lesermeinung
Vielseitig einsetzbar: Alan Rickman.
Alan Rickman
Lesermeinung
Schon lange ein Weltstar: Ralph Fiennes
Ralph Fiennes
Lesermeinung
Wenig skandalträchtig: Paul Newman.
Paul Newman
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Das beste aus dem magazin
Gewinnspiele

Märchenhafte Mosel

Lust auf Mittelmeerfeeling? Dann ist die Tour von Düsseldorf über Koblenz, Traben-Trarbach, Bernkastel, Trier/Riol, Cochem, Rüdesheim, Linz am Rhein und Bonn mit der "Viva Moments" ein Volltreffer.
Alisha lebt den Schlager.
HALLO!

Alisha: "Ich finde es einfacher, mich in der Muttersprache auszudrücken"

Alisha hat mit "Sommer" nun auf YouTube den passenden Schlager-Hit für die kommende, heiße Jahreszeit veröffentlicht. Für die Solingerin ist es bereits die vierte Single, die mit einem Video begleitet wird. prisma hat Alisha gesprochen.
Dr. Stefan Appenrodt ist Facharzt für Nasen-Hals-Ohrenheilkunde und Allergologie in München.
Gesundheit

Wann sind Paukenröhrchen nötig?

Ein fünfjähriges Kind kam mit seinen Eltern kürzlich in meine Sprechstunde. Nach einer eingehendenden Untersuchung stand die Diagnose fest: Ein schleimiges Sekret hatte sich hinter dem Trommelfell gebildet.
Musiker und TV-Sprecher Aurel.
HALLO!

Aurel – der Allessprecher

Werbejingle, Casting-Show, Dokumentation: Seine Stimme kennt gefühlt jeder, sein Gesicht nur wenige – Aurel ist ein Phänomen und hat jetzt sein neues Album veröffentlicht. prisma bat ihn zum Gespräch.
Mit rund 4.500 m2 Wasserfläche zählt die Johannesbad Therme zu einer der größten Thermen Europas.
Gesundheit Anzeige

Gesundheitsurlaub in Bad Füssing

Die größte Thermenlandschaft Deutschlands gepaart mit 460 km Rad- und Wanderwegen, eingebettet in Naturschutzgebiete und doch nahe kulturell reizvoller Städte – all das erwartet Sie in Bad Füssing.
Marcel Weigand ist Leiter Kommunikation und digitale Transformation der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD), Berlin.
Gesundheit

Das können gute Gesundheits-Apps

Digitale Anwendungen wie medizinische Gesundheits-Apps gibt es für bestimmte Krankheiten auf Rezept. Dazu gehören neben dem Reizdarm-Syndrom beispielsweise Diabetes Mellitus Typ1 und Typ2, leichte Depressionen, Multiple Sklerose, Schmerzstörungen, Soziale Phobie oder Burnout.