Weltreisen

Im Keller des Atomdoms tritt Plutonium aus. Und das Wasser kommt näher. Vergrößern
Im Keller des Atomdoms tritt Plutonium aus. Und das Wasser kommt näher.
Fotoquelle: NDR/Uwe Schwering
Report, Land und Leute
Weltreisen

Infos
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2018
NDR
Sa., 02.02.
12:45 - 13:15


Anflug auf Tarawa, die Hauptinsel von Kiribati. Durch den Klimawandel wird das Land im Pazifikstaat an der Datumsgrenze weggespült. Erst mit dem Flugzeug, dann per Speedboat und zum Schluss auf der Pritsche eines kleinen Lasters reisen Uwe Schwering und das Team des ARD-Studios Tokio an Orte, aus denen andere flüchten. Die Menschen hier lebten lange am, mit und vom Wasser. Jetzt kämpfen sie gegen das Wasser. Maria Kabiriera knüpft Pflanzenmatten und zählt nach, wie oft sie wegen der Fluten schon umgezogen ist. Viermal haben sie und die anderen Bewohner schon die Hütten versetzt. Die Wellen schwappen direkt bis ins Haus. Alle haben Angst, dass die großen Wellen wiederkommen und das Zuhause zerstören. Der Ozean frisst die Insel auf. Bei Ebbe liegt der Küstensockel frei, Korallenwüste. Bis vor 15 Jahren standen hier noch Palmen, es gab noch Strand. Der ist nun weg, stellenweise über Hunderte von Metern. Fidschi liegt drei Flugstunden entfernt. Fidschi ist nicht nur flaches Land, hier gibt es auch Berge. Kiribatis Ex-Präsident hat auf Fidschi für knapp neun Millionen Dollar Land gekauft für sein Volk. Das brachte ihm viel Publicity im Klimakampf und seinen Leuten ein Gefühl von Sicherheit. Er will sein Land evakuieren, wenn das Wasser steigt. Eine radikale Lösung. Denn wer Kiribati verlässt, muss lernen, neu zu leben: als Bauer im bergigen Tropenwald statt auf dem Riff, das Meer weit weg. Die immer häufiger überfluteten Marshallinseln zu verlassen, das ist für Staatschefin Hilda Heine überhaupt keine Option. Zu viele Einwohner leben nach den Atomtests der Amerikaner seit den 1960er-Jahren als Migranten im eigenen Land. Sie wissen, wie es sich anfühlt, heimatlos zu sein. Die steigenden Fluten bedrohen sie doppelt: Ihre Häuser werden fortgespült und der Betonsarkophag, der die strahlende Hinterlassenschaft der Amerikaner abschirmen soll, ist undicht. Im Keller entweicht Plutonium. Das steigende Meer ist nicht mehr weit weg. Trotzdem lässt sich Hilda Heine nicht unterkriegen. Sie denkt positiv, auch wenn der Klimawandel ihr den Schlaf raubt. Ihre Strategie: unermüdlich die Gefahren entschärfen, das Leben anpassen an die steigenden Fluten. Mit Flutwällen und -mauern, mit Sandvorspülung und Landgewinnung. Und einer ordentlichen Portion Optimismus.

Thema:

SOS Südsee - das Wasser kommt

Anflug auf Tarawa, die Hauptinsel von Kiribati. Durch den Klimawandel wird das Land im Pazifikstaat an der Datumsgrenze weggespült. Erst mit dem Flugzeug, dann per Speedboat und zum Schluss auf der Pritsche eines kleinen Lasters reisen Uwe Schwering und das Team des ARD-Studios Tokio an Orte, aus denen andere flüchten. Die Menschen hier lebten lange am, mit und vom Wasser. Jetzt kämpfen sie gegen das Wasser. Maria Kabiriera knüpft Pflanzenmatten und zählt nach, wie oft sie wegen der Fluten schon umgezogen ist. Viermal haben sie und die anderen Bewohner schon die Hütten versetzt. Die Wellen schwappen direkt bis ins Haus. Alle haben Angst, dass die großen Wellen wiederkommen und das Zuhause zerstören. Der Ozean frisst die Insel auf. Bei Ebbe liegt der Küstensockel frei, Korallenwüste. Bis vor 15 Jahren standen hier noch Palmen, es gab noch Strand. Der ist nun weg, stellenweise über Hunderte von Metern. Fidschi liegt drei Flugstunden entfernt. Fidschi ist nicht nur flaches Land, hier gibt es auch Berge. Kiribatis Ex-Präsident hat auf Fidschi für knapp neun Millionen Dollar Land gekauft für sein Volk. Das brachte ihm viel Publicity im Klimakampf und seinen Leuten ein Gefühl von Sicherheit. Er will sein Land evakuieren, wenn das Wasser steigt. Eine radikale Lösung. Denn wer Kiribati verlässt, muss lernen, neu zu leben: als Bauer im bergigen Tropenwald statt auf dem Riff, das Meer weit weg. Die immer häufiger überfluteten Marshallinseln zu verlassen, das ist für Staatschefin Hilda Heine überhaupt keine Option. Zu viele Einwohner leben nach den Atomtests der Amerikaner seit den 1960er-Jahren als Migranten im eigenen Land. Sie wissen, wie es sich anfühlt, heimatlos zu sein. Die steigenden Fluten bedrohen sie doppelt: Ihre Häuser werden fortgespült und der Betonsarkophag, der die strahlende Hinterlassenschaft der Amerikaner abschirmen soll, ist undicht. Im Keller entweicht Plutonium. Das steigende Meer ist nicht mehr weit weg. Trotzdem lässt sich Hilda Heine nicht unterkriegen. Sie denkt positiv, auch wenn der Klimawandel ihr den Schlaf raubt. Ihre Strategie: unermüdlich die Gefahren entschärfen, das Leben anpassen an die steigenden Fluten. Mit Flutwällen und -mauern, mit Sandvorspülung und Landgewinnung. Und einer ordentlichen Portion Optimismus.



Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

3sat Tourismus-Experte Matthias Poeschel hat einen Traumjob. Er soll das "Dach der Welt" bekannter machen.

Im Pamir - Auf dem Dach der Welt

Report | 27.01.2019 | 05:30 - 05:50 Uhr
/500
Lesermeinung
WDR Reporterin Donya Farahani arbeitet eine Woche mit und verkauft Staubsauger.

Donya - Unterwegs im Westen - Darf ich Ihre Wohnung saugen?

Report | 28.01.2019 | 22:10 - 22:40 Uhr
/500
Lesermeinung
SWR Meine Traumreise nach Sibirien

Meine Traumreise nach Sibirien - Zu Fuß über den Baikalsee

Report | 02.02.2019 | 17:00 - 17:30 Uhr
/500
Lesermeinung
News
Bastian Yotta wird von Tomatensaft überflutet. Bei der Dschungelprüfung an Tag 6 müssen er und Gisele Oppermann sich so manch Ekliges gefallen lassen.

In einem Bach aus Tomatensaft sieht Bastian im "Dschungelcamp" seine Felle davon schwimmen. Seine zw…  Mehr

Chris Töpperwien wird sich im Dschungel nicht unnötig sportlich betätigen: "So ein Affe bin ich nicht, da stehe ich nicht drauf", erklärte er im neuen RTL-Podcast.

Chris Töpperwien beweist im RTL Podcast eine flotte Zunge. Der "Dschungelcamp"-Bewohner erklärt, war…  Mehr

Sina (28, Hannover) kommt in Folge drei als Nachzüglerin daher. Sina studiert Lehramt für Deutsch und Sport und gibt Tanzunterricht. "Ohne Spaß kein Fun!", so ihr Motto.

Der frühere Basketball-Nationalspieler Andrej sucht in "Der Bachelor" seine Traumfrau. Mehr als 20 K…  Mehr

Die Promi-Kandidaten bei "Dancing on Ice". Sarah Lombardi (4.v.l.) droht das Aus wegen einer Verletzung.

Sarah Lombardi droht bei der SAT.1-Show "Dancing on Ice" das Aus. Die Sängerin hat sich an der Hüfte…  Mehr

Sandra Maischberger empfängt mittwochs Gäste zum Talk.

Die öffentlich-rechtlichen Sender setzen voll auf ihre Talkshows. Regelmäßig werden Polit-Talks ausg…  Mehr