Am liebsten würde Erwin Strunz sich nur um seine geliebten Süßkartoffeln kümmern. Doch ein Anruf vom Arbeitsamt reißt den arbeitslosen Werkzeugmacher, der mit Gattin Erika in der Laube seines Schrebergartens wohnt, jäh aus dem Idyll: Strunz lebt von der Stütze und muss daher jeden "zumutbaren" Job annehmen - auch den des Landesvaters. Denn drei Wochen vor der Wahl musste Ministerpräsident Uwe Achimsen mit Verdacht auf Herzinfarkt in die Klinik. Seine Gattin Heide und Minister Feddersen haben die geniale Idee, Achimsens geheimen Doppelgänger Strunz zu reaktivieren - schließlich hat der schon eine gewisse Erfahrung im Regierungshandwerk. Kleider machen Leute, und so ist Strunz in Achimsens Nadelstreifenanzug äußerlich nicht von einem Vollblutpolitiker zu unterscheiden. Doch gleich in seiner ersten Ansprache verblüfft der passionierte Schrebergärtner die Fraktion mit einem neuen Speiseplan: Süßkartoffeln gehört die Zukunft. Wie schon in seiner ersten Mission nutzt der arbeitslose Strunz die Chance, in die Politik einzugreifen, und zwar im Sinne der kleinen Leute, deren Interessen er von den Schreibtischtätern und Lobbyisten grob vernachlässigt sieht. Als Strunz auch noch im TV-Rededuell den angriffslustigen politischen Gegner Heinz Buber als Produzent von Sprechblasen entlarvt und den Bau der ungeliebten Flughafen-Startbahn abbläst, liegt er in den Umfragen vorn. Nicht ganz so gut ergeht es dem echten Ministerpräsidenten, der zur Tarnung in Strunz' Rolle schlüpft und so im Krankenhaus die Behandlung eines normalen Kassenpatienten über sich ergehen lassen muss ...