Welt der Tiere

  • Die Große Hufeisennase fliegt dicht an der Vegetation und oft in nur 1 m Flughöhe über dem Boden. Sie jagt auch von sogenannten Hangwarten aus. Diese Fledermausart ist in Deutschland so gut wie ausgestorben. Verursacht wurden die Bestandseinbrüche durch den Einsatz von Pestiziden. Vergrößern
    Die Große Hufeisennase fliegt dicht an der Vegetation und oft in nur 1 m Flughöhe über dem Boden. Sie jagt auch von sogenannten Hangwarten aus. Diese Fledermausart ist in Deutschland so gut wie ausgestorben. Verursacht wurden die Bestandseinbrüche durch den Einsatz von Pestiziden.
    Fotoquelle: © BR/Dietmar Nill
  • Die Große Hufeisennase fliegt dicht an der Vegetation und oft in nur 1 m Flughöhe über dem Boden. Sie jagt auch von sogenannten Hangwarten aus. Diese Fledermausart ist in Deutschland so gut wie ausgestorben. Verursacht wurden die Bestandseinbrüche durch den Einsatz von Pestiziden. Vergrößern
    Die Große Hufeisennase fliegt dicht an der Vegetation und oft in nur 1 m Flughöhe über dem Boden. Sie jagt auch von sogenannten Hangwarten aus. Diese Fledermausart ist in Deutschland so gut wie ausgestorben. Verursacht wurden die Bestandseinbrüche durch den Einsatz von Pestiziden.
    Fotoquelle: © BR/Dietmar Nill
  • Die Große Hufeisennase fliegt dicht an der Vegetation und oft in nur 1 m Flughöhe über dem Boden. Sie jagt auch von sogenannten Hangwarten aus. Diese Fledermausart ist in Deutschland so gut wie ausgestorben. Verursacht wurden die Bestandseinbrüche durch den Einsatz von Pestiziden. Vergrößern
    Die Große Hufeisennase fliegt dicht an der Vegetation und oft in nur 1 m Flughöhe über dem Boden. Sie jagt auch von sogenannten Hangwarten aus. Diese Fledermausart ist in Deutschland so gut wie ausgestorben. Verursacht wurden die Bestandseinbrüche durch den Einsatz von Pestiziden.
    Fotoquelle: © BR/Dietmar Nill
  • Die Große Hufeisennase fliegt dicht an der Vegetation und oft in nur 1 m Flughöhe über dem Boden. Sie jagt auch von sogenannten Hangwarten aus. Diese Fledermausart ist in Deutschland so gut wie ausgestorben. Verursacht wurden die Bestandseinbrüche durch den Einsatz von Pestiziden. Vergrößern
    Die Große Hufeisennase fliegt dicht an der Vegetation und oft in nur 1 m Flughöhe über dem Boden. Sie jagt auch von sogenannten Hangwarten aus. Diese Fledermausart ist in Deutschland so gut wie ausgestorben. Verursacht wurden die Bestandseinbrüche durch den Einsatz von Pestiziden.
    Fotoquelle: © BR/Dietmar Nill
Natur + Reisen, Tiere
Welt der Tiere

Infos
Originaltitel
Welt der Tiere
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2013
BR
Sa., 01.08.
10:00 - 10:30


Filmautor Markus Schmidbauer zeigt, dass die Große Hufeisennase mit Engagement und Knowhow gerettet werden kann. Bayern ist um ein Naturjuwel reicher. Modernste High-Speed- und Infrarot-Kameratechnik bieten faszinierende Einblicke in die verborgene Welt der Großen Hufeisennase, einer besonderen Fledermausart.

Thema:

Heute: Hufis Rückkehr



Hallo-Wochenende Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

RBB                                     . . RUNDFUNK BERLIN-BRANDENBURG
Hellmuth Henneberg ist Moderator der Sendung "Gartenzeit" (sonntags 18:30 Uhr, 14-t‰glich) im rbb Fernsehen (mittwochs 21:30 Uhr, 14-t‰glich). Dar¸ber hinaus moderiert er im rbb Fernsehen das Magazin "OZON - Aus Wissenschaft und  Umwelt" (sonntags 18:30 Uhr, 14-t‰glich). Seit 1999 ist er Chef der Fernsehredaktion im rbb-Studio Cottbus, Produktionsstandort f¸r aktuelle und regionale Berichterstattung, Ratgebersendungen sowie regelm‰flig erscheinende Reihen (z. B. "Luzyca" - Magazin in niedersorbischer Sprache, "Theodor - Das Magazin aus Brandenburg").
© rbb/Oliver Ziebe, honorarfrei - Verwendung gem‰fl der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter rbb-Sendung und bei Nennung "Bild: rbb/Oliver Ziebe" (S1). rbb Presse & Information, Masurenallee 8-14, 14057 Berlin, Tel: 030/97 99 3-12118 oder -12116, pressefoto@rbb-online.de.

rbb Gartenzeit

Natur + Reisen | 09.08.2020 | 18:30 - 19:00 Uhr
4.75/504
Lesermeinung
HR Ein Erdmännchen nach dem anderen schlüpft aus dem Bau. Sie stellen sich auf die Hinterbeine und blinzeln in die Sonne. Reihum beziehen sie Stellung, suchen Horizont und Himmel nach möglichen Feinden ab. Die Luft ist rein: Alles klar, keine Gefahr! Nun kommen auch die Jüngsten aus dem Bau gekrabbelt. Übermütig tollen sie herum: so oder so ähnlich spielt sich das Familienleben der Erdmännchen jeden Morgen ab.

Welt der Tiere - Vom Kuscheln, Träumen und Schmusen - Erdmännchen

Natur + Reisen | 10.08.2020 | 10:05 - 10:35 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Bei Panzernashorn Rapti platzt der Panzer aus allen Nähten. Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br-foto.de

Nashorn, Zebra & Co. - Tiergeschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Natur + Reisen | 10.08.2020 | 11:55 - 12:45 Uhr
3.67/503
Lesermeinung
News
Den charismatischen Kommissar Rocco Schiavone (Marco Giallini) erlebt man selten ohne Kippe - meistens raucht er Marihuana.

Der kiffende Ermittler Rocco Schiavone ist mit vier neuen Folgen zurück Auch in der zweiten Staffel …  Mehr

Familie Schmitt auf großer Reise: Mit ihrem grünen Lkw "Frosch" rollen sie entlang der Seidenstraße.

In einer neuen Reihe begleitet "Terra X" besondere Aussteiger. So wie Familie Schmidt aus Franken, s…  Mehr

Santa und Daniel haben das Zelten für sich wiederentdeckt.

"Yes We Camp!" statt "Reise-Weltmeister": Wegen Corona boomt der Camping-Urlaub im eigenen Land. Für…  Mehr

Romantisch, zeitgemäß und überhaupt nicht peinlich - In Aron Lehmanns RomCom für Jugendliche und Junggebliebene "Das schönste Mädchen der Welt" treffen sich zwei verwandte Seelen: Roxy (Luna Wedler) und Cyril (Aaron Hilmer).

Die Geschichte des Cyrano de Bergerac neu erzählt – und das mit einem ordentlichen Schuss "Fuck ju G…  Mehr

Die "Maria 2.0"-Bewegung möchte die Sprachlosigkeit weiblicher Anliegen in der Kirche durchbrechen.

Eine spannende Doku in der ARD berichtet vom Einsatz mutiger Frauen, die sich gegen den Machtmissbra…  Mehr