Welt der Tiere

  • Der brasilianische Rennfahrer Mario Haberfeld hat schon als Junge bei einem Besuch des Ngorongoro-Kraters seine Liebe zu den wilden Tieren entdeckt. Doch erst nach mehr als 20 Jahren bei Formel Eins, Indy Car und anderen Kategorien von Autorennen widmet er sich jetzt seiner großen Leidenschaft: Dem Schutz der drittgrößten Katze der Welt. Im Bild: Sonnenaufgang. Vergrößern
    Der brasilianische Rennfahrer Mario Haberfeld hat schon als Junge bei einem Besuch des Ngorongoro-Kraters seine Liebe zu den wilden Tieren entdeckt. Doch erst nach mehr als 20 Jahren bei Formel Eins, Indy Car und anderen Kategorien von Autorennen widmet er sich jetzt seiner großen Leidenschaft: Dem Schutz der drittgrößten Katze der Welt. Im Bild: Sonnenaufgang.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ein junger Cowboy. Vergrößern
    Ein junger Cowboy.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Freilaufende Rinder. Vergrößern
    Freilaufende Rinder.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Cowboys treiben Rinder. Vergrößern
    Cowboys treiben Rinder.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Ein Jabiru-Storch und ein Caracara (Geierfalke). Vergrößern
    Ein Jabiru-Storch und ein Caracara (Geierfalke).
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der Himmel kurz vor einem Gewitter. Vergrößern
    Der Himmel kurz vor einem Gewitter.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Fährtenleser bei der Arbeit. Vergrößern
    Fährtenleser bei der Arbeit.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Der brasilianische Rennfahrer Mario Haberfeld hat schon als Junge bei einem Besuch des Ngorongoro-Kraters seine Liebe zu den wilden Tieren entdeckt. Doch erst nach mehr als 20 Jahren bei Formel Eins, Indy Car und anderen Kategorien von Autorennen widmet er sich jetzt seiner großen Leidenschaft: Dem Schutz der drittgrößten Katze der Welt. Im Bild: Ein Jaguarweibchen mit Tochter. Vergrößern
    Der brasilianische Rennfahrer Mario Haberfeld hat schon als Junge bei einem Besuch des Ngorongoro-Kraters seine Liebe zu den wilden Tieren entdeckt. Doch erst nach mehr als 20 Jahren bei Formel Eins, Indy Car und anderen Kategorien von Autorennen widmet er sich jetzt seiner großen Leidenschaft: Dem Schutz der drittgrößten Katze der Welt. Im Bild: Ein Jaguarweibchen mit Tochter.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Freilaufende Pferde. Vergrößern
    Freilaufende Pferde.
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
  • Logo Vergrößern
    Logo
    Fotoquelle: Bayerischer Rundfunk
Natur+Reisen, Tiere
Welt der Tiere

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2015
BR
Sa., 02.02.
10:00 - 10:30
Jaguarsafari


Konzept der Sendung ist es, anstelle von möglichst spektakulären Bildern aus der Tierwelt eher unbekannte Geschichten zu erzählen. Auf diese Weise lernt man neue Seiten unseres Planeten kennen.
Nach mehr als 20 Jahren bei Formel Eins, Indy Car und anderen Kategorien von Autorennen widmet sich der brasilianische Rennfahrer Mario Haberfeld jetzt seiner großen Leidenschaft: dem Schutz der drittgrößten Katze der Welt, dem Jaguar.
Der brasilianische Rennfahrer Mario Haberfeld hat schon als Junge bei einem Besuch des Ngorongoro-Kraters seine Liebe zu den wilden Tieren entdeckt. Doch erst nach mehr als 20 Jahren bei Formel Eins, Indy Car und anderen Kategorien von Autorennen widmet er sich nun seiner großen Leidenschaft: dem Schutz der drittgrößten Katze der Welt, dem Jaguar.
Mithilfe von einem Forscherteam und Fährtenlesern hat er auf dem Refugio Ecologico Caiman im Südpantanal einige Jaguare besendern können. Drei Jahre lang ist sein Team diesen Tieren immer auf der Spur. Die Katzen sollen sich an die Autos gewöhnen, damit Touristen die Tiere auf einer "Jaguarsafari" beobachten können. Dadurch erhofft sich der begeisterte Naturschützer mehr Schutz für die großen Katzen. Denn auch heute noch werden sie nicht gerade geschätzt von den einheimischen Cowboys. Jaguare gefährden die Rinderherden, heißt es auf den meisten Farmen im Pantanal.
In Südafrika konnte man Leoparden bereits erfolgreich an Safari-Autos gewöhnen. Aber die Jaguare im Südpantanal sind weniger anpassungsfähig als ihre Verwandten in Afrika. Und jeder Jaguar reagiert anders, auch das haben die Forscher in den letzten Jahren herausgefunden.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Die Gesichter der Savanne

Die Gesichter der Savanne - Monate der Dürre

Natur+Reisen | 01.02.2019 | 16:15 - 17:00 Uhr
/500
Lesermeinung
DMAX Fluss-Monster

Fluss-Monster - Unsichtbare Killer(Invisible Killers)

Natur+Reisen | 01.02.2019 | 20:15 - 21:15 Uhr
3.28/5039
Lesermeinung
MDR natur exclusiv

Die Reise der Schneeeulen - Ein Wintermärchen

Natur+Reisen | 02.02.2019 | 13:15 - 13:58 Uhr
/500
Lesermeinung
News
"Game of Clones" sollte am Donnerstagabend die Zuschauer von RTL II überzeugen, doch nun wird die Kuppelshow aufgrund schlechter Quoten abgesetzt.

Am Computer stellt sich ein Single seinen Traumpartner zusammen, dann werden ihm anhand seiner Vorli…  Mehr

Regisseur Andreas Herzog (zweiter von links) war für den "Tatort: Zorn" verantwortlich. Dieser Krimi brachte bei dem Dormunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau scheinbar ein Fass zum Überlaufen. ?Es ist eine plumpe Darstellung ohne jedwede regionalen Kenntnisse?, schreibt er laut "dortmund24.de" in einem offenen Brief an den WDR.

Der Dortmunder "Tatort" ist ausgerechnet in seiner "Heimatstadt" massiv in die Kritik geraten. Dortm…  Mehr

Mehr Sendezeit für Claus Kleber und Marietta Slomka: Die Sonntagsausgabe des "heute journal" wird von 15 Minuten auf 30 Minuten Sendezeit verlängert.

Mit dem Zweiten sieht man besser – und jetzt auch doppelt so lange: Das gilt ab sofort zumindest für…  Mehr

Die Schlacht bei Sedan begann am 13. Mai 1940 mit gezielten, dauerhaften Bombardierungen aus der Luft, die kurz vor dem Angriff der Bodentruppen am Nachmittag ihren Höhepunkt erreichten.

Die Dokumentationsreihe "Wahre Geschichte" nimmt historische Ereignisse noch einmal unter die Lupe u…  Mehr

Die Regisseurin Roberta Grossman (rechts) am Set der "Suppenküche", dem Versammlungsort der Untergrund-Archivare, im Warschauer Ghetto, mit Schauspielerin. Aus: "Das Geheimnis im Warschauer Ghetto", am 22.01., um 22.45 Uhr im Ersten.

In einer "Suppenküche" betrieb der jüdische Historiker Emanuel Ringelblum im Warschauer Ghetto ein g…  Mehr