Welt der Tiere

  • Das Auswilderungsteam. Vergrößern
    Das Auswilderungsteam.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der "Gast" aus der Taiga ist wieder gesund. Vergrößern
    Der "Gast" aus der Taiga ist wieder gesund.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Russische Jäger in einem Boot. Vergrößern
    Russische Jäger in einem Boot.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Blick auf die winterliche Taiga. Vergrößern
    Blick auf die winterliche Taiga.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Amur-Tiger liebt Wasser. Vergrößern
    Der Amur-Tiger liebt Wasser.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ein Amur-Tiger. Vergrößern
    Ein Amur-Tiger.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ein Tiger wird ausgewildert - hier beim Sprung in die Freiheit. Vergrößern
    Ein Tiger wird ausgewildert - hier beim Sprung in die Freiheit.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Tiger-Transport-Container kommt an. Vergrößern
    Der Tiger-Transport-Container kommt an.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Eine Tigerspur am Ozean. Vergrößern
    Eine Tigerspur am Ozean.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Eine Tigerspur im Schnee. Vergrößern
    Eine Tigerspur im Schnee.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Logo Vergrößern
    Logo
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Natur+Reisen, Tiere
Welt der Tiere

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2015
BR
Sa., 08.12.
10:00 - 10:30
Leben mit dem Tigerrr...


Konzept der Sendung ist es, anstelle von möglichst spektakulären Bildern aus der Tierwelt eher unbekannte Geschichten zu erzählen. Auf diese Weise lernt man neue Seiten unseres Planeten kennen.
Sibirische Tiger leben in einem riesigen Gebiet vom Amur-Fluss bis zur pazifischen Küste Russlands. In den 30er-Jahren war die Population so gut wie ausgerottet. Dank eines staatlichen Schutzprogramms konnte der Amur-Tiger in die heutige Zeit hinübergerettet werden. Die letzte Zählung liegt zehn Jahre zurück, 450 Tiere waren es damals. Um herauszufinden, wie viele dieser gefährdeten Einzelgänger es aktuell noch in der Taiga gibt, startete eine Expeditions-Team in den sibirischen Urwald.
Sie sind die größten und die prächtigsten Wildkatzen der Erde und gehören zu der einzigen Tiger-Unterart, die in Schnee und Eiseskälte lebt. Sibirische Tiger bewohnen einen riesigen Raum, der sich über 150.000 Quadratkilometer vom Amur-Fluss bis zur pazifischen Küste Russlands erstreckt.
Fast drei Meter lang und bis zu 300 Kilo schwer ist der Amur-Tiger und übertrifft damit sogar den "König der Tiere", den Löwen. Und er kennt nur einen Feind - den Menschen. Zwar nennen die Menschen das charismatische Tier "Herrscher der Taiga" und bewundern ihn für seine Schönheit, Stärke und Ausdauer. Doch das hat die Wilderer nicht daran gehindert, diese Großkatze skrupellos abzuschießen. In den 1930er-Jahren war die Population so gut wie ausgerottet und zählte vermutlich nur noch etwa 50 Tiere. Dank eines straff organisierten staatlichen Schutzprogramms konnte der Amur-Tiger in die heutige Zeit hinübergerettet werden. Die letzte Zählung vor zehn Jahren ergab 450 Tiere.
Im Winter wurden die Tiere erneut gezählt. Die große Frage war: Wie viele dieser gefährdeten Einzelgänger gibt es aktuell noch in der Taiga? Um den letzten aktuellen Wildbestand zu erfassen, starteten russische Naturschützer und WWF-Experten eine spektakuläre Expedition in den sibirischen Urwald. Das Filmteam begleitet die Tigerhüter auf der Suche nach Spuren im Schnee - hinterlassen von der größten aller Raubkatzen. Galina Kirsunova und ihr Team erzählen die Geschichte eines kranken Jungtieres, berichten aber auch von dem oft überraschenden und durchaus gefährlichen Leben der Menschen Seite an Seite mit den Amur-Tigern, die selbst so sehr um ihr Überleben kämpfen müssen.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Weenie das Erdmännchen.

Showmaster aus der Wüste - Südafrikas Erdmännchen

Natur+Reisen | 06.12.2018 | 16:15 - 17:00 Uhr
2/501
Lesermeinung
BR Das Wohlergehen der Manatis liegt den Helfern sehr am Herzen, gemeinsam untersuchen sie es auf Krankheiten.

Manatis mögen's heiß - Floridas Seekühe

Natur+Reisen | 07.12.2018 | 10:25 - 11:10 Uhr
5/501
Lesermeinung
BR Dieser Film begleitet Kameramann Richard Kirby auf seiner Suche nach Chinas rästelhaften Elefanten. Er beschließt, sie zu finden und zu filmen, bevor sie für immer verschwinden und will damit auch auf ihre Bedrohung aufmerksam machen und die Tiere vor der Ausrottung bewahren.

natur exclusiv - Chinas letzte Elefanten

Natur+Reisen | 08.12.2018 | 16:15 - 17:00 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Beim Kochwettstreit "Kitchen Impossible - Die Weihnachtsedition" (Sonntag, 9. Dezember, 20.15, VOX) treten (von links) Tim Raue und Tim Mälzer gegen Peter Maria Schnurr und Roland Trettl an.

Weihnachten ist das Fest der Liebe und des Beisammenseins in der Familie. Für das passende Festtagse…  Mehr

Judith Holofernes misst sich mit Mark Forster.

In einer neuen Show lässt ProSieben bekannte Musiker gegeneinander antreten. Die Bedingungen, unter …  Mehr

Juliette Greco, hier in ihrer Rolle als Lena, steigt bei "Alles was zählt" aus.

Juliette Greco macht Schluss bei "Alles was zählt". Für ihre Serienrolle Lena Öztürk bedeutet das ab…  Mehr

Matthias Schweighöfer wird wohl nicht mehr in die Rolle von Lukas Franke schlüpfen. "You Are Wanted" wurde nach nur zwei Staffeln abgesetzt.

Nach gerade mal zwölf Folgen ist für "You Are Wanted" Schluss. Laut Amazon Prime Video hängt das mit…  Mehr

Schauspieler Gerard Butler twitterte ein Bild vor seinem abgebrannten Haus in Malibu.

Die verheerenden Brände in Südkalifornien nehmen historische Ausmaße an. Auch zahlreiche Prominente …  Mehr