Jans Vater hat auf dem Bau gearbeitet - erst als Klempner und dann als Elektriker. Als Jan alt genug war, ging er ihm in seiner Freizeit zur Hand und entdeckte so seine Leidenschaft für das Bauen. Jan machte deshalb einen Elektromechanik-Abschluss und übernahm das Unternehmen seines Vaters. Er benannte es in iHOUSE um und belegte eine ganz spezielle Nische: Gebäudeautomation. Das bedeutet, dass sämtliche Funktionsabläufe im Haus ferngesteuert oder automatisiert werden können: Zum Beispiel damit die Heizung so anspringt, dass die Wohnung auf 21 Grad gewärmt ist, wenn man von der Arbeit nach Hause kommt. Pieper reist nach Retie in die belgische Provinz Antwerpen und besucht Jan in seinem Betrieb. Wie in den Häusern seiner Kunden sind auch in seinem Betrieb alle elektrischen Geräte miteinander vernetzt: Die Haushaltsgeräte tauschen über das Internet Informationen miteinander aus und teilen diese mit Jans Smartphone. Das nennt man Internet of Things (IoT) - zu Deutsch: Internet der Dinge. Jan hat über Apps auf seinem Smartphone also alles im Blick. Ganz schön clever, solche Smarthomes! Jan nimmt Pieper mit auf die Baustelle und zeigt ihm, wie so ein Smarthome gebaut wird. Der Job eines Elektrikers umfasst heute also viel mehr als Kabel ziehen und Steckdosen anbringen. Heutzutage müssen Elektriker wie Jan ganz viel installieren können: Sicherheitssysteme, Überwachungssysteme, Audiosteuerung und Beleuchtung. Und das alles bequem vom Smartphone aus steuerbar. Jan erzählt Pieper, dass er manchmal auch abends oder am Wochenende von seinen Kunden angerufen wird, falls doch einmal etwas nicht funktioniert. Abgesehen davon macht ihm sein Beruf als Gebäudetechniker aber unheimlich viel Spaß, weil er damit Menschen zu einem tollen Zuhause verhelfen kann. Und er findet: Wenn er das kann, kann das jeder!