Eigentlich sind die britische Studentin Anna und ihr Freund Jacob selbst schuld, dass sie sich Scherereien mit den Behörden einhandeln. Im Strudel der Leidenschaft und in Erahnung des Trennungsschmerzes ist nämlich Anna in den USA verblieben, obwohl ihr Studentenvisum abgelaufen ist. Zwar nur für kurze Zeit, doch als sie das nächste Mal in Amerika landet, verweigert ihr die Zollbehörde resolut die Einreise. Anna verfolgt zwangsläufig in England ihre Karriere als angehende Journalistin weiter, Jacob entwirft in Los Angeles Möbel, und zwischen ihnen gähnt der Ozean. Bei seiner reizenden Assistentin Samantha findet Jacob Trost, wie sich auch Anna gegen Enthaltsamkeit entscheidet. Diese Verlockungen sowie die gegen Anna ausgesprochene Einreisesperre drohen die gleissend aufgeflammte transatlantische Liebe zum Erlöschen zu bringen. Dem als höchster Kenner des US-Independentkinos bekannten Drake Doremus ist mit «Like Crazy» ein kleines, berührendes Liebesdrama gelungen, dem er mit sparsam eingesetzten Mitteln Raum zum Atmen gibt. Herzstück dieses Filmes sind die schauspielerischen Leistungen des ganz zauberhaften Pärchens Felicity Jones und Anton Yelchin, die 2011 wie Nebendarstellerin Jennifer Lawrence noch vor dem Durchbruch standen. Lawrence ist spätestens seit den «Hunger Games»-Filmen und ihrem Oscar für «Silver Linings Playbook» ein Hollywoodstar, Felicity Jones wurde als Stephen Hawkins Film-Ehefrau in «The Theory of Everything» für ein Goldmännchen nominiert und war Hauptdarstellerin des Star-Wars-Films «Rogue One». Den im Steigen begriffenen Stern von Anton Yelchin, der in Indie-Produktionen wie Jim Jarmuschs «Only Lovers Left Alive» ebenso zu Hause war wie im Blockbusterkino (beispielsweise als Chekov in den neuen «Star Trek»-Filmen), holte ein tragischer Unfall jäh vom Himmel. Im Juni 2016 wurde der in Russland geborene Yelchin vor seinem Haus von seinem führerlos rückwärts rollenden Auto erdrückt. Fans des mit 27 Jahren verstorbenen Anton Yelchin dürfen sich auf eine weitere starke Hauptrolle des Jungstars im harten Thriller «Green Room» freuen, den SRF zwei voraussichtlich am 1. September 2018 im Spätabendprogramm zeigt.