Welt der Tiere

  • Noch vor 10.000 Jahren gab es in den Anden Kondore mit einer Flügelspannweite von sieben bis acht Metern. Heute messen sie maximal drei Meter. Der Kolibri (im Bild), der mit dem Kondor in "atemberaubenden Höhen" lebt, ist dagegen winzig klein und wirkt unglaublich zerbrechlich. Und es scheint, dass er mit den Widrigkeiten dieser rauen Natur verblüffend gut umgehen kann. In "Welt der Tiere" wird nach den Gründen gesucht. Vergrößern
    Noch vor 10.000 Jahren gab es in den Anden Kondore mit einer Flügelspannweite von sieben bis acht Metern. Heute messen sie maximal drei Meter. Der Kolibri (im Bild), der mit dem Kondor in "atemberaubenden Höhen" lebt, ist dagegen winzig klein und wirkt unglaublich zerbrechlich. Und es scheint, dass er mit den Widrigkeiten dieser rauen Natur verblüffend gut umgehen kann. In "Welt der Tiere" wird nach den Gründen gesucht.
    Fotoquelle: © BR/Angelika Sigl
  • Noch vor 10.000 Jahren gab es in den Anden Kondore mit einer Flügelspannweite von sieben bis acht Metern. Heute messen sie maximal drei Meter. Der Kolibri (im Bild), der mit dem Kondor in "atemberaubenden Höhen" lebt, ist dagegen winzig klein und wirkt unglaublich zerbrechlich. Und es scheint, dass er mit den Widrigkeiten dieser rauen Natur verblüffend gut umgehen kann. In "Welt der Tiere" wird nach den Gründen gesucht. Vergrößern
    Noch vor 10.000 Jahren gab es in den Anden Kondore mit einer Flügelspannweite von sieben bis acht Metern. Heute messen sie maximal drei Meter. Der Kolibri (im Bild), der mit dem Kondor in "atemberaubenden Höhen" lebt, ist dagegen winzig klein und wirkt unglaublich zerbrechlich. Und es scheint, dass er mit den Widrigkeiten dieser rauen Natur verblüffend gut umgehen kann. In "Welt der Tiere" wird nach den Gründen gesucht.
    Fotoquelle: © BR/Angelika Sigl
  • Noch vor 10.000 Jahren gab es in den Anden Kondore (im Bild) mit einer Flügelspannweite von sieben bis acht Metern. Heute messen sie maximal drei Meter. Der Kolibri, der mit dem Kondor in "atemberaubenden Höhen" lebt, ist dagegen winzig klein und wirkt unglaublich zerbrechlich. Und es scheint, dass er mit den Widrigkeiten dieser rauen Natur verblüffend gut umgehen kann. In "Welt der Tiere" wird nach den Gründen gesucht. Vergrößern
    Noch vor 10.000 Jahren gab es in den Anden Kondore (im Bild) mit einer Flügelspannweite von sieben bis acht Metern. Heute messen sie maximal drei Meter. Der Kolibri, der mit dem Kondor in "atemberaubenden Höhen" lebt, ist dagegen winzig klein und wirkt unglaublich zerbrechlich. Und es scheint, dass er mit den Widrigkeiten dieser rauen Natur verblüffend gut umgehen kann. In "Welt der Tiere" wird nach den Gründen gesucht.
    Fotoquelle: © BR/Angelika Sigl
  • Noch vor 10.000 Jahren gab es in den Anden Kondore (im Bild) mit einer Flügelspannweite von sieben bis acht Metern. Heute messen sie maximal drei Meter. Der Kolibri, der mit dem Kondor in "atemberaubenden Höhen" lebt, ist dagegen winzig klein und wirkt unglaublich zerbrechlich. Und es scheint, dass er mit den Widrigkeiten dieser rauen Natur verblüffend gut umgehen kann. In "Welt der Tiere" wird nach den Gründen gesucht. Vergrößern
    Noch vor 10.000 Jahren gab es in den Anden Kondore (im Bild) mit einer Flügelspannweite von sieben bis acht Metern. Heute messen sie maximal drei Meter. Der Kolibri, der mit dem Kondor in "atemberaubenden Höhen" lebt, ist dagegen winzig klein und wirkt unglaublich zerbrechlich. Und es scheint, dass er mit den Widrigkeiten dieser rauen Natur verblüffend gut umgehen kann. In "Welt der Tiere" wird nach den Gründen gesucht.
    Fotoquelle: © BR/Angelika Sigl
Natur + Reisen, Tiere
Welt der Tiere

Infos
Originaltitel
Welt der Tiere
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2015
HR
Mo., 03.02.
10:00 - 10:30


Noch vor 10.000 Jahren gab es in den Anden Kondore mit einer Flügelspannweite von sieben bis acht Metern. Heute messen sie maximal drei Meter. Der Kolibri, der mit dem Kondor in atemberaubenden Höhen lebt, ist dagegen winzig klein und wirkt unglaublich zerbrechlich. Und es scheint, dass er mit den Widrigkeiten dieser rauen Natur verblüffend gut umgehen kann. In "Welt der Tiere" wird nach den Gründen gesucht.

Thema:

Heute: Starke Nachbarn - Kolibri und Kondor



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

Sonnenklar TV HD Reisebazar

Reisebazar

Natur + Reisen | 03.02.2020 | 13:30 - 14:30 Uhr
/500
Lesermeinung
arte Libelle in einem naturbelassenem Teil der Rhône

Stromaufwärts! Europas Wasserwege - Von der Camargue in die Ardèche

Natur + Reisen | 03.02.2020 | 17:50 - 18:30 Uhr
/500
Lesermeinung
Servus TV Zypern

Auf Entdeckungsreise - durch Europa - Mare TV - Zypern - Insel der Aphrodite

Natur + Reisen | 04.02.2020 | 07:00 - 08:00 Uhr
4.1/5010
Lesermeinung
News
Den ersten Kuss der neuen Staffel gibt es in der dritten Folge. Sebastian und Jenny Jasmin knutschen bei einem Date, dass bis dahin eigentlich alles andere als harmonisch verlaufen ist.

Ein Mann, 22 Frauen: "Bachelor" Sebastian Preuß will mit Hilfe von RTL seine Traumfrau finden. Wer e…  Mehr

Das Achtelfinale im DFB-Pokal wird am 4. und 5. Februar ausgetragen.

Borussia Dortmund und der FC Bayern im Free-TV: Was schon in den ersten Runden des DFB-Pokals galt, …  Mehr

Bevor Frank Rosin (links) und Mario Basler am Samstag bei "Schlag den Star" aufeinandertreffen, teilten die Kontrahenten schon einmal einige "Nettigkeiten" aus.

Säbelrasseln schon vor der Show: Bei "Schlag den Star" treffen Ex-Kicker Mario Basler und TV-Koch Fr…  Mehr

Über 20 Jahre hinweg eine erfolgreiche Kombination: Petra Gerster und die "heute"-Nachrichten. Im November hat die 65-Jährige ihre letzte Sendung.

Seit über 20 Jahren moderiert Petra Gerster die "heute"-Nachrichten im ZDF. Doch damit ist noch in d…  Mehr

In der neuen TNT-Comedy-Serie "The Mopes" verkörpert Nora Tschirner Monika, eine mittelgradige Depression.

Die Comedy-Serie "The Mopes" will mit der Hilfe von Humor psychischen Krankheiten ein Gesicht geben.…  Mehr