Welt der Tiere

  • Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques. Vergrößern
    Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Nicole Grasser mit Esel Wappa in Aumont Aubrac. Vergrößern
    Nicole Grasser mit Esel Wappa in Aumont Aubrac.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Eselin Wappa mit ihrer Mutter Mme. Toutou. Vergrößern
    Eselin Wappa mit ihrer Mutter Mme. Toutou.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Esel Wappa ist störrisch ... Vergrößern
    Der Esel Wappa ist störrisch ...
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ein Spruch am Wegesrand. Vergrößern
    Ein Spruch am Wegesrand.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques. Vergrößern
    Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques. Vergrößern
    Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques. Vergrößern
    Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Esel gehören zu den ältesten Haustieren des Menschen. Jesus ritt auf einem Esel in Jerusalem ein. Warum also nicht mit einem Esel auf den Jakobsweg gehen? Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques (im Bild). Vergrößern
    Esel gehören zu den ältesten Haustieren des Menschen. Jesus ritt auf einem Esel in Jerusalem ein. Warum also nicht mit einem Esel auf den Jakobsweg gehen? Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques (im Bild).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques. Vergrößern
    Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch - mit einem Mietesel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu gehen. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Logo Vergrößern
    Logo
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Natur+Reisen, Tiere
Welt der Tiere

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2015
BR
Sa., 07.07.
10:00 - 10:30
Mit dem Esel auf dem Jakobsweg


Konzept der Sendung ist es, anstelle von möglichst spektakulären Bildern aus der Tierwelt eher unbekannte Geschichten zu erzählen. Auf diese Weise lernt man neue Seiten unseres Planeten kennen.
Nicole Grasser aus Dachau wagte den Versuch, sich mit einem Esel auf die französische Via podiensis, den bekanntesten Jakobsweg, zu begeben. Rund 230 Kilometer in zehn Tagen legte die Pilgerin mit ihrem Esel Wappa zurück - von Le Puys-en-Velais in der malerischen Auvergne über das karge, wüste Hochland des Aubrac bis zum magischen Ort Conques.
Susanne Ebner hat sie für "Welt der Tiere" durch den Teil Frankreichs begleitet, den kaum einer kennt. Hier gibt es noch Bisons, Wölfe sowie einzigartige Raubvögel. Die wenigen Bewohner leben von der Zucht einer besonderen Rinderrasse und ein Esel gehört hier noch zum Alltag.
Susanne Ebner zeigt in ihrem Film auch, dass die Vorurteile, ein Esel sei störrisch und dumm, nicht der Wirklichkeit entsprechen. Im Gegenteil: Esel Wappa war ein wundervoller Begleiter, der mit Nicole einige Abenteuer zu bestehen hatte.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat .

Sie fliegen wieder - Die Bartgeier im Nationalpark Hohe Tauern

Natur+Reisen | 06.07.2018 | 03:45 - 04:10 Uhr
/500
Lesermeinung
3sat Logo "SCHWEIZWEIT"

Der große Fisch - Über die Bodenseeforelle in Graubünden

Natur+Reisen | 07.07.2018 | 09:05 - 09:30 Uhr
5/501
Lesermeinung
BR Turtle Hero - Ein Leben für die Schildkröten

natur exclusiv - Turtle Hero - Ein Leben für die Schildkröten

Natur+Reisen | 08.07.2018 | 14:30 - 15:15 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Frank Rosin darf in seiner neuen Koch-Show wieder selbst den Kochlöffel schwingen. Und hoffentlich auch die Pfunde purzeln lassen - sonst wird's nichts mit dem Finaleinzug.

Frank Rosin bekommt eine weitere Show im Programm von kabel eins: Der Sternekoch stellt sich in "Ros…  Mehr

Bildersatter Sündenpfuhl des Jahres 1929: Deutschlands teuerste Serie "Babylon Berlin" feiert nun ihre Free-TV-Premiere.

Der Termin für die Free-TV-Premiere von Tom Tykwers Serie "Babylon Berlin"steht fest: Das Erste zeug…  Mehr

ProSieben zeigt ab Winter das US-Format "Masters of Dance" auf einem Sendeplatz am Donnerstagabend.

RTL hat "Let's Dance", ProSieben künftig "Master of Dance": Der Münchener Sender hat die Rechte an d…  Mehr

Matthias Killing moderiert seit 2009 das "SAT.1-Frühstücksfernsehen". Nun springt er für den Sender auch bei "Fort Boyard" ein.

Die Abenteuershow "Fort Boyard" feiert voraussichtlich schon im Herbst ihr TV-Comeback bei Sat.1. Mo…  Mehr

Günther Jauch (links), Barbara Schöneberger und Thomas Gottschalk dürfen die neue RTL-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert" moderieren. Allerdings erfahren sie immer erst am Anfang jeder neuen Folge, wer das Moderatoren-Ruder übernimmt.

Die RTL Mediengruppe hat auf den Screenforce Days in Köln ihren Plan für die kommende TV-Saison vorg…  Mehr