Wie fliegen wir morgen?
Info, Technik • 21.11.2020 • 13:15 - 14:00
Lesermeinung
Triebwerk der A350 auf der Dubai Air Show: Bei Langstreckenflugzeugen werden nur noch zweistrahlige Flugzeuge nachgefragt.
Vergrößern
Eine Lufthansa Maschine des Typs A320 hebt vom Frankfurter Flughafen ab. Airbus liefert pro Monat 60 Exemplare der A320 Familie aus.
Vergrößern
Die F2E ist eines der ersten vollelektrischen Flugzeuge. Sie ist der Beweis, dass elektrisches Fliegen möglich ist.
Vergrößern
Die HY4 ist ein Brennstoffzellenflugzeug. Das Potenzial der Brennstoffzelle für die Luftfahrt ist groß. Nun wird an größeren Modellen gebastelt.
Vergrößern
Originaltitel
Wie fliegen wir morgen?
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2020
Info, Technik

Wie fliegen wir morgen?

Der Flugverkehr schadet dem Klima. Trotzdem steigen die Passagierzahlen von Jahr zu Jahr (2020 ausgenommen wegen der Corona-Pandemie). Sind sparsamere Flugzeuge, elektrische Antriebe oder alternative Treibstoffe eine Lösung, der Umweltbelastung durch den Flugverkehr entgegenzuwirken? Der Film geht auf Entdeckungsreise zu Flugzeugbauern, Wissenschaftlern und Verkehrsexperten und fragt sie, wie der Flugverkehr in Zukunft aussehen wird. Dabei wagt das Filmteam einen Selbstversuch: Für die Reisen an die Drehorte nutzt es aus Umweltschutzgründen möglichst wenig das Flugzeug. Die erste Nachfrage gibt es bei den Flugzeugbauern Airbus und Boeing. Wie viel umweltfreundlicher sind die neuen Flugzeuge? Und wie steht es mit der Sicherheit? Schließlich sind schon brandneue Flugzeuge des Typs Boeing 737 MAX abgestürzt, weil neue, größere Triebwerke nicht mit dem alten Flugzeugrumpf harmonierten. In einem zweiten Schritt schaut sich das Filmteam "emissionsfreie" Flugzeuge an: Welches Potenzial haben Elektroflugzeuge? Wo könnte elektrischer Flugverkehr bald Realität werden, zumindest auf kurzen Strecken? Eine viel größere Herausforderung stellen jedoch Langstreckenflüge dar. Das Filmteam besucht eine Luftfahrtmesse in Dubai. Reichen Konstruktionsverbesserungen an kerosinbetriebenen Maschinen aus? Oder müssen auch neue, umweltfreundlichere Treibstoffe entwickelt werden? Zuletzt schaut sich das Filmteam an, was die Verbraucher*innen heute schon tun können. Ist der Verzicht auf Flüge vielleicht die beste Antwort?
top stars
Das beste aus dem magazin
Gesundheit Anzeige

Atemaussetzer in der Nacht: Was ist eine obstruktive Schlafapnoe?

Die obstruktive Schlafapnoe ist eine Erkrankung, die rund vier Millionen Menschen in Deutschland betrifft.
Dr. Andreas Hagemann ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Ärztlicher Direktor der Röher Parkklinik (Privatklinik) in Eschweiler bei Aachen.
Gesundheit

Jobverlust kann zu Doppeldepression führen

Wenn zu einer chronischen Niedergeschlagenheit eine akute depressive Episode hinzukommt – beispielsweise ausgelöst durch Jobverlust oder andere einschneidende Ereignisse – kann eine "Doppeldepression" entstehen.
Dr. med. Heinz-Wilhelm Esser ist Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie und Kardiologie am Sana-Klinikum Remscheid und bekannt als "Doc Esser" in TV und Hörfunk sowie als Buchautor.
Gesundheit

Wer braucht Nahrungsergänzungsmittel?

Immer wieder stellen mir Patientinnen und Patienten Fragen zur Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Meine Antwort ist meist dieselbe.
Dr. Melanie Ahaus ist niedergelassene Kinder- und Jugendärztin in Leipzig und Sprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Sachsen.
Gesundheit

Wie viel Bildschirmzeit für Kinder?

Fast jeden Tag klagen mir Eltern ihr Leid: "Unser Kind hängt von morgens bis abends am Handy – und zwischendurch daddelt es am Computer."
Tomaten enthalten viel Magnesium.
Gesundheit

Richtige Ernährung gegen Muskelkater

Kalziumhaltige Milchprodukte wie Joghurt stärken nicht nur die Knochen, sondern auch die Regeneration der Muskeln. Auch Tomaten wirken Wunder, denn sie enthalten viel Magnesium, das für den Regenerationsprozess der Muskeln sehr nützlich ist.
Ob ein Salz Jod enthält, ist auf der Packung vermerkt.
Gesundheit

Beim Salz aufs Jod achten

Bei Spezialsalzen weist die Verbraucherzentrale darauf hin, dass die meisten von ihnen einen entscheidenden Nachteil haben: Sie enthalten in der Regel kein Jod.