Corona macht auch vor dem größten Weinfest der Welt nicht Halt: Der Dürkheimer Wurstmarkt ist in diesem Jahr abgesagt und fällt damit zum ersten Mal nach 1949 aus. Normalerweise feiern am zweiten und dritten Septemberwochenende mehr als eine halbe Million Besucherinnen und Besucher rund um das Riesen-Weinfass. Die zwei Wochen Wurstmarkt sind für die Bad Dürkheimerinnen und Bad Dürkheimer so etwas wie eine eigene Zeitrechnung. Die ganze Stadt lebt für dieses Fest. Doch wer stellt es auf die Beine? Dieser Frage ist die Redaktion der "Werktags HELDEN" vor genau einem Jahr nachgegangen. Da ist Jens Eßwein, einer der drei Marktmeister. Er ist dafür verantwortlich, dass mehr als 300 Schaustellerinnen und Schausteller, Imbisswagenbetreiberinnen und -betreiber ihren Platz finden. Er ist ständig unterwegs, um kleinere und größere Probleme zu lösen. Egal, wie kompliziert die Herausforderung ist: Eßwein bleibt cool. Da ist die Familie Altvater: Drei Schwestern und ihre Ehemänner. Zusammen sind sie "Stand 35". Das ist einer der traditionellen, von den lokalen Winzerinnen und Winzern betriebenen Schubkarch-Stände. Für zwei Wochen wachsen die sechs zu einer wurstmarkterprobten Gemeinschaft zusammen. Auch, wenn nicht immer alles auf Anhieb funktioniert und es im Stress schon mal etwas lauter wird. Louis Oberschelp feiert dagegen Wurstmarktpremiere. Er ist mit seinen 18 Jahren der wahrscheinlich jüngste Karussellbetreiber Deutschlands. Das erste Mal "Wurstmarkt Bad Dürkheim" startet für den jungen Chef mit jeder Menge Schwierigkeiten beim Aufbau. Wird sein Fahrgeschäft pünktlich zur feierlichen Eröffnung des Festes betriebsbereit sein?